Was sind Blähungen?

Blähungen? Wir zeigen dir wie du mit Hilfe von Argentum nitricum, Dioscorea villosa und anderen Globuli schon bald wieder fit bist! © Picture-Factorycaption
Blähungen? Wir zeigen dir wie du mit Hilfe von Argentum nitricum, Dioscorea villosa und anderen Globuli schon bald wieder fit bist! © Picture-Factorycaption

Blähungen können jeden treffen und sie können recht unangenehm sein. Die Gründe für Blähungen sind zum Glück meist harmlos, aber doch könnte auch ein Leiden dahinterstecken. Du solltest daher immer überlegen, woher die Blähungen gerade kommen könnten. Meist sind es Lebensmittel wie Zwiebeln, Kohl oder anderes, die diese Blähungen verursachen. Zum Arzt musst du nur gehen, wenn die Blähungen anhalten und du auch Schmerzen dabei verspürst. Ansonsten können dir homöopathische Mittel helfen, die Blähungen recht schnell wieder in den Griff zu bekommen.

Blähungen können sich auch ganz unterschiedlich anfühlen. Manchmal musst du nur die Winde loslassen, aber doch könnten Blähungen auch schmerzhaft sein. Dann bitte, wie bereits erwähnt, auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Denn die Blähungen könnten dann durch eine Lebensmittelunverträglichkeit hervorgerufen werden oder durch zu viel Stress. Auch Magen-und Darmerkrankungen können diese auslösen.

Zum Glück kannst Du Blähungen, die durch blähende Lebensmittel verursacht werden, mithilfe der Homöopathie behandeln. In allen anderen Fällen, kannst Du die Zeit bis zum Arztbesuch so schonend wie möglich mit den Globuli überbrücken.

Homöopathische Mittel zur Behandlung von Blähungen

Arentum nitricum

Arentum nitricum kannst Du als Globuli (Streukügelchen) einnehmen, wenn der Bauch stark aufgebläht ist. Dies ist vor allem nach Zucker, Käse oder auch salzigen Lebensmitteln der Fall. Du musst dabei meist aufstoßen, was kurz eine Linderung mit sich bringt.

Du hast chronische Blähungen mit Brennen am After? Du leidest dann auch an einer Stuhlinkontinenz? Dann kannst du Aloe für dich einsetzen.

Blähungen die nur schwer abgehen, weil sie festsitzen, sind unangenehm. Sie treten vor allem auf, wenn du viel Stress hast. Allium ursinum kann dir eine Hilfe sein.

Deine Blähungen strahlen bis in den Brustkorb aus? Sie können sogar Ängste auslösen, weil du glaubst, dein Herz macht Probleme? Dann solltest du Allium sativum probieren. Dieses Mittel hat schon vielen Leuten helfen können, die solche Beschwerden hatten.

Alfalfa

Alfalfa ist ein gutes Mittel, wenn der Bauch aufgetrieben ist und die Blähungen einige Stunden nach den Mahlzeiten auftreten. Vor allem, wenn du dann Schmerzen im Dickdarm verspürst.

Du leidest an lauten Blähungen, die dir in der Öffentlichkeit natürlich peinlich sind? Du hast dabei sogar oft Durchfall? Dann solltest du dieses Mittel für dich probieren, man sagt ihm eine gute Wirkung nach.

Bei starken Blähungen, die dazu sehr unangenehm riechen, kannst du das Mittel nutzen. Vor allem, wenn dein Bauch nicht nur aufgetrieben ist, sondern auch druckempfindlich ist. Enge Kleidung stört dich, scheint dich zu erdrücken? Dann ist Carbo vegetabilis eine gute Wahl.

China officinalis ist recht gut, wenn deine Blähungen stinken. Wenn du dabei Krampfschmerzen hast, vor allem nach dem Essen. Probiere das Mittel aus und schaue, wie es bei dir wirkt.

Der Wasserschierling Cicuta virosa hilft dir, wenn dein Bauch aufgetrieben ist. Wenn du das Gefühl hast, als könnte er platzen. Und was recht peinlich ist, wenn die Winde beim Abgang langanhaltend sind. Oft leidest du dabei sogar noch an Schluckauf.

