Was sind Magen-/Darmbeschwerden?

Magen-/Darmbeschwerden? Wir zeigen dir wie du mit Hilfe von Robinia, Nux vomica und anderen Globuli schon bald wieder fit bist! © Gina Sanders
Magen-/Darmbeschwerden? Wir zeigen dir wie du mit Hilfe von Robinia, Nux vomica und anderen Globuli schon bald wieder fit bist! © Gina Sanders

Magen-Darm-Beschwerden treffen viele Menschen, unabhängig vom Alter oder vom Geschlecht. Die betroffenen Personen leiden unter den verschiedensten Symptomen, wie Durchfall, Erbrechen und mehr. Manche Beschwerden sind angenehm, manche sehr schmerzhaft. Daher sollte man lieber von Anfang an auf eine gute Verdauung achten, denn Magen-Darm-Beschwerden können das Leben enorm beeinträchtigen.

Wenn du an Magen-/Darmbeschwerden leidest, kannst du homöopathische Mittel einsetzen, um die Beschwerden zu lindern. Aber bitte vergiss nicht, dass es Fälle gibt, wo man auch die Schulmedizin für sich nutzen muss. Daher immer erst zum Arzt gehen, um abzuklären, was genau das Problem ist und dann kannst du mit ihm auch abklären, ob die Medikamente brauchst oder ob du auf homöopathische Mittel zurückgreifen kannst.

Homöopathische Mittel zur Behandlung von Magen-/Darmbeschwerden

Wird gerne empfohlen, wenn du nach den Mahlzeiten einen Druck im Magen hast und aufstoßen musst. Wenn du dabei Blähungen hast, die übel riechen. Meist verschlimmern sich in der Nacht die Beschwerden.

Das Mittel kannst du einsetzen, wenn du an einer Entzündung von Magen oder Darm leidest. Wenn du Magenschmerzen hast, wenn du noch nichts gegessen hast. Wenn du nach dem Essen eine Besserung spürst.

Wird gerne empfohlen, wenn du nach den Mahlzeiten einen Druck im Magen hast und aufstoßen musst. Wenn du dabei Blähungen hast, die übel riechen. Meist verschlimmern sich in der Nacht die Beschwerden.

Wird bei Sodbrennen und einer Magenschleimhautentzündung gegeben. Vor allem, wenn du diese Beschwerden nach Alkohol oder nach hastigem Essen bekommst.

Avena sativa

Bei Reizmagen recht hilfreich, vor allem, wenn du an Appetitlosigkeit leidest. Aber auch bei einer Verstopfung, die psychosomatisch hervorgerufen wird, kannst du das Mittel für dich einsetzen. Bei Diabetes kann es sogar den Blutzucker senken, daher wird es oft als Begleitmittel eingesetzt. Aber natürlich muss es dafür bei den Patienten auch wirklich wirken.

Baptista

Gibt man gerne bei einer akuten Darmentzündung und bei einer Magen-Darm Grippe. Immer wenn stinkende Durchfälle auftreten und du dabei stark schwitzt.

Kann bei einer Magenschleimhautzentzündung eine Linderung mit sich bringen. Vor allem, wenn du dich immer sehr voll fühlt und unter Schluckauf leidest.

Könnte bei saurem Aufstoßen, Magenschmerzen und Völlegefühl helfen, wenn dein Bauch berührungsempfindlich ist und aufgebläht erscheint.

Solltest du nehmen, wenn du dich übergeben musst, Magenschmerzen bei leerem Magen hast und dir übel ist. Die Beschwerden werden sich nach dem Essen lindern.

Wird empfohlen bei einem empfindlichen Magen, wenn du glaubst, das Essen bleibt dir im Halse stecken. Wenn du Blähungen dabei hast und nicht zur Toilette kannst, obwohl du Stuhldrang hast.

Lycopodium

Wenn du nach dem Essen Druck im Brustkorb hast und Blähungen, kannst du das Mittel nutzen. Vor allem, wenn sich die Beschwerden in der Nacht verschlimmern.

Das Mittel wäre ratsam, wenn du nach dem Essen, so ca. 2-3 Stunden später, an einem Völlegefühl leidest und diese Symptome durch Alkohol, Fett oder auch Süßem verstärkt werden. Wird bei Sodbrennen und einer Magenschleimhautentzündung gegeben.

