Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Magnesium chloratum Globuli in der Homöopathie

Erfahre mehr über Magnesium chloratum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Katarrhe, Neuralgien und Verstopfung. Fotolia © CrazyCloud

Erfahre mehr über Magnesium chloratum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Katarrhe, Neuralgien und Verstopfung. Fotolia © CrazyCloud

Magnesium chloratum ist ein gelegentlich in der Homöopathie verwendetes Mittel, welches auch die Bezeichnung Magnesiumchlorid trägt. Das homöopathische Mittel Magnesium chloratum ist üblicherweise als Magnesiumchlorid-Hexahydrat erhältlich, welches in Form farbloser, geruchloser und hydroskopischer Kristalle vorliegt, die in Wasser sehr leicht löslich sind und einen wesentlichen Bestandteil des Meerwassers ausmachen. Magnesium chloratum kann sowohl als Globuli als auch als Dilution eingenommen werden. In Globuli-Form liegen die Potenzen in der D-Gruppe zwischen D3 und D200, in der C-Gruppe zwischen C2 und C200, 1M bis 10M, in der LM-Gruppe LM 1-30 und als Fluxionspotenz zwischen 1M FC und 100M FC. Bei der Dilution reichen die Potenzen in der D-Gruppe von D2 bis D200, in der C-Gruppe von C2 bis C200, bei der LM-Gruppe LM 1-45 und in der Q-Gruppe Q 1-17. In der Homöopathie wird Magnesium chloratum typischerweise in den Potenzen D3–D12 verwendet.

Steckbrief

Volkstümlicher NameMagnesiumchlorid
Art der SubstanzMineralsalz
Typische PotenzenD3 – D12
Verschreibungspflichtig bis
Erscheinung 
HauptanwendungenKatarrhe
Neuralgien
Verstopfung

Anwendungsgebiete von Magnesium chloratum

Körperliche Beschwerden Hauptsymptom bei Magnesium chloratum-Patienten ist die Tendenz zu Katarrhen (Entzündung der Schleimhäute) der oberen Luftwege.
Magnesium chloratum wird in der Homöopathie bei Neuralgien, Katarrhe und Verstopfung verwendet. Charakteristisch für Magnesium chloratum-Patienten sind zum einen berstende dumpfe Kopfschmerzen und Geräuschempfindlichkeit. Der Kopf ist hierbei sehr schwitzig. Sie leiden an Verstopfung sowohl den Verdauungstrakt betreffend, als auch in der Nase. Dauerschnupfen ist die Folge, wobei auch Schnäuzen keine Verbesserung bewirkt. Diese Symptome erschweren vor allem das Schlafen in der Nacht. Auch in anderen schleimhautgeprägten Regionen des Körpers wie den Lippen, der Zunge oder dem Zahnfleisch kann sich Gereiztheit einstellen.
Weitere typische körperliche Beschwerden, welche bei Magnesium chloratum-Patienten zu beobachten sind, stellen eine Unverträglichkeit von Milch bereits im Säuglingsalter, Leberbeschwerden mit Gelbsucht und Schmerzen im rechten Oberbauch dar, welche sich drückend äußern. Erhebliche Schwierigkeiten und Schmerzen beim Wasserlassen und beim Ausscheiden von Kot sowie Ausschläge rundlicher Form während der Menstruation der Frauen gehören ebenso zum typischen Krankheitsbild von Patienten, welche mit dem homöopathischen Mittel Magnesium chloratum behandelt werden können.

Gemütsbeschwerden

Hinsichtlich Beschwerden, das Gemüt betreffend, wird das homöopathische Mittel Magnesium Chloratum bei friedfertigen, verantwortungsbewussten, gleichzeitig jedoch sehr emotionalen Menschen eingesetzt, welche eine Tendenz dazu haben, Probleme anderer Menschen zu ihren eigenen zu machen, wodurch sie jedoch selbst sehr in Mitleidenschaft gezogen werden. Diese Menschen versuchen stets bei Streitigkeiten zwischen anderen zu vermitteln und gehen selbst jeglicher Konfrontation aus dem Weg. Angst vor Gewalt und Unstimmigkeiten zeichnet sie aus. Das ständige Aus-dem-Weg-gehen von Konflikten führt jedoch häufig dazu, dass Emotionen unterdrückt werden, was letztlich zu Depressionen oder gar schlimmsten Gewaltausbrüchen führen kann.

Verschlimmerung und Verbesserung der Leiden

Eine Verschlimmerung der Beschwerden tritt vor allem nach dem Essen, durch Berührungen, bei herbstlichem Wetter, vor der Menstruation und vor allem in der Nacht auf. Zu einer Besserung führt hingegen viel Bewegung, harter Druck auf die betroffenen Körperstellen und heiße Speisen.

Magnesium chloratum hilft außerdem bei folgenden Krankheiten:

  1. Blutandrang
  2. Blähungen
  3. Darmkolik
  4. Erkältung
  5. Hepatitis
  6. Herzrasen
  7. Heuschnupfen
  8. Juckreiz
  9. Kongestion
  10. Kopfschmerzen
  11. Leberschwellung
  12. Nervenschwäche
  13. Obstipation
  14. Stauungsgallenblase
Informieren Sie sich auf folgender Seite über die Anwendung und Dosierung von Homöopathie:
Anwendung und Dosierung von Homöopathie
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]