Dieses Mittel könnte dir bei richtig fiesen Blähungen helfen. Denn diese treten nach dem Essen auf und werden leider von Schmerzen begleitet, bei denen du dich meist zusammenkrümmen musst.

Heftige Blähungen nach dem Essen, die nicht immer leise von statten gehen, kannst du mit Flor de piedra behandeln.

Kalium jodatum

Kalium jodatum hilft dir, wenn du Blähungen hast, die sogar Herzschmerzen und Atemnot verursachen. Diese Beschwerden bekommst du meist nach kalter Milch. In dem Fall fängt dann der Magen an zu knurren und auch der Darm macht laute Geräusche. Du kannst dir mit diesem homöopathischen Mittel behelfen, solltest aber in Zukunft auf kalte Milch verzichten.

Dieses Mittel ist gut für Babys und Kleinkinder, bei denen laute Blähungen abgehen und die von Koliken gequält werden.

Lycopodium

Lycopodium hilft dir, wenn dein Bauch sich voll anfühlt, aufgebläht ist und dich Kleidung einengt. Wenn es im Bauch rumpelt und sogar Sodbrennen auftritt. Wenn die Beschwerden am Nachmittag oder Abend schlimmer werden, könnten diese Globuli ein Segen für dich sein.

Mahaonia aquaifolium

Dieses Mittel wird dir vor allem dann empfohlen, wenn du an starken Winden leidest, die aber wenigstens zum Glück geruchsfrei sind.

Das Mittel wird verabreicht, wenn dein Bauch und die Lebergegend von festsitzenden Winden gequält werden.

Das Mittel ist eine gute Wahl, wenn du an Übelkeit und Völlegefühl leidest. Wenn dabei Druck und Schmerzen in der Magengegend zugegen sind. Wenn du Blähungen hast und dabei auch an Verstopfung leidest. Diese Beschwerden kannst du mit dem Mittel in den Griff bekommen, wenn es gut bei dir wirkt. Du kannst aber auch in Zukunft ein wenig darauf achten, nicht zu viel Alkohol oder schweres Essen zu dir zu nehmen. Dadurch werden diese Beschwerden nämlich ausgelöst.

Ornithogalum umbellatum

Mit diesem Mittel könntest du wieder Herr über den aufgetriebenen Bauch werden, der leider auch rollende Blähungen mit sich bringt.

Ursachen für Blähungen

Blähungen sind in den meisten Fällen von harmloser Art. Dies bedeutet, dass du dich vielleicht so ernährt hast, dass die Blähungen ausgelöst wurden. Es gibt viele blähende Lebensmittel. Aber Vorsicht: Es gibt auch Lebensmittel, die dein Körper nicht verträgt und er deshalb mit Blähungen reagiert. In diesem Fall muss genauer hingeschaut werden und du solltest auf diese Nahrungsmittel in Zukunft verzichten. Auch Medikamente können Blähungen verursachen, darüber solltest du mit deinem Arzt sprechen. Eine Antibiotika Behandlung zum Beispiel, könnte Blähungen durchaus auslösen. Stress ist Gift für den Körper, diesen solltest du meiden, wenn du nicht zu oft an Blähungen leiden willst. Auch schnelles Essen kann sehr negativ sein und Blähungen verursachen. Ein Reizdarm kann auch dahinterstecken, wie auch eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung.
Du solltest auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, wenn die Blähungen länger als nur einen Tag anhalten oder wenn Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen dazu auftreten. Bei Blut im Stuhl bitte nicht zögern, sondern sofort den Arzt aufsuchen. Du kannst Blähungen natürlich auch vorbeugen, indem du Lebensmittel meidest, die diese verursachen.

Symptome von Blähungen

Sofern keine Schmerzen auftreten, stehen vor allem stark riechende Blähungen im Vordergrund. Du kannst sie mit Alfalfa, Acaypha indica und anderen Globuli gut in den Griff bekommen.

Fazit – homöopathische Mittel gegen Blähungen

Sobald Dich Blähungen plagen, kannst du mit unterschiedlichen homöopathischen Arzneien dagegen angehen. Es gibt viele verschiedene Mittel der Homöopathie, die du für dich einsetzen kannst. Aber bitte denke daran, bei anderen Problemen unbedingt einen Arzt aufzusuchen.