Hausmittel gegen Insektenstich, Mückenstich, Wespenstich

Müchenstich? Mit unseren Hausmitteln helfen wir dir bei einer schnellen und unkomplizierten Behandlung. © Alexander Wurditsch

Müchenstich? Mit unseren Hausmitteln helfen wir dir bei einer schnellen und unkomplizierten Behandlung. © Alexander Wurditsch

Wer kennt es nicht: Im Sommer sind die Kinder mit einem Eis unterwegs am Baggersee und plötzlich ist das Geschrei groß. Denn nicht nur Kinder werden von bunten Süßigkeiten angezogen, sondern vor allem auch Wespen und Bienen. Ein Stich ist schnell passiert, wenn das aufgebrachte Kind beginnt, nach dem Insekt zu schlagen und sollte es zu einem Stich im Mund oder Rachen kommen, so muss sogar schnellst möglich ein Arzt her.

Auch folgendes Szenario dürfte nicht unbekannt sein: Man liegt nach einem langen Sommertag völlig geschafft im Bett und schläft ob der warmen Temperaturen bei offenem Fenster. Am nächsten Morgen erwacht man in alter Frische und muss bei der Morgentoilette schließlich feststellen, dass man über und über mit juckenden Mückenstichen bedeckt ist.

Zusammenfassend kann man sagen, dass wohl kein Insektenstich jemals angenehm ist und entweder fürchterlich schmerzt oder juckt. Wenn es Sie oder Ihre Kinder also wieder einmal erwischt haben sollte, möchten wir Ihnen hier einige Hausmittel und Naturheilmittel vorstellen, mit deren Hilfe Sie die Beschwerden lindern können. Auch einige Tipps, um sich schon im Vorhinein vor Attacken zu schützen, können Sie hier nachlesen.

Diese Tipps helfen bei Insektenstiche

  1. Bei starkem Juckreiz, beispielsweise nach einem Mückenstich, können Sie lokal die verschiedensten Hausmittel anwenden, um sich Linderung zu verschaffen: Reiben Sie die betroffene Hautstelle mit einer frischen halbierten Zwiebel oder Zitrone ein, lösen Sie etwas Hefe in Wasser auf und tragen Sie diese auf oder fertigen Sie eine Mischung als Salz und Essig an, welche Sie dann sofort verwenden sollten.
  2. Da Insektenstiche meist erst so richtig schmerzhaft werden, wenn sie sich entzünden, können Sie vorbeugend einen Tropfen heißes Wachs oder etwas Teebaumöl zur Desinfektion auf den frischen Stich auftragen. Auch eine Mischung aus einem Esslöffel Honig und zwei Tropfen Zitronenöl wirkt desinfizierend.
  3. So lästig und quälend der Juckreiz eines frischen Insektenstichs auch sein mag, die Devise lautet „nicht kratzen“! Wenn Sie kein anderes Hausmittel zur Hand haben, so können Sie auch etwas Speichel auftragen, denn auch dieser enthält Stoffe, die Linderung bringen.
  4. Bunte Farben sind Signalfarben und locken Insekten wie Bienen und Wespen auf Nahrungssuche an. Greifen Sie auf dezentere Naturtöne zurück, um sich für die Plagegeister weniger interessant zu machen.
  5. Insekten sind nicht nur auf Farben, sondern auch auf Gerüche fixiert. Alles, was Sie bei den Stechern unbeliebt macht, ist erlaubt: Lavendelöl, Nelkenöl oder sogar ein Glas Rum direkt nach dem Aufstehen – darauf schwören die Inselbewohner der Karibik!
  6. Achten Sie im Sommer darauf, dass in Falschen und auf Kuchenstücken keine Bienen oder Wespen sitzen. Sollten Sie dennoch in Mund oder Rachen gestochen worden sein, kühlen Sie sofort mit einem Eiswürfel und suchen Sie einen Arzt auf.
  7. Gegen Juckreiz bei Insektenstichen und -bissen hat sich vor allem die Anwendung eines Wickels aus zerhackten Basilikum oder Petersilie Blättern bewährt.
  8. Die Homöopathie hat sich mit den Schüssler Salzen Nr. 3 und 8 als äußerst hilfreich in der Behandlung von Beschwerden bei Insektenstichen erwiesen. Einen Versuch ist es allemal wert!
  9. Quetschen Sie Saft aus frischen Kohl- oder Bohnenkrautblättern und bringen Sie diesen auf den Insektenstich auf.
  10. Besorgen Sie sich in der Apotheke essigsaure Tonerde, welche Sie dann mit Wasser und einigen Tropfen Pfefferminzöl zu einem Brei anmischen. Tragen Sie diesen auf das betroffene Hautareal auf und lassen Sie die Mischung trocknen. Sowohl Juckreiz als auch Schmerzen werden hierdurch gelindert.
  11. Bei einem Insektenstich sollten Sie zuerst vorsichtig den Stachel entfernen und können dann einen angefeuchteten Würfelzucker auf die Einstichstelle legen, wodurch das Gift aus der Haut gezogen und somit der Schmerz nachlassen wird.
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]