Hausmittel und Alternativmedizin gegen Krankheiten
N
E
U

Hausmittel gegen Kreislaufprobleme

Kreislaufprobleme? Mit unseren bewährten Tipps helfen wir dir bei der Behandlung. © fotoliaxrender

Kreislaufprobleme? Mit unseren bewährten Tipps helfen wir dir bei der Behandlung. © fotoliaxrender

Kreislaufprobleme kennen viele Menschen. Sie sind nämlich sehr weit verbreitet und werden von Symptomen wie Schwindel, Schweißausbrüche, Schwarz werden vor Augen oder sogar dem Gefühl des Bewusstseins verlieren begleitet. Die Kreislaufattacken rühren oft von einer zu niedrigen Durchblutung des Gehirns her, dessen Ursache ein zu geringer Blutdruck ist. Wie die Kreislaufprobleme eines jeden Einzelnen ausfallen, hängt davon ab, ob die Blutdruckwerte ständig zu niedrig sind oder plötzlich sinken. Bei einem plötzlich auftretenden Blutdruckabfall klagen Betroffene über Schwindel, Augenflimmern, Ohnmacht und Schweißausbrüche. Personen, die von einem dauerhaft niedrigen Blutdruck betroffen sind, sind meist antriebslos, haben ein hohes Schlafbedürfnis, sind schnell müde, reizbar und haben keinen Appetit. Außerdem sind sie wetterfühlig und verspüren vielmals einen Stich in der Herzgegend. Sollten die Probleme öfters auftreten, dann sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Naturheilkunde, Mittel aus der Homöopathie und Hausmittel sind meistens aber eine sehr gute Hilfe. Wer auf Mittel aus der Homöopathie, Naturheilkunde oder die guten altbewährten Hausmittel zugreift, kann die Kreislaufprobleme recht rasch in den Griff bekommen. Diese sind ohne Nebenwirkungen und daher eine perfekte Alternative zu anderen Medikamenten. Was genau alles genommen werden kann und welche Mittel der Naturheilkunde, Homöopathie und Hausmittel wirklich helfen, haben wir hier aufgelistet.

Mittel der Homöopathie, Naturheilkunde und Hausmittel helfen gut gegen Kreislaufprobleme.

Diese Tipps helfen bei Kreislaufproblemen

  1. Am Morgen zum Frühstück eine Tasse heißen Kaffee mit jeder Menge Zucker hilft.
  2. Zweimal täglich einen EL Zwiebelsaft pressen und mit einem TL Honig vermischen und dann zu sich nehmen.
  3. Ein Glas Sekt am Morgen verhilft ebenfalls dem Kreislauf auf die Sprünge.
  4. Mit täglichen sportlichen Aktivitäten wird der Kreislauf fit gehalten. Am Anfang mit 20 bis 30 Minuten Joggen, Nordic Walking oder Radfahren. Danach langsam die Minuten steigern.
  5. Schwimmen ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um den Kreislauf zu aktivieren. Allerdings nicht im Thermalwasser schwimmen. Denn dann wird eher das Gegenteil bewirkt.
  6. Eine 6-wöchiger Kur folgender Mittel hilft: Am Morgen einen EL Mistelsaft sowie einen EL Sanddornsaft einnehmen. Abends sollen zwei EL Melissensaft eingenommen werden. Nach 6 Wochen sollte der Kreislauf wieder rund laufen.
  7. Vorbeugend können Wechselfußbäder eingenommen werden. Hierbei werden die Füße zunächst fünf bis sechs Minuten in 40 Grad warmes Wasser gestellt. Dann maximal zwei Minuten mit den Füßen in normal kaltes Wasser gehen.
  8. Lauwarme Pfefferminzmilch trinken hilft. Für die Zubereitung werden Pfefferminzblätter mit kochender Milch übergossen und fünf bis acht Minuten ziehen gelassen.
  9. Wer am Tag fünf Walnüsse zu sich nimmt, wird ebenfalls eine Besserung verspüren. Diese kräftigen nämlich und stabilisieren den Kreislauf.
  10. Im Laufe des Tages immer mal wieder grünen oder schwarzen Tee trinken. Es ist egal, ob dieser kalt oder warm genossen wird.
  11. Eine Mischung aus 35 g Hopfenzapfen, 35 g Baldrianwurzeln, 25 g Melisse, 25 g Johanniskraut und 50 g Passionsblume in einen Behälter geben und mit einem Liter Schnaps übergießen. Die Mischung gut verschließen und ganze zwei Wochen an einem kühlen und dunklen Ort lagern und in Ruhe ziehen lassen. Nach dieser Zeit kann, sobald die ersten Kreislaufprobleme zu spüren sind, ein Gläschen zu sich genommen werden.
  12. Schlüssler Salze Nummer 2, 3, 4, 5, 7 und 8 verhelfen ebenfalls Wunder.
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]