Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Hausmittel gegen Harnsteine

Harnsteine? Wir haben einige Tipps die dir bei der Behandlung helfen werden. © Henrie

Harnsteine? Wir haben einige Tipps die dir bei der Behandlung helfen werden. © Henrie

Wer unter Harnsteinen leidet, kann ein Lied davon singen. Meist gehen sie mit Schmerzen einher, die auch kolikartig und sehr intensiv sein können. Das Wasserlassen wird zum Problem. Oft können nur geringe Mengen an Harn ausgeschieden werden und das auch nur unter Schmerzen. So verbleibt eine Restmenge an Harn in der Blase, was dazu führt, dass man in kurzen Abständen immer wieder zur Toilette muss. Gegen Harnsteine gibt es wirksame Medikamente und in manchen Fällen werden sie mittels Ultraschall zertrümmert. Doch auch die Naturheilkunde kennt einige Hausmittel, die gegen Harnsteine wirken. Am besten ist es natürlich, der Entstehung von Harnsteinen vorzubeugen. Das gelingt, wenn man weiß, wie sie entstehen. Harnsteine bilden sich aus Kristallen im Harn. Durch den Stoffwechsel fallen verschiedene Substanzen an, die unser Körper über den Harn wieder ausscheidet, in dem er sie darin löst. Doch jede Flüssigkeit ist irgendwann gesättigt, kann also keine Substanzen mehr lösen. Die nicht gelösten Substanzen bilden die Kristalle, aus denen wiederum die Harnsteine entstehen. Je mehr Flüssigkeit unser Körper also ausscheiden kann, desto mehr Substanzen können gelöst werden. Viel trinken ist also der erste Rat. Es bedeutet aber auch, dass weniger Harnsteine gebildet werden, wenn weniger unnütze oder gar schädliche Substanzen beim Stoffwechsel anfallen. Achten Sie daher auch auf eine gesunde Ernährung. Suchen Sie Ihren Arzt auf, um eine sichere Diagnose zu erhalten. Mithilfe der Hausmittel können Sie gut gegen Harnsteine angehen.

Tipps und Tricks gegen Harnsteine

  1. Trinken Sie soviel wie möglich. Bitte keinen Kaffee oder gesüßte Getränke. Wasser und ungesüßter Tee ist das Richtige
  2. Machen Sie eine Birken-Kur. Trinken Sie drei Wochen lang jeden Tag drei bis vier Tassen Birkentee. Für eine Tasse übergießen Sie einen Esslöffel Birkenblätter mit 250 Milliliter heißem Wasser und lassen den Tee mindestens fünf Minuten ziehen
  3. Verzichten Sie möglichst auf rotes Fleisch. Kalb und Geflügel sind erlaubt
  4. Auch wenn Bier als ausschwemmend bekannt ist, trinken Sie nicht zu viel davon. Bier enthält viel Purin, das als steinbildend gilt
  5. Viel Bewegung ist jetzt sehr gut. Am hilfreichsten sind häufiges Treppensteigen und hüpfen
  6. Trinken Sie regelmäßig Kombucha, das wirkt gegen Harn-, Nieren- und auch Gallensteine
  7. Nehmen Sie die Schüssler-Salze Nr. 7, 9 und 10 ein. Sie erhalten diese in der Apotheke. Dort werden Sie auch zur Dosierung beraten
  8. Zerkleinern Sie zwei Esslöffel frischen Löwenzahn, mit ½ Liter kaltem Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. 20 Minuten ziehen lassen und abseihen. Verdünnen Sie den Sud mit warmem Wasser bis auf 1 ½ Liter. Trinken Sie die gesamte Menge in 15 Minuten aus
  9. Bei Schmerzen helfen kurzfristig warme Bäder oder Wickel
  10. Kochen Sie vier zerkleinerte Knoblauchzehen in einem halben Liter Rotwein auf. 15 Minuten ziehen lassen und dann abseihen. Trinken Sie davon morgens ein kleines Glas auf nüchternen Magen
  11. Wenn Sie zur Toilette müssen, halten Sie den Harndrang nicht zurück. Gehen Sie sofort und bleiben Sie lieber länger sitzen, um soviel wie möglich auszuscheiden
  12. Setzen Sie Lebensmittel mit einem hohen Kalziumanteil auf Ihren Speiseplan. Dazu gehören unter anderem Produkte aus Vollkorn, Soja, Milch und Käse
  13. Verzichten Sie auf den Verzehr von Innereien wie Herz, Niere und Leber. Auch Kalbsbries, Hülsenfrüchte, Schweinefleisch und Ölsardinen sollten Sie vermeiden
  14. Essen Sie drei Wochen lang jeden Tag etwa eine halbe frische Salatgurke
  15. Maistee lindert die Symptome. Er ist zudem entzündungshemmend und wirkt entwässernd. Trinken Sie bei Bedarf 3 bis 4 Tassen am Tag
  16. Quecke ist zwar bei den meisten Menschen als Unkraut verschrien, hilft aber gut bei Harnsteinen. Übergießen Sie frische Quecke mit heißem Wasser, lassen 5 Minuten ziehen und seihen ab. Noch warm trinken
  17. Messen Sie den Urin, den Sie ausscheiden, ab. Es sollten mindestens drei Liter in 24 Stunden sein. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie mehr trinken
[Gesamt:2    Durchschnitt: 4.5/5]