Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Petroleum Globuli in der Homöopathie

Erfahre mehr über Petroleum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Ekzeme, Reisekrankheit und Schwindel. Fotolia © Kaesler Media

Erfahre mehr über Petroleum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Ekzeme, Reisekrankheit und Schwindel. Fotolia © Kaesler Media

Der Name Petroleums kommt aus dem Griechischen „pétra“ und bedeutet Fels oder Stein und dem Lateinischen „oleum“ also Öl. Kurz wird es auch Petrol genannt. Hierbei handelt es sich um ein flüssiges Stoffgemisch, welches aus Kohlenwasserstoffen besteht. Gewonnen wird es durch eine fraktionierte Destillation von Erdöl. Je nach dem, wie die chemische Zusammensetzung ist, ändern sich auch die Eigenschaften des Stoffes. Dabei ist kann diese Zusammensetzung enorm stark variieren. Petroleum ist nur wenig flüchtig und kann schwer mit einem Flammpunkt von 55 bis 74 Grad Celsius entzündet werden. Die Dämpfe von Petroleum können explosionsfähige Gase bilden und sind schwerer als Luft. Die korrekte Bezeichnung von Petroleum ist im Englischen das Wort „Kerosene“, welches irrtümlich meist mit Kerosin ins Deutsche übersetzt wird. Im Deutschen ist Kerosin bloß ein leichtes Petroleum. Früher war Petroleum der historische Begriff für Erdöl und im Englischen bedeutet es das immer noch. Petroleum muss mit dem Symbol für Gefahr gekennzeichnet werden. Auch die Hinweise auf Umwelt- und Gesundheitsschädlichkeit sind nötig. Petroleum ist auch bekannt als Reinigungsmittel, Brennstoff oder Kraftstoff für die Selbstzündermotoren der Modellflugzeuge bekannt. Seit 1870 wurden die Lampen mit Petrolium gefüllt, um zu brennen. Im 20. Jahrhundert wurden diese Lampen jedoch durch elektrisches Licht ausgetauscht.

Steckbrief

Volkstümlicher NameSteinöl
Art der SubstanzMineralöl
Typische PotenzenD3 – D12
Verschreibungspflichtig bis
Erscheinungorientierungslos
reizbar
HauptanwendungenEkzeme
Reisekrankheit
Schwindel

Verwendung von Petroleum in der Homöopathie

Patienten, die mit Petroleum behandelt werden, reagieren oft sehr gereizt. Besonders nach der Einnahme von alkoholischen Spirituosen werden sie enorm streitsüchtig. In allem, was sie tun sind sie sehr entschlossen, erscheinen aber immer etwas verwirrt. Daher kommt es auch oft dazu, dass sich der Betroffene in bekannten Straßen verläuft. Des Weiteren kann tief eingerissene und trockene Haut mit Petroleum behandelt werden. Oft schmerzt sie und es besteht ein großer Juckreiz. Besonders an Fingern und Händen blutet sie leicht. An vielen Stellen, wie am Kopf, hier besonders hinter den Ohren, an der Achsel, Nase oder auch dem Mundwinkeln und dem After können trockene Hautausschläge entstehen, die krustig werden und nässen, sowie eitern können. Bei Schwangeren ist das homöopathische Mittel besonders gegen Magenschmerzen bekannt. Durchfall, der nur am Tag auftritt, ist nicht selten. Haben die Patienten Hunger, so breitet sich eine Übelkeit im Körper aus. Die Kopfschmerzen beginnen meist im Hinterkopf und ziehen sich bis zur Stirn und den Augen. Diese Schmerzen gehen meist einher mit Schwindel oder Sehstörungen. Aber auch Schwäche- oder Hungergefühl sind typische Begleiter von Kopfschmerzen. Auch über Magenschmerzen wird oft geklagt. Die Schmerzen können durch Essen gelindert werden. Besonders im Winter verschlimmern sich die Beschwerden. Ist ein Patient befallen von Reiseübelkeit oder Hautausschlägen, so kann er das homöopathische Mittel ebenfalls verwenden. Häufig fehlt Betroffenen die Lebenswärme. Sie haben eine Abneigung gegen fette Speisen und wenn sie verwundet sind, so heilen diese Verletzungen nur sehr langsam. Weibliche Patienten klagen in der Menstruation oft über enorme Müdigkeit.

Petroleum hilft außerdem bei folgenden Krankheiten:

  1. Afterrisse
  2. Analfissuren
  3. Bindehautentzündung
  4. Durchfall
  5. Erbrechen
  6. Gedächtnisschwäche
  7. Hautausschlag
  8. Heisshunger
  9. Konjunktivitis
  10. Lidrandentzündung
  11. Milchschorf
  12. Mundwinkelrhagaden
  13. Psoriasis
  14. Rissige Haut
  15. Schnupfen
  16. Schuppenflechte
  17. Trockene Haut
  18. Vergesslichkeit
  19. Übelkeit
Informieren Sie sich auf folgender Seite über die Anwendung und Dosierung von Homöopathie:
Anwendung und Dosierung von Homöopathie

Bitte beachte

Die Informationen die wir dir zur Verfügung stellen ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Wende dich bei Beschwerden und Krankheiten unbedingt an einen Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker!
Jetzt bewerten!
[Bewertungen: 3 Durchschnitt: 5]