Das Tabuthema schlecht hin, denn Blähungen werden nicht gerne in der Gesellschaft gesehen. Wobei es chronische Blähungen gibt und diese auf sehr schwere Krankheiten hinweisen können. Im schlimmsten Fall sogar Krebs. Aus diesem Grund waren Blähungen schon immer – sei es wegen der Ernährung oder anderen Aspekten – ein großes Thema für die Volksmedizin. Durch das unterdrücken der unangenehmen Blähungen, können schlimme Folgen resultieren. Jedoch gibt es kaum eine Sache, die wir nicht mit unseren Hausmitteln behandeln können. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen Hausmittel und Homöopathie um Blähungen schnell und effektiv zu behandeln.


Hausmittel gegen Blähungen

  1. Ein Glas Rosmarinwein hilft sehr gut gegen Blähungen. Hergestellt wird dieser ganz einfach. Nehmen Sie einen Zweig Rosmarin in eine Weinflasche. Am besten in eine transparente. Übergießen Sie diesen mit einem Weißwein und bewaren diesen dann für 3 Wochen verschlossen auf. Anschließend umfüllen und vor allem kühl lagern. Bei Problemen einfach ein Glas trinken.
  2. Milder Anistee, Kümmeltee oder Fencheltee bewirkt Wunder.
  3. Lauwarmes Wasser mit zwei TL naturtrüben Apfelessig vermischen, einen Teelöffel Honig dazu geben und gut umrühren.
  4. Essen Sie am besten kurz nach 18 Ihr keinen Salat bzw. schwer verdauliche Nahrung. Dies Speisen werden in Ihrem Magen gären, was natürlich zu Blähungen führt.
  5. Frischen Fenchel zum Salat geben, dass hilft ungemein.
  6. Stellen Sie aus Apfelminze einen Tee her und genießen diesen dann heiß.
  7. Gut gekaut ist halb Verdaut. Als Merksatz einfach Super.
  8. Für die täglichen Mahlzeiten sollten Sie frische Lebensmittel verwenden.
  9. Eine Wärmflasche auf dem Bauch bewirkt Wunder.
  10. Würzen Sie fettes Essen sehr gut mit Kümmel. Kümmel reduziert Blähungen.
  11. Trinken Sie weniger Bier.
  12. Ein Verdauungsspazierung bewirkt Wunder.
  13. Trinken Sie einen heißen Tee mit Kümmel.
  14. Wenn der Bärlauch frisch zu pflücken ist, sollten Sie diesen klein schneiden und in eine Flasche mit Wodka geben. Lassen Sie diesen dann an einem warmen Platz ziehen, anschließend seihen und in eine dunkle Flasche umfüllen.
  15. Kauen Sie immer gute Ihre Nahrung. Das sorgt dafür, dass Darmbakterien weniger Arbeit haben.
  16. Man sollte besser gekochte als gebratene Nahrung verzehren.
  17. Trinken Sie niemals Wasser zu frischem Obst.
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter