Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Acidum sulfuricum Globuli in der Homöopathie

Erfahre mehr über Acidum sulfuricum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Bluterguss, Magenschmerzen und Sodbrennen. Fotolia © pedphoto36pm

Erfahre mehr über Acidum sulfuricum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Bluterguss, Magenschmerzen und Sodbrennen. Fotolia © pedphoto36pm

Das oft verwendete homöopathische Mittel Acidum sulfuricum ist besser bekannt unter dem Namen Schwefelsäure. Schwefelsäure ist stark ätzend und kann nur in hoch verdünnter Form als Arzneimittel verwendet werden. Es heilt dabei die Symptome, die es in nicht verdünnter Form hervorruft: Die häufigste Anwendung findet es somit bei Reizungen der Schleimhäute. Das Mittel hat besonders Auswirkung auf den Magen-Darm-Trakt, die Atemwege und die weiblichen Geschlechtsorgane. Die gängige Abkürzung für diese Säure ist Sulf-Ac, sie wird üblicherweise in Form von Globuli oder einer Dilution verabreicht, wobei die gängigsten Potenzen zwischen D6 und D12 liegen.

Steckbrief

Volkstümlicher NameSchwefelsäure
Art der SubstanzSäure
Typische PotenzenD6 – D12
Verschreibungspflichtig bis
Erscheinung hektisch
HauptanwendungenBluterguss
Magenschmerzen
Sodbrennen

Anwendungsgebiet des Acidum sulfuricum

Zum psychischen Erscheinungsbild der Patienten lässt sich sagen, dass diese immer in Eile sind. Sie haben keine Zeit für irgendetwas oder irgendjemanden und sind immer auf dem Sprung. Es erweckt den Anschein, als würden sie nie richtig zur Ruhe kommen und nirgendwo wirklich zu Hause sein. Die Betroffenen wirken in ihren Bewegungen und in ihrem Handeln immer hektisch und hastig, als würden sie sich nicht genug Zeit nehmen. Die Menschen nehmen diese Hektik meist selbst gar nicht wahr, höchstens als innere Unruhe. Auf Mitmenschen und Angehörige wirkt dieses Verhalten verbissen, sauer und kalt, als fehle es den Betroffenen an Lebensfreude.

Acidum sulfuricum hilft besonders gut bei durch Säuren hervorgerufenen Krankheitsbildern. Bestes Beispiel ist das sogenannte Sodbrennen, bei dem der Patient häufig sauer aufstoßen muss oder das Magenbrennen, das zum Beispiel nach dem zu schnellen Verschlingen von Speisen entstehen kann. Auch Durchfall, der von Schwindel und Schwächeanfällen begleitet wird, lässt sich mit diesem Homöopathikum behandeln. Besonders oft werden Menschen behandelt, die zu starken Blutungen neigen, viele Blutergüsse aufweisen oder schnell blaue Flecken bekommen. Außerdem leiden die Betroffenen unter einem allgemeinen Schwächegefühl und Zittern am ganzen Körper, das meist innerlich und von außen kaum wahrnehmbar ist. Im Mund auftauchende Geschwüre und Bläschen oder immer wiederkehrende Mundschleimhautentzündungen können ebenfalls sehr gut behandelt werden. Ein weiteres Anwendungsgebiet des Acidum sulfuricum sind Frauen in den Wechseljahren: Das Mittel hilft hervorragend bei den üblichen Hitzewallungen, übermäßigem Schwitzen, Kopfschmerzen und plötzlich auftretenden Rötungen. Typisch sind auch das Verlangen nach Alkohol und kohlensäurehaltigen Getränken oder frischem Obst. Oft haben die Betroffenen eine sehr berührungsempfindliche, blasse und kalte Haut, neigen zu Entzündungen in den Gelenken (meist den kleinen Gelenken) und zu Aphten. Auch Diabetes, Arthrose, Asthma, Arthritis und chronische Bronchitis wurden schon erfolgreich mit Acidum sulfuricum behandelt. Dieses homöopathische Mittel kann ebenfalls Patienten helfen, die übermäßig viel Alkohol konsumieren, Geschwüre und Ekzeme an unterschiedlichen Körperstellen haben, ungewöhnlich oft müde sind, unter Nachtschweiß leiden und Probleme im Bereich der weiblichen Geschlechtsorgane oder des Bewegungssystems haben. Außerdem hilft es bei Atemwegerkrankungen, Magenschleim-hautentzündungen, Abnutzung der Gelenke, Mundgeruch, Reizhusten und Verstopfungen.

Das Leiden der Betroffenen verschlechtert sich bei feucht-kalter Witterung, Nässe und am Morgen. Außerdem durch Nikotin, Alkohol und Kaffee. Eine Verbesserung kann durch Wärmezufuhr erreicht werden.

Acidum sulfuricum hilft außerdem bei folgenden Krankheiten

  1. Aphten
  2. Arthritis
  3. Arthrose
  4. Blaue Flecken
  5. Gelenkentzündung
  6. Geschwüre
  7. Hitzewallungen
  8. Mundschleimhautgeschwür
  9. Müdigkeit
  10. Nachtschweiss
  11. Saures Aufstossen
  12. Schwitzen
  13. Schwäche

Leiden werden verbessert durch:

  1. Wärme

Leiden werden verschlechtert durch:

  1. Alkohol
  2. Feuchtes und kaltes Wetter
  3. Kaffee
  4. Kälte
  5. Morgens
  6. Nässe
  7. Nikotin
[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]