Was sind Ekzeme?

Ekzem? Wir zeigen dir wie du mit Hilfe von Oleander, Petroleum und anderen Globuli schon bald wieder fit bist! © miamariam
Ekzem? Wir zeigen dir wie du mit Hilfe von Oleander, Petroleum und anderen Globuli schon bald wieder fit bist! © miamariam

Ekzeme können jeden Menschen treffen. Es handelt sich im Grunde um eine Hauterkrankung, die recht vielseitig sein kann. Es geht um alle Hauterkrankungen, die durch Entzündungen entstehen. Die gute Nachricht ist, dass Ekzeme nicht ansteckend sein. Aber sie sind doch sehr belastend, weil die Haut extrem juckt und brennt. Vor allem können die Ausschläge, die so lästig sind, am ganzen Körper auftreten.
Homöopathische Mittel können zwar ein Ekzem nicht heilen. Aber du kannst sie für dich einsetzen und den Juckreiz linder oder um die Entzündung zu lindern. Du musst aber die entzündeten Stellen auf jeden Fall deinen Arzt zeigen, um schwerwiegende Wundinfektionen zu vermeiden.

Homöopathische Mittel zur Behandlung von Ekzemen

Das Mittel kann dir eine Hilfe sein, wenn du an roten und schlaffen Hautbläschen leidest. Diese vor allem jucken extrem und können auch aufplatzen.

Das Mittel ist dann zu empfehlen, wenn du an trockene Ekzemen leidest oder auch an Herpes. Wenn deine Haut trocken ist und sogar abblättert. Die Haut juckt dabei und du fühlst sich extrem unruhig oder einfach nur erschöpft.

Acidum hydrofluoricum

Das Mittel kann dir eine gute Hilfe sein, wenn du im Sommer an einer allergischen Hautreaktion leidest. Auch dann, wenn es ein Fußpilz mit Bläschenbildung ist. Außerdem kann das Mittel auch eingesetzt werden, um Warzen zu behandeln.

Das Mittel kann dir eine Hilfe sein, wenn du an eitrigen Pusteln leidest oder an Entzündungen mit Eierbläschen. Meist treten die Pusteln erst nach der Rasur auf.

Capsela bursa pastoris

Du leidest an schuppenden Ekzemen, die vor allem hinter den Ohren auftreten? Dann solltest du das Mittel für dich nutzen, vor allem, wenn es an allen Körperöffnungen juckt.

Croton tiglium

Das Mittel kann ein Segen sein, wenn deine Haut gerötet ist und juckt. Wenn aber das Kratzen selbst brennende Schmerzen auslöst. Besser ist, du reibst nur und nimmst dieses homöopathische Mittel. .

Fagopyrum

Bei roten Pusteln, die von einem anhaltenden Juckreiz begleitet werden, kann das Mittel eine Hilfe sein. Vor allem, wenn die Pustel an behaarten Stellen auftreten und Sonne die Beschwerden noch verschlimmert.

Juglans regia

Das Mittel ist zu empfehlen, wenn du an einen starken Juckreiz am Auge leidest oder in den Achseln und den Analregionen. Wenn ein eitriger Ausschlag folgt, der dich vor allem am Abend und in der Nacht extrem belastet.

Oleander

Oleander ist ein Segen, wenn die Haut juckt, blutet und nässt, sobald sich Hautausschläge bilden. Deine Haut ist immens empfindlich und selbst Reibungen verursachen schon wunde Stellen.

Das Mittel ist gut, wenn deine Haut zu Schuppungen neigt und sehr sensibel ist. Wenn sich schmerzhafte Einrisse in der Haut zeigen und du auch oft an Herpes leidest.

Staphisagria

Das Mittel ist eine Wohltat, wenn du an Hautausschlag mit Juckreiz leidest. Wenn es gut wirkt, kannst du es einsetzen, wenn dein Hautausschlag durch Kratzen nicht nur juckt, sondern auch noch brennt.

Viola tricolor

Das Mittel wird dir empfohlen, wenn dein ganzer Körper von Pusteln oder Pickeln gezeichnet ist. Wenn der Ausschlag immens juckt und sich Krusten bilden. Die dann aber, wenn sie aufplatzen, eine Flüssigkeit absondern, die dick und gelb ist.

Ursachen für Ekzeme

Die Entzündungen können aus verschiedensten Gründen entstehen und für Ekzeme sorgen. Stress kann eine Ursache sein, ebenso aber auch Allergene. Viren und Pilze sind oft schuld daran, ebenso aber auch Bakterien oder Schadstoffe. Auch Arzneimittel können Ekzeme auslösen.

Ein Ekzem tritt vor allem gerne bei Menschen auf, deren Immunsystem geschwächt ist. Daher ist es nicht verkehrt, wenn du dieses in Zukunft stärkst.

Symptome von Ekzeme

Die Symptome bei einem Ekzem können verschieden sein. Du kannst an einem Juckreiz leiden, die Haut ist meist gerötet oder schuppt. Auch nässende Haut ist keine Seltenheit, ebenso wie Bläschen und Knötchen. Hier könnten helfen: Fagopyrum, Staphisagria oder andere Globuli.

Es wird zwischen drei verschiedenen Formen von Ekzemen unterschieden. Da wäre das Kontaktekzem, welches durch eine Allergie ausgelöst wird. Dann gibt es das atopische Ekzem, welches für Neurodermitis steht und es gibt das seborrhoische Ekzem.

Fazit – homöopathische Mittel gegen Ekzeme

Sobald Dich ein Ekzem plagt, kannst du mit unterschiedlichen homöopathischen Arzneien die Entzündung bekämpfen, die dafür verantwortlich ist. Die Homöopathie kann deine Probleme lindern. Aber trotzdem solltest du zu einem Arzt gehen, um abklären zu lassen, welche Art von Ekzem du hast. Außerdem sollte dein Ekzem beobachtet werden, damit keine schlimme Wunderkrankung auftritt.