Könnte dir bei kolikartigen Magenschmerzen helfen. Die nach dem Essen auftreten und von Sodbrennen begleitet werden. Oft sogar von Blähungen und Übelkeit. Meist hast du dann fettreicviel gegessen.

Ornithogalum umbellatum

Wird bei Magenbrennen oder Übelkeit gegeben. Vor allem, wenn du nach dem Trinken aufstoßen musst und dies übel riecht. Wenn du dabei sensibel auf fettige Nahrungsmittel reagierst und sich dein Bauch überbläht fühlt. Wird auch gerne gegeben wenn Patienten an blutenden Geschwüren leiden, ob nun einem Zwölffingerdarm- oder ein Magen Geschwür.

Experten geben dieses Mittel bei Magenkoliken mit Druck im Bauch und wenn du Galle erbrechen musst. Du hast meist noch starke Blähungen und einen ekligen Geschmack im Mund. Leider wechseln sich bei diesen Beschwerden Verstopfung und Durchfall ab.

Bei Sodbrennen, Aufstoßen und Magenproblemen könnte das Mittel ein Segen sein. Vor allem nach einer Grippe, wenn deine Zunge trocken ist. Ebenso nach einer Magen-Darm-Infektion, wenn die Zunge braun erscheint.

Könnte bei saurem Aufstoßen helfen und wenn es hinter deinem Brustbein brennt. Wenn diese Beschwerden vor allem nach den Mahlzeiten auftreten und du im Mund einen säuerlichen Geschmack hast.

Senecio

Kannst du anwenden, wenn du an einer Magenverstimmung leidest, die von saurem Aufstoßen begleitet wird, ebenso von Übelkeit.

Empfehlen die Experten gerne bei Magenschmerzen, die sehr stark sind und bei denen es zu Erbrechen kommt. Wo du an Durchfall und Verstopfung leidest und sogar Schweißausbrüche auftreten. Die Beschwerden hast du meist am frühen Morgen.

Valeriana officinalis

Wäre bei einer guten Verträglichkeit sinnvoll bei nervösen Magenkrämpfen mit Durchfall und Blähungen.

Ursachen von Magen-/Darmbeschwerden

Die Ursachen für Magen-/Darmbeschwerden können recht vielseitig sein. Du kannst diesen sogar meist vorbeugen wenn du dich gesund ernährst und auch einen guten Lebensrhythmus hast. Dazu solltest du dich viel bewegen.
Magen-/Darmbeschwerden können akut oder chronisch sein. Akute Beschwerden hast du meist bei mangelnder Bewegung, einer falschen Ernährung oder auch zu viel Stress im Leben. Aber auch eine Virusinfektion kann Schuld daran tragen.
Bei chronischen Magen-/Darmbeschwerden trägt oft Morbus Crohn die Schuld. Aber auch eine Magenschleimhautentzündung oder ein chronischer Magen-Darm Infekt oder auch ein Reizdarmsyndrom. Du musst also auf jeden Fall ärztlich abklären lassen, woher die Beschwerden kommen.

Symptome von Magen-/Darmbeschwerden

In erster Linie erkennst du Magen-/Darmbeschwerden an Verstopfung, Durchfall und Übelkeit oder Erbrechen. Aber auch Sodbrennen kann auftreten, Blähungen, ein Blähbauch und Magenschmerzen oder Bauchschmerzen. Du kannst Magen-Darm-Krämpfe bekommen und dir könnte auch durch diese Beschwerden schwindelig werden.

Fazit – homöopathische Mittel gegen Magen-/Darmbeschwerden

Magen-/Darmbeschwerden die sehr heftig ausfallen, solltest du unbedingt ärztlich behandeln lassen. Gehe zu deinem Arzt, so schnell es möglich ist. Bei leichten Beschwerden kannst du dir durchaus mit der Homöopathie helfen, aber auch nur für wenige Tage. Auch hier ist dann ein Arztbesuch von Nöten, wenn die Beschwerden sich nicht legen. Neben der Schulmedizin kannst du homöopathische Mittel immer einsetzen, wichtig ist aber die ärztliche Abklärung!