Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Phosphorus Globuli in der Homöopathie

Erfahre mehr über Phosphorus und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Angst, Kehlkopfentzündung und Magenschwäche. Fotolia © domnitsky

Erfahre mehr über Phosphorus und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Angst, Kehlkopfentzündung und Magenschwäche. Fotolia © domnitsky

Der Gelbe Phosphor wird wegen der gelblichen Verfärbung bei Verunreinigung so genannt. Der eigentliche Name ist weißer Phosphor. Er ähnelt Wachs und ist durchscheinend. In Wasser ist er unlöslich und auch in anderen Stoffen ist er nur schwer löslich. Wird der weiße Phosphor fein verteilt, so kann er sich an der Luft von selbst entzünden. Kompakte Stücke entzünden sich bei 50 Grad Celsius, wobei sie zu Posphor(V)-oxid verbrennen. Weißer Phosphor muss daher unter Wasser aufbewahrt werden. Brennt der Phosphor jedoch, darf kein Wasser zum Löschen genutzt werden. Es besteht die Gefahr, dass hierbei Phosphorstaub in kleine Ritzen gespült wird, wo dieser sich wieder selbst entzündet, sobald das Wasser verdunstet ist. Daher sollte brennender Phosphor nur mit Sand gelöscht werden. An der Luft und unter hohem Dampfdruck zeigt sich hellgrüne Chemolumineszenz, das bedeutet, der Phosphor leuchtet im Dunkeln. Bei der Verbrennung des weißen Phosphors entsteht Phosphorpentoxid, welches mit Luftfeuchtigkeit einen Nebel aus Phosphorsäure bildet. Daher findet sich weißer Phosphor auch oft in Nebelgranaten. Weißer Phosphor ist für den Menschen enorm giftig. Bereits 50 Milligramm sind tödlich. Der Tod tritt nach etwa fünf bis zehn Tagen ein. Phosphor wird sehr langsam ausgeschieden. Durch die langsame Wirkung des Giftes eignet sich weißer Phosphor hervorragend zur Bekämpfung von Ratten. Aber es gibt mittlerweile geeignetere Mittel, wodurch dieser Stoff veraltet ist.

Steckbrief

Volkstümlicher NamePhosphor
Art der SubstanzMineralstoff Phosphor
Typische PotenzenD6 – D12
Verschreibungspflichtig bisD3
Erscheinungausdrucksvoll
herzlich
lebhaft
HauptanwendungenAngst
Kehlkopfentzündung
Magenschwäche

Verwendung von Phosphorus in der Homöopathie

Wenn man Personen begegnet, die mit Phosphorus behandelt werden, beschreibt man sie als herzlich und mitfühlend. Man kann sie besonders leicht beeindrucken. Sie sind sehr empfindlich gegenüber äußeren Eindrücken und allem gegenüber sehr offen. Betroffene können hellseherische Fähigkeiten entwickeln, da sie ihre Umwelt sehr intensiv wahrnehmen. Von negativen Eindrücken werden sie müde und erschöpft. Patienten begreifen schnell und sind leicht zu beeinflussen oder abzulenken. Sie machen sich viele Gedanken und haben vor Vielem Angst. Meist handelt es sich um Ängste vor Dunkelheit, Geistern, Dämmerung und dem Tod, sowie vor der Zukunft, Krankheiten und Gewitter. Oft sind sie enorm um ihre Gesundheit besorgt. Sie werden sehr schnell müde und erschöpft. Bereits nach einem kurzen Schlaf ist diese Erschöpfung jedoch wieder verflogen. Es besteht ein großes Bedürfnis nach kalten Getränken. Der Körper reagiert sehr empfindlich, sodass schnell blaue Flecken entstehen und das Blut leicht fließt. Reizungen oder Entzündungen, die einen brennenden Charakter haben und vorwiegend zwischen den Schulterblättern auftreten, werden erfolgreich mit dem homöopathischen Mittel gelindert. Werden die Speisen oder Getränke im Magen warm, so erbrechen sich die Patienten. Das Reden schmerzt und die Stimme ist rau, bis sie ganz verschwindet. Die Hände sind sehr warm und werden im Bett meist auf die Decke gelegt. Bei Schnupfen kommt es häufig zu Bronchitis oder Husten, da der Schnupfen besonders auf die Brust wirkt und absteigend ist. Der Kopf ist heiß, da das Blut in den Kopf schießt und Schwindel verursacht.

Phosphorus hilft außerdem bei folgenden Krankheiten:

  1. Angina Pectoris
  2. Asthma
  3. Blutungen
  4. Bronchitis
  5. COPD
  6. Chronische Bronchitis
  7. Durchblutungsstörungen
  8. Erbrechen
  9. Husten
  10. Kalte Finger
  11. Kopfschmerzen
  12. Lungenentzündung
  13. Magenschleimhautentzündung
  14. Menstruation (zu starke)
  15. Nasembluten
  16. Nervosität
  17. Reizhusten
  18. Schlaflosigkeit
  19. Schmerzen
  20. Sodbrennen
  21. Unruhe
  22. Verdauungsschwäche
  23. Übelkeit
Informieren Sie sich auf folgender Seite über die Anwendung und Dosierung von Homöopathie:
Anwendung und Dosierung von Homöopathie

Bitte beachte

Die Informationen die wir dir zur Verfügung stellen ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Wende dich bei Beschwerden und Krankheiten unbedingt an einen Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker!
Jetzt bewerten!
[Bewertungen: 2 Durchschnitt: 4.5]