Hausmittel gegen Sonnenstich

Sonnenstich? Wir haben jede Menge gute Tipps die dir bei einem Sonnenstich helfen können. © Jürgen Fälchle

Sonnenstich? Wir haben jede Menge gute Tipps die dir bei einem Sonnenstich helfen können. © Jürgen Fälchle

Da hat man einmal nicht aufgepasst und war zulange in der Sonne, da bekommt man Kopfschmerzen. Oder es ist einem gar übel und man muss Erbrechen. Auch Benommenheit und Innere Unruhe treten auf.Der Sonnenstich. Vor Allem von Eltern gefürchtet und einer dauerhaften Sonnenbestrahlung des Kopfes geschuldet. Hält man sich ohne Sonnenschutz zu lange in der direkten Sonne auf, erhitzt sich der Kopf im wahrsten Sinne. Denn der Sonnenstich ist ein rein thermisches Problem des Körpers. Durch die Sonne direkt erwärmt, kommt es zu einer Irritation der Hirnhaut und des Hirngewebes. Eine Entzündungsreaktion tritt in Gang. Besonders anfällig für einen Sonnenstich, vom Mediziner auch Ictus solis genannt, sind vorallem wegen ihres geringen Haarwuchses Kinder und ältere Menschen, wobei bei Kindern noch die Tatsache hinzukommt, dass die Schädeldecke rellativ dünn ist. Auch Menschen mit heller Haut und geringem Haarwuchs sowie Sportler und Menschen, die viel und lange draußen sind, sind leichter anfällig.Zu den typischen Symptomen eines Sonnenstichs, der vom Hitzschlag unterschieden werden muss, gehören Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen. Diese Symptome treten meist erst ein paar Stunden nach dem Aufenthalt in der Sonne auf und sind die geläufigsten. Doch es kann auch zu ernsthaften Komplikationen kommen. So können in seltenen Fällen starke Bewusstseinstörungen oder Hirnödemen auftreten. Hierbei ist sofort Ärtztliche Hilfe gefragt, denn Atemstillstand, Krampfanfälle oder gar Koma können die Folge sein. Bei den typischeren und leichteren Verlaufsformen haben sich in der Homöopathie und der Naturheilkunde einige Hilfsmittel bewährt.

Diese Tipps helfen bei Sonnenstich

  1. Menschen mit Sonnenstich müssen ganz schnell im Schatten flach gelagert werden.Dabei sollte der Kopf erhöht gelagert werden.
  2. Jede körperliche Aktivität ist sofort zu beenden.
  3. Auf keinen Fall sollten Sie alkoholische Getränke zu sich nehmen.
  4. Zu enge Kleidung, wie zum Beispiel eine enge Hose oder ein zu enges Kleid, unbedingt öffnen und Bewegungsfreiraum schaffen.
  5. Auch wenn Sie prächtiges volles Haupthaar haben – in der Sonne gehört eine Kopfbedeckung zur Bekleidung. Tragen Sie eine Kopfbedeckung mit breitem Rand, so daß der Schatten auch Nacken und Schultern erreicht. Sie sollte so beschaffen sein, dass die Luft zirkulieren kann. Am Besten ist ein Stohhut oder eine Mütze mit Luftlöchern.
  6. Mit Säuglingen und Kleinkindern sollten Sie längere Autofahrten bei großer Hitze meiden. Die Klimaanlage ist da kein ausreichender und gesunder Ersatz.
  7. Bei einem Sonnenstich auch nachher noch Bettruhe halten, bis sich Übelkeit und die anderen Symptome gegeben haben. Lassen Sie es am nächsten Tag etwas ruhiger angehen.
  8. Trinken Sie schnell einen isotonischen Drink. Er sollte auf keinen Fall eiskalt sein.
  9. Setzen Sie sich in den Schatten oder in einen kühlem Raum wie einen Keller. Der Kopf muß unbedingt höher gelagert werden.
  10. Der Kopf muss mit feuchten kalten Tüchern gekühlt werden. Wenn Sie mit Eispackungen kühlen, dann darf das Eis nicht mit der bloßen Haut in Berührung kommen. Am Besten sind aber feuchte Tücher.
  11. Machen Sie einen Nackenumschlag mit kühlem Joghurt oder Quark. Streichen Sie es auf ein Tuch und legen Sie das Tuch in den Nacken.
  12. Lösen Sie einen Löffel Kochsalz in einem Glas Wasser auf. Von dieser Lösung alle zehn Minuten einen Schluck trinken.
  13. Unterstützende homöopathische Behandlung mit Belladonna D12 (ersatzweise D6): 5 Globuli oder 1 Tablette alle fünf bis 10 Minuten, insgesamt 3-mal, danach bei Bedarf stündlich bis zweistündlich.
  14. Vermeiden Sie kleinere Nickerchen in der Mittagssonne.
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]