Hausmittel gegen Gelenkschmerzen

Gelenkschmerzen? Mit unseren Hausmitteln kannst du schnell mit einer Therapie beginnen. © Henrie

Gelenkschmerzen? Mit unseren Hausmitteln kannst du schnell mit einer Therapie beginnen. © Henrie

Zu wenig bewegt, falsch ernährt oder plötzlich erkrankt und schon fallen einem die einfachsten Dinge nicht mehr leicht. Treppensteigen, vom Stuhl aufstehen, spazieren gehen oder gar essen. Wenn die Gelenke schmerzen, ist guter Rat teuer.

Unter Gelenkschmerzen, vom Mediziner auch Arthralgi genannt, leidet ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung. Ursachen gibt es viele.
Ein Unfall oder traumatisches Ereignis und damit einhergehende Verletzungen können zu einer Fehlbelastung von Gelenken führen, so, dass die Gelenke verschleißen. Das heißt, der Gelenkknorpel bildet sich zurück und der natürliche Stoßdämpfer kann nicht mehr richtig arbeiten. Das merken wir besonders dann, wenn wir das Gelenk belasten. So zum Beispiel das Knie beim Treppensteigen. Bewegen wir uns zu wenig, steifen die Gelenke ein. Ähnlich wie beim Auto muss die Gelenkschmiere durch konstante Bewegung in Schuss gehalten werden um einwandfrei arbeiten zu können. Aber auch chronische Erkrankungen wie Rheuma, Tumore oder Gicht können zur Arthalgi führen. Sie haben einem Freund beim Umzug geholfen oder nach Jahren mal wieder trainiert? Plötzlich eintretende Schmerzen nach kurzfristiger Überbelastung sind nicht unüblich und gehen meist von alleine wieder. Gehen die Gelenkschmerzen allerdings mit einer Schwellung oder Erwärmung einher, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen. Arthritis oder gar ein Herzinfarkt könnten hier in Frage kommen. Bei allen anderen Ursachen für Gelenkschmerzen gibt es aus der Homöopathie und der Naturheilkunde einige hilfreiche Tipps.

Diese Tipps helfen bei Gelenkschmerzen

  1. Mischen Sie 100 ml 70%igem Alkohol und 5 g getrockeneten Rosmarin gut und lassen Sie dies für 3 Wochen verschlossen an einem warmen Ort ziehen. Danach absieben, in eine dunkle verschließbare Flasche abfüllen. Mit dieser Tinktur bei Bedarf die schmerzenden Stellen einreiben.
  2. Man sollte das schmerzende Gelenk vorsichtig bewegen, jedoch ohne Belastung so zum Beispiel mit Aqua-Jogging zweimal in der Woche gegen Schmerzen in den Hüft-, Knie und Fußgelenken.
  3. Wickeln Sie Eiswürfel in ein Handtuch und legen Sie sie auf das schmerzende Gelenk, niemals direkt auf die nackte Haut. Akut können Sie sich auch eine kalte Quarkauflage machen: Normalen Quark (Fettgehalt ist unwichtig) gut fingerdick auf ein Tuchstreichen und mit einem Tuch abdecken. Dann die Kompresse auf das Gelenk legen. Solange drauf lassen, bis der Quark bröckelig wird. Dies können Sie ruhig mehrmals am Tag tun.
  4. Machen Sie eine Kur mit Weidenrindenextrakt.
  5. Die schmerzenden Gelenke mit Arnikasalbe oder Kümmelöl massieren.
  6. Mischen Sie sechs Teelöffel Oregano und 100 ml Olivenöl und massieren Sie das Gelenk damit oder: Mischen sie 5g getrockneten Rosmarin mit 100ml 70%igem Alkohol und lassen Sie das Gemisch 3 Wochen an einem warmen Ort ziehen. Danach abseihen und in eine dunkle, verschließbare Flasche abfüllen. Am nächsten Tag ist es zur Massage geeignet.
  7. Tipp aus dem Kräuterladen: etwas Wasser mit 2 EL Heilerde zu einem homogenen Brei vermischen, anschließend den Brei etwa 1/2 cm dick auf das Gelenk auftragen und mit einem Tuch fixieren; die Heilerde so lange wirken lassen, bis sie abbröckelt.
  8. Lassen Sie sich mit Blutegeln behandeln. Sie sind in der Schmerztherapie sehr wirksam.
  9. Rollen Sie Wirsingblätter auf einer nicht saugfähigen Unterlage mit einer Glasflasche bis der Saft austritt. Dann die Wirsingblätter dachziegelartig auf das schmerzende Gelenk legen, mit einem Tuch bedecken und mit einer elastischen Binde befestigen. Ca. anderthalb Stunden einwirken lassen, mehrmals am Tag wiederholen.
  10. Fangopackungen aus der Apotheke sind auch eine Möglichkeit Gelenkschmerzen zu lindern.
  11. Machen Sie eine Senfkompresse für das schmerzende Gelenk: 4 EL Senfmehl mit lauwarmem Wasser zu einem streichfähigen Brei anrühren, in ein Leinentuch packen und einmal täglich auflegen. Mit 3 bis 5 Minuten beginnen, dann auf bis zu 15 Minuten steigern. Nicht länger als fünf Tage anwenden.
  12. Bei Gelenkschmerzen sollte man vermehrt Sojaprodukte, Obst, Vollkornprodukte, Gemüse und Fisch essen. Schweinefleisch sollte weitestgehend gemieden werden.
  13. 2 x wöchentlich eine Mahlzeit aus folgenden Meeresfischen zu sich nehmen: entweder Hering, Makrele, Lachs oder Steinbutt . Auch Walnüsse sind reich an Vitamin E, schmecken gut und helfen bei Gelenkschmerzen.
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]