Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Hausmittel gegen Wechseljahrsbeschwerden

In den Wechseljahren? Mach dir keinen Kopf. Wir haben viele gute Tipps für dich. © highwaystarz

In den Wechseljahren? Mach dir keinen Kopf. Wir haben viele gute Tipps für dich. © highwaystarz

Irgendwann ist jeder davon betroffen, von den Wechseljahren. Unter den Wechseljahrsbeschwerden werden eine Reihe an Symptomen verstanden, die während der Menopause auftreten können aber nicht müssen. Manche Menschen sind besonders schlimm davon betroffen und andere wiederum kaum. Während dieser Zeit wird die Produktion des Hormons Östrogen reduziert und dadurch werden die Monatsblutungen auch seltener. Wann und wie lange die Wechseljahre kommen und andauern, das ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Es kann also niemand genau sagen, wann es bei Ihnen soweit ist. Die Symptome variieren ebenfalls sehr stark von Frau zu Frau. Hitzewallungen, Schweißausbrüche, leicht Inkontinenz, Infekte der Harnwege und Herzrasen werden von vielen Frauen wahrgenommen. Doch auch Reizbarkeit, emotionelle Schwankungen, Schlafstörungen und Müdigkeit gehören ebenfalls zu den Begleiterscheinungen. Auf jedem Fall ist es so, dass die Wechseljahre ein ganz natürlicher Ablauf sind und nicht ausgeschaltet werden können. Sie müssen ganz einfach akzeptiert werden. Für diejenigen Frauen, die es besonders hart trifft, ist es natürlich leichter gesagt als getan. Und jede Dame ist froh, wenn die schwere Zeit endlich vorbei ist und sich wieder alles normalisiert. Die ersten Wechseljahrsbeschwerden treten meistens zwischen dem 45. und dem 50.Lebensjahr auf. In der Medizin wurde natürlich schon geforscht und viele Mittel gegen die Beschwerden erfunden. Doch auch die Homöopathie und Naturheilkunde hat nicht geschlafen. Hier wurden auch viele Mittel entwickelt. Natürlich gibt es auch viele Hausmittel, die sich bereits über Jahre hinweg gut bewährt haben.

Diese Tipps helfen bei Wechseljahrsbeschwerden:

  1. Bei der Zubereitung der Nahrungsmittel sollten Sie Nachtkerzenöl verwenden
  2. Salbeitee hat eine schweißregulierende Wirkung. Wer diesen drei Wochen aufgrund von Hitzewallungen und Schweißausbrüchen lang drei bis viermal am Tag trinkt, der wird eine enorme Besserung verspüren
  3. Eine Mönchspfeffer-Extrakt-Kur hilft ebenfalls Wunder
  4. Das Sexualleben sollte nicht einschlafen während dieser Zeit. Wer sexuell aktiv ist, der wird leichter durch die Wechseljahre kommen
  5. Granatapfel-Kerne sollten Sie täglich zu sich nehmen
  6. Ausdauersport bietet sich während dieser Zeit sehr gut an. Hierzu zählen Laufen, Schwimmen, Radfahren und Wandern
  7. Rotkleetee ist ein gutes Mittel gegen Hitzewallungen. Die im Tee enthaltenen Isoflavone wirken sich besonders positiv auf die Wechseljahrsbeschwerden aus
  8. Eine schöne Variante ist das Heublumenbad. Zwei- bis dreimal pro Woche sollte dieses Bad gemacht werden. Den entsprechenden Badezusatz bekommen Sie in der Apotheke
  9. Abends sollten Sie lauwarme und kurze Sitzbäder machen
  10. Soja-Produkte, Leinsamen, Kürbiskerne, Hafer, grüner Tee und Weizenkeime sollten in den täglichen Mahlzeiten untergebracht werden
  11. Eine Kur mit Bienenpollen soll sehr wirksam sein
  12. Eine Kur mit Schüßler Salzen bietet sich ebenfalls an
  13. Johanniskrautöl oder –tee hilft Ihnen bei leichten Stimmungsschwankungen und Depressionen
  14. Gänsefinger-Tinktur bekommen Sie in der Apotheke. Mit ihr können Sie eine Kur machen
  15. Reiben Sie sich mit einer Mischung aus 4 Tropfen Zypressenöl und 2 Esslöffeln Sojaöl am ganzen Körper ein
  16. Ein Wechselbad der Füße ist auch sehr ratsam. Hierfür stellen Sie zwei Gefäße nebeneinander. Eins mit heißem Wasser (max. 42 Grad) und eins mit kaltem Wasser. Hinein geben Sie Hopfenextrakt und dann nehmen Sie die Wechselbäder ein
  17. Bei Wechseljahrsbeschwerden helfen die Tropfen der Traubensilberkerze
  18. Nehmen Sie einen TL Rosmarin und überbrühen diesen mit kochendem Wasser. Das Ganze lassen Sie dann 10 Minuten ziehen. Danach sollte es abkühlen und in kleinen Schlucken getrunken werden
  19. Nehmen Sie einen TL der Mischung aus 20g von Weißdornblüten, Hopfenzapfen, Salbeiblättern, Johanniskraut und Melissenblätter und überbrühen diesen TL mit einer Tasse kochendem Wasser. Lassen Sie es dann 10 Minuten ziehen, seihen Sie es durch und trinken pro Tag 3 Tassen des Getränkes
  20. Nehmen Sie 30g Frauenmantel, Gänsefingerkraut und Schafgarbe sowie 10g Zitronenmelisse. Von dieser Mischung nehmen Sie einen TL und übergießen ihn mit kochendem Wasser. Jetzt einfach noch ziehen und abkühlen lassen. Durchseihen und 3 Tassen pro Tag trinken

Bitte beachte

Die Informationen die wir dir zur Verfügung stellen ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Wende dich bei Beschwerden und Krankheiten unbedingt an einen Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker!
Jetzt bewerten!
[Bewertungen: 1 Durchschnitt: 5]