Was ist Fieber?

Fieber? Wir zeigen dir wie du mit Hilfe von Gelsemium, Eupatorium und anderen Globuli schon bald wieder fit bist! © Daniel Jędzura
Fieber? Wir zeigen dir wie du mit Hilfe von Gelsemium, Eupatorium und anderen Globuli schon bald wieder fit bist! © Daniel Jędzura

Fieber zeigt sich als eine Erhöhung der eigenen Körpertemperatur. Man spricht davon, dass Fieber eine Abwehrreaktion gegenüber Krankheitserreger ist. Fieber gilt aber auch als Alarmzeichen, weil dein Körper eine Krankheit bekämpfen muss. Wenn du Fieber messen möchtest, empfiehlt sich die Rektalmessung, weil diese noch genauer ist als alle anderen Messmethoden. Fieber hast du übrigens ab einer Temperatur von über 38 Grad.

Fieber entsteht vor allem durch bakterielle und virale Erkrankungen des Körpers. Du musst nicht unbedingt sofort fiebersenkende Mittel einsetzen. Du kannst auch ebenso erst einmal Wadenwickel versuchen und homöopathische Mittel einsetzen. Diese könnten durchaus helfen, das Fieber auf natürliche Weise zu lindern. Nur wenn keine Besserung auftritt, solltest du dann doch zu Medikamenten greifen, wenn das Fieber zu hoch ansteigt.

Folgend zeigen wir dir auf, welche homöopathischen Mittel eine Hilfe sein könnte. Schaue dir diese bitte genauer an, damit du das findest, welches am besten zu deinen Symptomen passt. Du solltest bei Fieber auch einen Arzt aufsuchen, kannst mit den Globuli aber auch die Zeit bis zum Termin überbrücken.

Homöopathische Mittel zur Behandlung von Fieber

Aconitum

Das Mittel kannst du bei Fieber einsetzen, welches in der Nacht einsetzt. Vor allem, wenn du dabei auch an Schüttelfrost leidest und dein Puls hart ist. Die Haut ist dabei trocken und heiß. Du fühlst dich dabei wahrscheinlich auch unruhig und ängstlich und hast viel Durst.

Das Mittel ist vor allem für Kinder geeignet, die hohes Fieber haben, bei dem sogar Halluzinationen auftreten. Und bei denen eine Krampfneigung gegeben ist. Schaut man den Kindern in die Augen, verdrehen sich diese meist.

Ailanthus

Ailanthus hilft bei Infektionskrankheiten, bei denen Fieber auftritt und bei denen auch Hautausschläge auftreten, die aber nicht richtig durchschlagen wollen. Dabei liegt auch meist eine große Erschöpfung vor. Es kann auch eine Kollapsneigung gegeben sein.

Einsetzbar bei Fieber bis zu 40 Grad, wenn die Haut gerötet ist und das Gesicht hochrot ist. Du wirst dabei schwitzen und starken Durst verspüren, außerdem sind deine Schleimhäute trocken. Es können dabei auch Kopfschmerzen auftreten und Herzrasen.

Dieses Mittel kannst du einsetzen, wenn dein Fieber stufenfömig steigt und du dabei benommen bist und Halluzinationen hast. Du fühlst sich matt und zerschlagen, solltest aber auch den Arzt aufsuchen, weil dies für eine Blutvergiftung sprechen könnte.

Du wirst von Fieberkrämpfen geplagt und dein Körper zuckt? Das Mittel könnte eine Hilfe sein, vor allem, wenn deine Gliedmaßen sich überdehnt anfühlen und sich nach hinten verdrehen.

Cedron

Cedron ist recht gut, wenn Fieber und Fieberanfälle vorliegen, die im Grunde immer zur gleichen Zeit auftreten.

Wenn dein Fieber morgens am höchsten ist und im Tagesverlauf sinkt, könnte dieses Mittel die richtige Wahl sein. Vor allem, wenn du viel schwitzt und an einen trockenen Husten und Kopfschmerzen hinten leidest. Du wirst dabei großen Durst haben, aber Getränke könnten einen Brechreiz auslösen.

Echinacea

Dein Fieber wird meist von Schüttelfrost begleitet und du schwitzt vermehrt in der oberen Körperhälfte. Dann kann das Mittel für dich das Richtige sein.

Eucalytus kommt in Frage, wenn du unregelmäßig Fieber bekommst mit einer Schweißbildung und dich allgemein sehr matt fühlst. Wenn du dabei Schüttelfrost und starken Durst hast.

Diese Globuli wären ratsam, wenn deine Temperatur langsam ansteigt und dein Puls schwach, aber trotzdem schnell ist. Wenn du erschöpft bist und müde bist. Meist entwickelt sich ein Infekt und dein Körper reagiert deshalb so.

Gelsemium

Du hast Kälteschauer, aber trotzdem Fieber und dein Gesicht ist dunkelrot? Dann solltest du dich für Gelsemium entscheiden. Vor allem, wenn du dich schwach fühlst, dein Puls schneller geht, du Schnupfen und Schluckbeschwerden hast. Wenn sich deine Beschwerden bei Wärme noch verschlechtern, hast du ein gutes Mittel für dich gefunden.

Wenn du Temperatur mit Herzbeschwerden hast, könnte das Mittel helfen.

Das Mittel wird gerne empfohlen, wenn Patienten Fieber mit heißen Wangen haben, frösteln, aber den Drang nach frischer Luft verspüren. Wenn dabei kalter Schweiß auftritt und das Gesicht rot ist.

Ursachen für Fieber

Für Fieber gibt es verschiedenste Ursachen. Es kann eine Erkältung vorliegen, ein grippaler Infekt oder gar eine Lungenentzündung. Auch eine Mandelentzündung könnte vorliegen. Auch bei einer Autoimmunkrankheit kann es zu Fieber kommen, wie auch bei Vergiftungen oder einer Blasenentzündung. Und natürlich auch bei Kinderkrankheiten wie Masern, Röteln, Mumps oder Scharlach.

Symptome von Fieber

Die Symptome sind sehr verschieden. Dir kann kalt sein, du kannst an Kälteschauern oder auch Schüttelforst leiden. Du wirst meist sehr viel Durst verspüren und dein Puls kann schneller sein. Die Temperatur ist erhöht und es könnten Schweißausbrüche auftreten. Bei höherem Fieber werden die Augen glasig und glänzend und oft lässt der Hunger nach. Hier helfen Ailanthus, Cedron, Belladonna, Echinacea und andere Globuli.

Du solltest auf jeden Fall viel trinken, denn bei Fieber verlierst du viel Flüssigkeit. Auch die richtige Kleidung kann ein wenig helfen, hier empfiehlt sich feuchtigkeitsregulierende Kleidung zu tragen. Bevor du zur Schulmedizin greifst, kannst du die Homöopathie für dich einsetzen, wie auch zu Wadenwickeln greifen.

Fazit – homöopathische Mittel gegen Fieber

Fieber sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Trinke auf jeden Fall viel, schütze dich vor Zugluft und gehe zum Arzt, wenn das Fieber länger anhält. Denn dann muss geklärt werden, was das Fieber verursacht und die entsprechende Krankheit muss behandelt werden. Bis zu einem Termin kannst du Wadenwickel nutzen und die Homöopathie.