Was sind Polypen?

Polypen? Wir zeigen dir wie du mit Hilfe von Calcium carbonicum und anderen Globuli schon bald wieder fit bist! © rufar
Polypen? Wir zeigen dir wie du mit Hilfe von Calcium carbonicum und anderen Globuli schon bald wieder fit bist! © rufar

Polypen können einen Menschen extrem ärgern. Hier geht es um Wucherungen der Schleimhäute in der Nase. Sie können sich allerdings auch in der Blase, den Magen, den Darm, dem Mund und der Gebärmutter bilden. Bei Beschwerden wird leider oft eine Operation nötig.

Polypen können auch mit homöopathischen Mitteln behandelt werden. Wenn die Mittel gut anschlagen, kann es durchaus zu einer Rückbildung kommen. Ansonsten kannst du aber auch mit der Homöopathie die Nachbehandlung durchführen, wenn ein OP durchgeführt wurde.

Nachfolgend zeigen wir dir einige homöopathische Mittel auf, die du bei verschiedensten Problemen einsetzen kannst.

Homöopathische Mittel zur Behandlung von Polypen

Dieses Mittel empfiehlt sich vor allem für Kinder. Wenn diese schnarchen, weil die Polypen schon so weit vorangeschritten sind.

Wird vor allem gerne bei Kindern empfohlen, die sehr sensibel und dünn sind. Dabei aber absolut lebhaft sind.

Dieses Mittel kann vor allem bei Polypen bei Kindern eingesetzt werden. Wenn diese eher dicklich sind, schüchtern und ängstlich erscheinen.

Thuja empfiehlt sich bei Polypen in der Gebärmutter. Das Mittel kann aber auch bei Polypen im Dickdarm oder der Nase eingesetzt werden. Vor allem, wenn du bei nasskaltem Wetter schnell eine Erkältung bekommst. Und wenn du an Warzen leidest, die nicht nur wuchern, sondern auch fleischig sind.

Teucricum marum verum

Deine Nase ist ständig verstopft? Du hast dabei immer ein Kribbeln in der Nase und das Sekret ist grün-gelb? Dann kannst du das Mittel für dich einsetzen.

Ursachen für Polypen

Polypen hat im Grunde jeder Mensch, sie gehören zu den Bestandteilen unseres Körpers. Aber wenn sie Probleme machen, führt leider kein Weg daran vorbei, einen Arzt aufzusuchen. Denn wenn sich die Polypen vergrößern, kann es zu Problemen kommen, wie beispielsweise zu einer Verengung in der Nase.

Vergrößerte Polypen entstehen meist durch Pilze, Bakterien und Viren. Du solltest auf jeden Fall zu einem Arzt gehen, der entscheiden muss, ob eine Operation von Nöten ist.

Symptome von Polypen

Je nach Lage der Polypen gibt es verschiedenste Symptome. Wenn die Nase betroffen ist, können Kopfschmerzen auftreten, du schnarchst, die Nase ist verstopft, manchmal hast du auch das Gefühl eines Fremdkörpers in der Nase. Das Atmen kann schwer fallen und es kann zu Schlafstörungen kommen. Außerdem kannst du oft auch an einer Nasennebenhöhlenentzündung leiden.
Wenn die Polypen im Magen oder Darm sind, kann es zu Bauchschmerzen kommen, zu Verstopfung oder Durchfall, auch Blut kann im Stuhl auftreten.
Bei Polypen in der Gebärmutter leidest du an häufigen Blutungen, an Bauchschmerzen oder auch Krämpfen und auch Schmerzen wie bei den Wehen sind nicht ungewöhnlich.
Bei diesen Problemen könnten dir Teucrium marum verum oder auch anderen Globuli helfen.,

Fazit – homöopathische Mittel gegen Polypen

Du kannst homöopathische Mittel einsetzen, wenn dich Polypen quälen. Diese ersetzen aber keine Operation und keinen Arztbesuch!