Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Ferrum phosphoricum Globuli in der Homöopathie

Erfahre mehr über Ferrum phosphoricum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Erkältung, Fieber und Husten. Fotolia © Gerhard Seybert

Erfahre mehr über Ferrum phosphoricum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Erkältung, Fieber und Husten. Fotolia © Gerhard Seybert

Das homöopathische Mittel Ferrum phosphoricum, abgekürzt mit Ferrum phos., ist ein Mineral und häufiger unter dem Namen Eisenphosphat bekannt. Bei Pflanzen beeinflusst es die Fotosynthese, bei Tieren und Menschen ist Eisen ein essentielles Spurenelement und aktiv bei der Blutbildung beteiligt. Es sorgt für den Sauerstofftransport und dessen Speicherung. Neben Nickel ist Eisen Hauptbestandteil des Erdkerns und 2. häufigstes Element auf Erden. Als Homöopathisches Mittel wird es häufig bei Erkältungen, Fieber oder Blässe mit einhergehender Schwäche eingesetzt.

In der Homöopathie wird der Ausgangsstoff Eisen III Phosphat durch eine Reaktion von Eisenhydroxid und Phosphorsäure gewonnen. Anschließend wird es nach Schwabe mit einer Natriumphosphatlösung gemischt und der entstandene Niederschlag so lange gewaschen, bis er klar ist.

Die Substanz Ferrum phosphoricum wird in der Homöopathie in Globuli und als Dilution (flüssig) angeboten. Als Globuli in der D Potenz von D10 bis D200, in der C Potenz von C10 Bis C200, 1M, 10M, 50M und 100M. Als LM Potenz 1-30 und in der Fluxionspotenz 1M FC, 5M FC , 10M FC, 50M FC und 100M FC erhältlich. Als Dilution ist es in der D Potenz von D10 bis D200, in der C Potenz von C10 bis C200, in der LM Potenz als 1-50 und in der Q Potenz 1-30 erhältlich, die geläufigsten Potenzen D6 bis D12.

Steckbrief

Volkstümlicher NameEisenphosphat
Art der SubstanzMineralsalz
Typische PotenzenD6 – D12
Verschreibungspflichtig bis
Erscheinungaufmerksam
blass
schlank
HauptanwendungenErkältung
Fieber
Husten

Anwendungsgebiete Ferrum phosphoricum

Ferrum phosphoricum wird oftmals bei Menschen angewandt die schlank, blass und erschöpft wirken. Charakteristisch ist ein periodisches Auftreten von Beschwerden. Hauptanwendungsgebiet des Homöopathischen Mittels Ferrum phos. ist Anämie, die Blutarmut. Diese geht mit einer verminderten Sauerstoffzufuhr des Körpers einher. Meist wird diese durch auffallend nachlassende Leistungsfähigkeit und Müdigkeit ersichtlich. Blässe, Nervosität oder Erschöpfung sind weitere Indikatoren.

Ebenfalls bewährt hat es sich bei Ohrenentzündungen und grippalen Infekten die mit mittelhohem Fieber einhergehen. Allgemein hat sich Ferrum phosphoricum in der Homöopathie als fiebersenkendes Mittel durchgesetzt, wird aber auch bei gereizten Schleimhäuten, lokalen Entzündungen im Hals und Stimmverlust angewendet. Bei Ohrenschmerzen und Bronchitis, gerade bei Kindern, hilft es sehr gut. Auch bei Symptomen wie Kopfschmerzen, helle Blutungen oder Durchfall mit einhergehendem Brechreiz ist das Homöopathische Mittel Eisenphosphat angezeigt.

Magen-Darm-Erkrankungen oder Schleimhautentzündungen sind weitere Indizien.

Der Betroffene zeigt einen auffälligen allgemeinen Erschöpfungszustand, dem selbst Gespräche mit Mitmenschen oder Gesellschaft zu viel sind. Er wirkt gleichgültig gegenüber sonst angenehmen Beschäftigungen, engagiert sich allerdings gerne für Andere.

Er ist blass, zart rosig im Gesicht und errötet schnell. Der Kopf ist meist warm, während die Füße kalt sind und er hat klopfende Empfindungen in der Herzgegend, die ein Beklemmungsgefühl auslösen können. Der Puls ist weich und schnell. Gerade Nachts kommt vermehrt der Durst nach kalten Getränken auf und die bevorzugte Körperseite ist rechts.

Der allgemeine Zustand verschlechtert sich vor allem Nachts, bei Berührungen oder in Gesellschaft und nach Bewegung. Er verbessert sich im Liegen, durch Alleinsein oder durch kalte Wickel.

Ferrum phosphoricum hilft außerdem bei folgenden Krankheiten:

  1. Anämie
  2. Atemnot
  3. Ausfluss
  4. Blutarmut
  5. Brechdurchfall
  6. Bronchitis
  7. Durchfall
  8. Erbrechen
  9. Gastritis
  10. Gastroenteritis
  11. Gebärmutterblutungen
  12. Gelenkrheumatismus
  13. Gelenkschmerzen
  14. Kopfschmerzen
  15. Lungenentzündung
  16. Magen-Darm-Entzündung
  17. Magenschleimhautentzündung
  18. Menorrhagie
  19. Migräne
  20. Muskelrheumatismus
  21. Muskelschmerzen
  22. Nackenschmerzen
  23. Pneumonie
  24. Reizblase
  25. Rheuma
  26. Rheumatismus
  27. Schwäche
  28. Weissfluss
[Gesamt:2    Durchschnitt: 4.5/5]