Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Aggressivität homöopathisch behandeln

Erfahre mehr über die Behandlung von Aggressivität und welches homöopathische Mittel hilft. Fotolia © BillionPhotos.com

Erfahre mehr über die Behandlung von Aggressivität und welches homöopathische Mittel hilft. Fotolia © BillionPhotos.com

In bestimmten Situationen bist du innerlich stark angespannt. Am liebsten möchtest du diesen Druck loswerden und die Aggressivität nach außen hin entladen. Bereits der kleinste Anlass reicht und die Wut bricht aus dir heraus. Deine Angriffe gegen Dritte sind unterschiedlichster Natur. Sie reichen von bissigen Bemerkungen über heftige Beschimpfungen bis hin zu körperlichen Attacken. Bist du mit deiner Anspannung allein, sind es Gegenstände in der Wohnung, am Arbeitsplatz oder im Freien, die deine Aggressionen abbekommen. Direkt im Anschluss geht es dir besser. Die innere Gereiztheit und der seelische Druck lösen sich. An deren Stelle tritt das ungute Gefühl des kurzfristig erlittenen Kontrollverlusts.

Dein Verhalten unter starker Anspannung teilst du mit einer Reihe von Menschen. Mit Sicherheit kennst du andere Betroffene. Die Ursachen für die Aggressivität sind ein Zusammenspiel aus organischen und emotionalen Reizen. Eine der Schlüsselrollen spielt der Hormonhaushalt. Er kann schnell für kurze Zeit aus dem Gleichgewicht geraten oder häufiger Schwankungen erleiden. Ein weiterer wichtiger Faktor sind frühere negative Erfahrungen mit Personen oder bestimmten Situationen. Dein Körper schaltet sofort auf Alarm. Der kleinste Anlass oder Schlüsselreiz genügt. Die Aggression bahnt sich ihren Weg. Die künftig bessere Eigenkontrolle ist zu schaffen. Ein erster und einfacher Weg besteht darin, das Problem mit Unterstützung der Homöopathie anzugehen.

Symptome und homöopathische Mittel zur Behandlung von Aggressivität

Die angefügte Liste zeigt dir die Homöopathika, die sich für eine Therapie der Aggressivität eignen. Suche dir ein Produkt aus, das deine Lage gut beschreibt.

Du bist äußerst jähzornig und reizbar. An vielen Tagen bist du auffallend schlecht gelaunt. Gleichzeitig suchst du die Ruhe und bist lieber allein als in Gesellschaft. Bei einer Erkrankung machst du dir laufend Sorgen und zweifelst an der baldigen Besserung.

Chamomilla

Dieses Homöopathikum ist für jähzornige Menschen besonders geeignet. In vielen Fällen kommt es bei Kindern zur Anwendung. Das Zahnen oder starke Bauchschmerzen sind typische Beispiele für die kräftig schreienden Kleinen. Ähnlich ist die Situation, wenn sie ein heftiger Zorn befällt. Ein wichtiges Mittel ist es bei Nesthäkchen, denen nichts recht ist und die laufend Körperkontakt suchen.

Hyoscyamus niger

Dein ausgeprägtes Kontrollverlangen, starker Neid und rasende Eifersucht machen dir zu schaffen. Du musst immer im Mittelpunkt stehen und bist Meister der Selbstdarstellung. Du neigst regelmäßig zu konträren Gefühlsausbrüchen.

Das Therapeutikum ist darüber hinaus passend bei Kindern, die gerne auffällig zur Selbstdarstellung tendieren. Zudem hilft es, wenn sie wegen Schlafmangels unruhig und zappelig sind.

Du bist empfindsam, rasch beleidigt, sehr unausgeglichen und regst dich schnell auf. Das geht bis hin zu jähzornigen Attacken. Häufig sind Eifersucht oder Kummer die Ursachen. Selbstvorwürfe quälen dich.

Bis zur Potenz D3 ist Ignatia rezeptpflichtig.

