Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Magnesium Sulfuricum Globuli in der Homöopathie

Erfahre mehr über Magnesium Sulfuricum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Gallenblasenentzündung, Leberschwäche und Magenschleimhautentzündung. Fotolia © psdesign1

Erfahre mehr über Magnesium Sulfuricum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Gallenblasenentzündung, Leberschwäche und Magenschleimhautentzündung. Fotolia © psdesign1

Das Magnesium Sulfuricum ist ein schwefelsaures Bittersalz und gehört zu den Schüßler-Salzen. Das weiße Pulver wird chemisch auch als Magnesiumsulfat bezeichnet und ist ein Magnesiumsalz der Schwefelsäure; der deutsche Name ist Epsomit oder Epsom-Salz. Es kommt in der Natur als Mineralstoff vor, kann aber auch chemisch hergestellt werden aus Magnesium und Schwefelsäure oder aus Magnesiumhydroxid und Schwefelsäure. Der Stoff ist weitgehend farb- und geruchlos, hat jedoch einen bitteren Geschmack, daher auch der Name Bittersalz. Das homöopathische Mittel wird eher selten verwendet. Es wird in den Potenzen D3 – D12 verabreicht, die typische Potenz ist allerdings D6. Das Magnesium Sulfuricum kann in Form von Globuli oder Dilution eingenommen werden.

Steckbrief

Volkstümlicher NameMagnesiumsulfat
Art der SubstanzMineralsalz
Typische PotenzenD3 – D12
Verschreibungspflichtig bis
Erscheinung
HauptanwendungenGallenblasenentzündung
Leberschwäche
Magenschleimhautentzündung

Anwendungsgebiet des Magnesium Sulfuricum in der Homöopathie

Das Krankheitsbild, das Anzeichen für die Verwendung des Magnesium Sulfuricum sein kann, ist sehr vielfältig. Besonders in den Vordergrund hierbei treten aber Schlafstörungen, die sich in Form von schlaflosen Nächten und Angstträumen mit plötzlichem Erwachen äußern, und gleichzeitige Trägheit beziehungsweise Müdigkeit am Tage. Auch eine erhöhte Reizbarkeit, eine Überempfindlichkeit für körperliche Schmerzen, ein allgemeines Schwächegefühl im ganzen Körper bei dem der Eindruck entsteht als könne man sich kaum bewegen, unbegründete Angst, schlechte oder deprimierte Laune und das Gefühl etwas nicht zu schaffen können darauf hinweisen, dass eine Behandlung mit Magnesium Sulfuricum hilfreich sein kann. Weitere Symptome sind ein plötzliches Schwindelgefühl mit starken Kopfschmerzen (teilweise von Nasenbluten begleitet), schmerzende Augen mit Austreten von Tränenflüssigkeit, ein trockener Mund oder Hals, ein Juckreiz am ganzen Körper, das unwillkürliche Einschlafen von Körperteilen, Durchfall, das gleichzeitige Auftreten von Frost und Hitze im Körper, starke Abneigung oder Unverträglichkeit von Fleisch und fetthaltigem Essen.

Die genannten Krankheitsanzeichen verschlimmern sich oft in der Nacht und am frühen Morgen. Auch durch Fahren in Auto, Bus oder Zug, kurz vor der Menstruation, am Meer und durch Berührung können die Anzeichen sich steigern. Die auftretenden Schmerzen sind stark und reißend. Eine Verbesserung der Umstände kann durch frische oder kalte Luft, Liegen oder leichte Bewegung erreicht werden. Mögliche Ursachen für das Auftreten der Symptome sind langfristige Medikamenteneinnahme oder Drogenkonsum.

Typisches Anwendungsgebiet des Magnesium Sulfuricum ist der Magen-Darm-Trakt. Besonders bei sich abwechselnder Verstopfung und Durchfall hilft die Einnahme des homöopathischen Mittels, da es die Reduzierung des Wassergehaltes im Darm einschränkt. Auch bei Gallenblasenentzündung, Menstruationsbeschwerden, Leberschwäche, starkem Erbrechen, Verdauungsproblemen, Fließschnupfen oder Magenschleimhautentzündung kann das Bittersalz helfen, das Krankheitsbild abzuschwächen. Sogar bei Diabetes und Rheumatismus hat es schon seine Wirkung unter Beweis gestellt. Vor allem auch als Abführmittel hat das homöopathische Mittel sich einen Namen gemacht. Bei Kindern hilft es oft bei der Behandlung von Durchfall.

Außerhalb seiner medizinischen Verwendung findet das Magnesium Sulfuricum als Mineralquelle für Pflanzen in Düngemitteln eine Verwendung. Chemisch kann es für die Trocknung von verschiedenen Substanzen benutzt werden. Es kann auch zur Herstellung von hochkonzentrierten Sole-Bädern dienen.

Magnesium Sulfuricum hilft außerdem bei folgenden Krankheiten:

  1. Brechdurchfall
  2. Diarrhoe
  3. Durchfall
  4. Dysmennorrhoe
  5. Fettintoleranz
  6. Fliessschnupfen
  7. Gallenkolik
  8. Gallenschwäche
  9. Gallensteine
  10. Gastritis
  11. Gastroenteritis
  12. Kopfschmerzen
  13. Magen-Darm-Entzündung
  14. Menstruationsbeschwerden
  15. Obstipation
  16. Periodenkrämpfe
  17. Prostatabeschwerden
  18. Verstopfung
  19. Übelkeit
Informieren Sie sich auf folgender Seite über die Anwendung und Dosierung von Homöopathie:
Anwendung und Dosierung von Homöopathie
[Gesamt:3    Durchschnitt: 4/5]