Was ist Ohrenschmerzen?

Ohrenschmerzen? Wir zeigen dir wie du mit Hilfe von Belladonna und anderen Globuli schon bald wieder fit bist! © DoraZett
Ohrenschmerzen? Wir zeigen dir wie du mit Hilfe von Belladonna und anderen Globuli schon bald wieder fit bist! © DoraZett

Ohrenschmerzen können jeden treffen und sie sind unglaublich unangenehm. Die Gründe für Ohrenschmerzen können dabei ganz unterschiedlich sein. Du solltest daher immer einmal genau hinschauen und Dich selbst fragen: “ Von wo kommen die Ohrenschmerzen und was hilft dagegen?“. Je nach Ursache der Schmerzen können unterschiedliche homöopathische Arzneimittel den Schmerz bekämpfen und die Ursache behandeln.

Ohrenschmerzen können sich auch ganz unterschiedlich anfühlen. Es können dumpfe und pochende Schmerzen sein, es kann ein stechender Schmerz auftauchen oder auch ein Ziepen sein. Auf jeden Fall solltest du bei Schmerzen im Ohr einen Arzt aufsuchen.
Du kannst bei Ohrenschmerzen die Homöopathie für dich einsetzen. Aber bitte immer auch zum Arzt gehen. Die Homöopathie kannst du begleitend einsetzen. Denn eine eitrige Entzündung im Ohr kann sogar durch den Körper wandern und auch im Magen für Probleme sorgen.
Nachfolgend findest du einige Mittel, die du zur Unterstützung neben der Schulmedizin einsetzen kannst. So kannst du deine Beschwerden lindern und die Infektion bekämpfen.

Homöopathische Mittel zur Behandlung von Ohrenschmerzen

Aconitum

Dieses Mittel wird empfohlen, wenn die Schmerzen plötzlich und heftig auftreten und mit Fieber verbunden sind. Meist entsteht diese Art von Ohrenschmerzen durch Kälte.

Kannst du nehmen, wenn deine Ohrenschmerzen eher klopfend sind und Fieber auftritt, bei dem dein Kopf sehr rot ist. Meist kannst du dann keine Geräusche leiden und magst die Ruhe.

Wenn du Ohrenschmerzen hast, die sich beim Trinken für den Moment bessern, ist das Mittel richtig. Meist sind dann die Drüsen im Ohr geschwollen und es kann sogar ein Sekret austreten, welches nicht angenehm riecht.

Chamomilla

Könnte bei stechenden Schmerzen helfen, wenn diese einseitig auftreten. Auffallend ist, dass die eine Wange eher blass ausfällt, während eine Wange enorm gerötet ist.

Wird empfohlen, wenn sich eine Mittelohrentzündung langsam ihren Weg sucht, vor allem bei einer Erkältung, bei der auch Fieber einsetzt.

Kann man einsetzen, wenn dumpfe Schmerzen auftreten und das Ohr Sekret absondert.

Kalium jodatum

Wird vor allem Kindern gerne gegeben, die eine schwache Knochenentwicklung vorweisen. Bei denen meist bohrende Ohrenschmerzen einsetzen, die sich als Mittelohrentzündung herausstellen.

Wenn du an Ohrenschmerzen der rechten Seite leidest, die blitzartig auftauchen und sich wie Krämpfe anfühlen, kannst du das Mittel nutzen. Meist treten diese Beschwerden bei kaltem Wetter auf und werden durch die Kälte ausgelöst.

Könnte bei verstopften Ohren eine Milderung mit sich bringen, vor allem, wenn dabei ungewohnte Ohrgeräusche auftreten.

Mangan sulfuricum

Wird gerne bei akuten Ohrenbeschwerden eingesetzt, die durch kaltfeuchtes Wetter entstehen. Wenn du redest oder läufst, verschlimmern sich die Schmerzen meist. Und doch liegt keine Ohrenkrankheit vor.

Pulsatilla

Wenn das Ohr geschwollen und verstopft ist, du schlechter hörst und es rot ist, kannst du das Mittel nutzen. Auch gerne bei Kindern.

Plantago major

Empfohlen bei starken Schmerzen, bei denen meist auch eine Gesichtsneuralgie vorhanden ist.

Tellurium metallicum

Wird sehr gerne eingesetzt, wenn die äußeren Gehörgänge entzündet sind und das Ohr ein Sekret absondert, das nach Fisch riecht. Dabei pocht und klopft es nicht nur im Ohr, sondern es kann auch ein Brennen und ein Jucken einsetzen.

Bei reißenden Schmerzen, die immer dann auftreten, wenn du etwas kaust, solltest du dieses Mittel zu Hause haben.

Ursachen für Ohrenschmerzen

Die Ursachen für Ohrenschmerzen sind verschieden. Es könnte eine Mittelohrentzündung vorliegen oder du hast einfach nur empfindliche Ohren bei der Kälte im Winter. Du kannst eine Erkältung haben oder an Mumps leiden. Auch kann eine Entzündung der äußeren Gehörgänge vorliegen oder sogar eine Erkrankung der Zähne, die bis in die Ohren zieht. Das Trommelfell könnte verletzt sein oder aber du hast einen Schlag auf das Ohr bekommen.

Symptome von Ohrenschmerzen

Die Symptome treten unterschiedlich auf, je nach Problematik. Es könnte stechen, es könne brennen, es kann einfach nur wehtun. Du leidest auf jeden Fall an Schmerzen, die ins Ohr ziehen oder die vom Ohr ausgehend sind. Helfen könnten die Belladonna, Tellurium metallicum und andere homöopathische Mittel.

Fazit – homöopathische Mittel gegen Ohrenschmerzen

Sobald Dich Ohrenschmerzen plagen, kannst du mit unterschiedlichen homöopathischen Arzneien dagegen angehen. Aber denke bitte daran, unbedingt zum Arzt zu gehen, um die Ursache abklären zu lassen. Die Schulmedizin solltest du nicht verneinen, diese ist bei Ohrenproblemen extrem wichtig. Die Homöopathie kannst du dann begleitend einsetzen.