Kalium sulfuricum

Du bist hektisch und leicht reizbar. Deine Stimmung schwankt schnell und unberechenbar von hysterisch bis zu weinerlich. Das steigert deine Aggressivität zusätzlich. Ängste und Befürchtungen vor schwierigen Situationen verstärken deinen inneren Druck. Im Schlaf leidest du öfters unter Albträumen.

Du erzürnst dich rasch und reagierst öfters mit Wutausbrüchen. Dabei können auch Gegenstände durch die Luft fliegen. Vielfach sind Stress oder Überforderung die Auslöser. Typische Charaktermerkmale sind Ungeduld und starkes Konkurrenzdenken.

Das Mittel ist bis einschließlich D3 verschreibungspflichtig.

Stramonium

Deine Wutausbrüche belasten dich körperlich und mental. Freunde bezeichnen dich als aggressiv. Bricht die angestaute Wut aus dir heraus, wirst du rasch gewalttätig. Besonders schlimm ist deine Anspannung alleine und im Dunkeln.

Ursachen für Aggressivität

Wut und Aggressivität sind natürliche Reaktionen des Menschen und des Tieres auf bestimmte Situationen oder Umstände. Doch Aggressionen können auch Symptom von psychischer Belastung, Überforderung oder körperlicher Erkrankungen sein. Ist die Ursache psychisch emotionaler Natur, kann die Konfrontation mit Ungerechtigkeit der Auslöser sein. Doch auch das Gefühl von Hilflosigkeit oder Angst können einen aggressiven Zustand auslösen. Menschen, die psychisch angeschlagen oder krank sind, sind tendenziell häufiger von Aggressionen betroffen. Das können Zustände wie Depressionen, Angst– und Panikstörungen, Borderline-Störungen, Burn-out oder auch Suchterkrankungen sein.

Liegt die Ursache im physischen Körper, können unterschiedliche Erkrankungen zu einen aggressiven verhalten führen. So macht eine Eisenarmut oder auch eine Anämie/Blutarmut Menschen aggressiv. Auch bei Störungen der Schilddrüse treten häufig Aggressionen auf. Des Weiteren können Erkrankungen des Gehirns oder des Nervensystems zu einem aggressiven Verhalten führen. Ansonsten sind es vor allem Schmerzen, die bei Mensch und Tier große Wut und Ungehaltenheit auslösen. Dabei können kurz auftretende und starke Schmerzen zu Wutausbrüchen führen genauso wie ein lang anhaltender oder chronischer Schmerz.

Symptome für Aggressivität

Menschen, die aggressiv sind, fahren schnell aus der Haut. Sie sind schnell oder schneller als sonst ungehalten, laut, schreien oder beschweren sich und schimpfen. Sie können, je nach Grad der Aggressivität, auch gewalttätig gegen Gegenstände, gegen sich selbst oder gegen andere Menschen werden. Sie ziehen sich eher zurück und meiden soziale Kontakte. Auch eine andauernde Unzufriedenheit ist oft zu verzeichnen.

Tiere, die aggressiv sind, werden meist erst still und ziehen sich zurück. Dafür greifen sie schneller oder überhaupt erst an. Hunde oder Katzen kratzen und beißen, wollen Berührungen vermeiden. Huftiere können durch gehen und treten.

Fazit Aggressionen homöopathisch behandeln

Je nach Ursache können kurzzeitige oder anhaltende Aggressionen gut mit homöopathischen Arzneimitteln behandelt werden. Dabei sollten diese unterstützend verabreicht werden. Da die Ursachen für Aggressivität schwerwiegend und dauerhaft sein können, sollte stets ein Arzt oder Heilpraktiker konsultiert werden und die entsprechenden Behandlungen eingeleitet werden. Doch als unterstützende oder sanfte Therapie sind homöopathische Arzneien bei Wut und Ärger absolut sinnvoll. Gegebenenfalls können auch die Ursachen für die negativen Emotionen homöopathisch behandelt werden.

[Gesamt:7    Durchschnitt: 3.6/5]