Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Calcium jodatum Globuli in der Homöopathie

Erfahre mehr über Calcium jodatum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Kropf, Mittelohrentzündung und Skrofulose. Fotolia © emuck

Erfahre mehr über Calcium jodatum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Kropf, Mittelohrentzündung und Skrofulose. Fotolia © emuck

Calcium jodatum ist in der Chemie eine Verbindung der Calciums, die in die Gruppe der Jodide gehört. Chemiker nennen den Stoff Calciumiodid, oder nutzen die veraltete Schreibweise: Calciumjodid. Es handelt sich um einen weißen Feststoff, der sich an der frischen Luft langsam gelblich verfärbt. Erstmals gelang es Henri Moissan reines Calciumjodid zu erlangen. Dazu nutzte er die Reduktion von Calciumjodid mit Natrium. Das Mineralsalz ist sehr gut in Wasser löslich. Man muss jedoch deutlich zwischen wasserhaltigem und wasserfreiem Calciumjodid unterscheiden. Kommt wasserhaltiges Calciumjodid in Kontakt mit Luft oder Licht, so kann es Kohlenstoffdioxid aufnehmen oder auch Jod abgeben, wodurch es sich gelblich verfärbt. Wasserfreies Calciumjodid ist kristallin und hochschmelzend, der im gasförmigen Zustand lineare Moleküle bildet. Allgemein ist Calciumjodid reizend, wodurch er einen Gefahrstoff darstellt. Kontakt mit dem Stoff kann also zu Entzündungen an der Kontaktstelle führen. Bei Kontakt unbedingt sofort mit reichlich Wasser und Seife reinigen und bei Entzündungen den Arzt oder Hautarzt aufsuchen. Daher ist die Aufbewahrung und das Experimentieren mit dem Stoff nur mit gesicherter und ausreichend Schutzkleidung gestattet. Der Siedepunkt Calciumjodids liegt bei 1100 Grad Celsius und der Schmelzpunkt bereits bei 740 Grad Celsius. Calciumjodid bildet die Grundsubstanz für Calcium jodatum.

Steckbrief

Volkstümlicher NameCalciumjodid
Art der SubstanzMineralsalz
Typische PotenzenD3 – D12
Verschreibungspflichtig bis
Erscheinung
HauptanwendungenKropf
Mittelohrentzündung
Skrofulose

Verwendung von Calcium jodatum in der Homöopathie

Calcium jodatum ist ein eher selten genutztes Mittel in der Homöopathie. Das typische Kürzel ist Calc. Jod. Die meist verwendeten Potenzen sind D3 bis einschließlich D12. Auch hier kann der Name Calciumjodid genutzt werden, dieser ist aber eher unüblich und wird meist nur in der Chemie verwendet. Die Patienten, die dieses Mittel benötigen leiden meist an chronischen Entzündungen der Lymphorgane. So sind ihre Lymphknoten stark angeschwollen oder sie haben Beschwerden mit der Milz. Auch das Knochenmark, der Thymus, der Lymphfollikel und die Mandeln können betroffen sein. Die Krankheiten, die am häufigsten mit Calcium jodatum behandelt werden, sind Mittelohrentzündungen, Kropf und Skrofulose. Skrofulose ist eine seltene Erkrankung, die meist Kleinkinder betrifft. So entstehen bei dieser Krankheit chronische Entzündungen an Nasenschleimhaut, Augenlidern, Halslymphknoten oder der Bindehaut. Kropf ist auch unter Anderem auch als Struma bekannt. Hierbei handelt es sich um eine Vergrößerung der Schilddrüse. Der Name Kropf stammt hierbei von den Hälsen von Vögeln ab. Des weiteren können auch Rachen- und Halsentzündungen, Mandelschwellungen und -entzündungen, sowie Otitis media mit Calcium jodatum behandelt werden. Auch Patienten, die an Angina oder einfachen Halsschmerzen leiden, kann mit diesem homöopathischen Mittel geholfen werden. Auch die bereits genannte Lymphknotenschwellung wird durch Calcium jodatum gelindert. Manche der genannten Symptome können jedoch auch einen anderen Ursprung haben, wodurch ein anderes Mittel benötigt wird. Drum ist ein Besuch bei einem Homöopath des Vertrauens empfohlen. Bei starken Erkrankungen sollte vorerst ein Arzt aufgesucht werden, der seinen Rat zur Behandlung der vorliegenden Krankheit vermittelt oder auch den Besuch bei einem professionellen Homöopath empfiehlt.

Calcium jodatum hilft außerdem bei folgenden Krankheiten:

  1. Angina
  2. Halsentzündung
  3. Halsschmerzen
  4. Lymphknotenschwellung
  5. Mandelentzündung
  6. Mandelschwellung
  7. Otitis media
  8. Rachenentzündung
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]