Hausmittel zur Haarpflege

Du möchtest deinen Haaren etwas gutes tun? Dann haben wir genau die richtigen Tipps für dich. © pressmaster

Du möchtest deinen Haaren etwas gutes tun? Dann haben wir genau die richtigen Tipps für dich. © pressmaster

Gesundes, kraftvolles, glänzendes und vor allem volles Haar. Das ist der Wunsch der meisten Menschen. Gesicht und Haar ist das Erste, was wir morgens im Spiegel erblicken und was andere an uns wahrnehmen. Die Formen von Problemen mit dem Haar sind recht unterschiedlich. Schuppen, fettiges Haar, trockenes Haar, Spliss, zu feines, zu störrisches oder ausfallendes Haar. Fast jeder hat so seine Probleme damit. Das Haar ist tagtäglich großen Belastungen ausgesetzt. Starke Temperaturschwankungen, sengende Sonne, Wind und Regen strapazieren es schon alleine stark. Oft tun wir selbst ein Übriges, in dem wir zu heiß föhnen, zu viel oder die falschen Pflegemittel aus dem Kosmetikregal verwenden. Auch von innen kommt es zu Problemen. Mangelnde Vitaminversorgung, zuviel Talgproduktion oder schlechter werdende Durchblutung können Haarprobleme auslösen oder verstärken. Die meisten Haarprobleme sind mit Hausmitteln oder Naturheilkunde gut in den Griff zu bekommen. Schon unsere Großmütter wussten, wie sie ihr Haar gesund pflegen. Achten Sie beim Kauf von Haarpflegemitteln unbedingt auf die Inhaltsstoffe. Nicht alles, was in diesen Mitteln verarbeitet ist, tut Ihrem Haar und der Kopfhaut gut. Oftmals sind es gerade diese Mittel, die ein Problem erst entstehen lassen. Schlechte Ernährung und ein Mangel an Vitaminen schlagen sich sichtbar auch im Haar nieder. Achten Sie also darauf, möglichst viel Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine mit Ihrer Nahrung aufzunehmen. Dafür sind Rohkost und Vollwertkost sehr gut geeignet.

Tipps und Tricks für die gesunde Haarpflege mit alten Hausmitteln

  1. Gönnen Sie Ihrem Haar eine Zwiebel-Kur. Hacken Sie eine süße Zwiebel ganz fein oder besser, pürieren Sie sie. Vermischen Sie das Püree mit Honig und lassen die Mischung mindestens drei Stunden durchziehen. Geben Sie die Masse am besten abends auf die Kopfhaut und decken Sie sie gut ab. Lassen Sie das Ganze über Nacht einwirken und spülen Sie am Morgen gründlich aus. Gegen eventuellen Zwiebelgeruch hilft eine letzte Spülung mit Apfelessig (verdünnt mit Wasser). Diese Kur machen Sie alle drei Tage vier Wochen lang. Sie wirken damit brüchigen, fettigen und ausfallenden Haaren entgegen. Die antibakterielle Wirkung von Zwiebel und Honig bekämpft Bakterien und Pilze, die sich auf der Kopfhaut angesiedelt haben können. Eventuell vorhandene Parasiten werden ebenfalls schnell das Weite suchen.
  2. Waschen Sie Ihr Haar nur bei Bedarf. Tägliches Waschen ist schädlich. Eine Haarwäsche alle drei bis vier Tage ist völlig ausreichend. Nicht selten kommt es zu schnell fettendem Haar, weil einfach zu oft gewaschen wird. Das Haar versucht, den abgewaschenen natürlichen Fettschutzfilm schnellstmöglich wieder aufzubauen
  3. Vermeiden Sie eng oder straff sitzende Haargummis und scharfkantige Klemmen oder Spangen. Sie verletzen das Haar. Es wird spröde und bricht
  4. Spülen Sie nach der Haarwäsche Ihr Haar sorgfältig aus. Es sollten keine Rückstände von Shampoo und gegebenenfalls Spülung im Haar verbleiben. Eine alte Regel besagt: Fünfmal so lange spülen, wie Sie die Haare waschen.
  5. Lassen Sie Ihr Haar möglichst an der Luft trocknen. Wenn Sie unbedingt föhnen möchten, dann halten Sie mindestens 15 Zentimeter Abstand zum Haar und wählen eine möglichst niedrige Temperatur
  6. Olivenöl ist die beste Kurpackung bei sprödem Haar. Massieren Sie das Öl in Haar und Kopfhaut und lassen es 30 Minuten einwirken. Danach gründlich mit warmem Wasser spülen
  7. Mischen Sie Glyzerin und Zitronensaft zu gleichen Teilen und massieren Sie es regelmäßig in die Kopfhaut ein. Hilft besonders gut bei Schuppen
  8. Gegen fettiges Haar hilft ein sehr starker Pfefferminztee. Lassen Sie den Tee etwas abkühlen und gießen ihn über Haar und Kopfhaut. Nicht ausspülen
  9. Gegen dünnes Haar hilft eine Kur mit Erdnussöl: Geben Sie das Öl als Kur auf den Kopf, decken gegebenenfalls ab und lassen das Öl mindestens 5 Stunden einwirken. Danach die Haare normal waschen. Wenden Sie die Kur einmal im Monat für insgesamt 6 Monate an. Sie werden von dem Ergebnis überrascht sein
  10. Apfelessig verhindert schnelles Ergrauen der Haare. Machen Sie daher regelmäßig eine Einreibung mit verdünntem Apfelessig. Der Essiggeruch verfliegt von alleine nach kurzer Zeit
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]