Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Helleborus niger Globuli in der Homöopathie

Erfahre mehr über Helleborus niger und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Herzschwäche, Kopfschmerzen und Schwindel. Fotolia © HildaWeges

Erfahre mehr über Helleborus niger und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Herzschwäche, Kopfschmerzen und Schwindel. Fotolia © HildaWeges

Das weniger oft verwendete aber dafür umso bekanntere homöopathische Mittel Helleborus niger, abgekürzt mit Hell.,wird auch Christrose oder Nieswurz genannt und gehört der Familie der Hahnenfußgewächse an. Die winterblühende Staude ist vor allem als Zierpflanze bei Hobbybotanikern beliebt, da sie mit ihren weißen Blüten einen schönen Akzent in die Winterlandschaft setzt. In der Natur findet man die Christrose vorwiegend in den Alpen, im Balkan und Mitteleuropa wie Österreich, Slowenien oder Süddeutschland vor. Sie bevorzugt buschige Hänge, lichte Mischwälder und kann sogar bis in die Krummholzzone aufsteigen.

Obwohl alle Teile der Pflanze das Herzgift Helleborin bilden, ist die Konzentration in der Wurzel am höchsten. So wird das Homöopathische Mittel Hell. aus dem getrockneten Wurzelstock gewonnen und in der Homöopathie in Globuli und als Dilution (flüssig) angeboten. Als Globuli in der D Potenz von D3 bis D200, in der C Potenz von C2 bis C200, 1M, 10M, 50M und 100M, in der LM Potenz 1-30 und in der Fluxionspotenz 1-100M FC. Als Dilution ist es in der D Potenz von D4 bis D200, in der C Potenz von C2 bis C200, in der LM Potenz 1-30 und in der Q Potenz Q1-Q6 erhältlich, die geläufigsten Potenzen sind D3 bis D12.

Steckbrief

Volkstümlicher NameChristrose
Art der SubstanzHeilpflanze
Typische PotenzenD3 – D12
Verschreibungspflichtig bis
Erscheinung
HauptanwendungenHerzschwäche
Kopfschmerzen
Schwindel

Anwendungsgebiete von Helleborus niger in der Homöopathie

Unter Plinius dem Älteren wurde das Pulver der Christrose als Niespulver verwendet, da man der Auffassung war, Niesen heile von Wahnsinn und Epilepsi. Heutzutage wird das Homöopathische Mittel Nieswurz auch erfolgreich als Brech- und Abführmittel , sowie bei Schwindel, Kopfschmerz und Herzschwäche eingesetzt.

Die Heilpflanze wird in der Homöopathie vor allem bei Herzerkrankungen verschrieben. Durch das in Ihr vorkommende Steroid-Saponin-Gemisch ist es bei Herzschwäche, Kreislaufschwäche oder Neigung zum Kollaps angezeigt.

Das Leitsymptom, welches zur Verwendung von Helleborus niger führt, ist die Neigung zur Abmagerung und verhäufte Schwächezustände. Der Betroffene wirkt oftmals kraftlos, hat Gedächtnis– und Konzentrationsschwierigkeiten und Kopfschmerzen. In Verbindung mit einem schwachen Herzen beziehungsweise wiederholtem Kreislaufzusammenbruch wirkt der Betroffene auch teilnahmslos und müde. Es scheint, als dringe nicht sehr viel von der Außenwelt zu ihm durch, er klagt über eine Unfähigkeit zu denken und beschreibt seine Sinne selbst als abgestumpft. Er wirkt Apathisch und ist häufig sehr müde, dabei qüalen ihn mitunter Alpträume. Dabei wechselt sich das Gefühl einer Eiseskälte mit der einer starken Hitze permanent ab, was den Geist zermürbt.
Das homöopathische Mittel Helleborus niger wird ebenso häufig bei Erkrankungen der weichen Organe eingesetzt, so bei Harnröhren – oder Nierenbeckeninfektionen, aber auch bei Durchfall und Erbrechen. Es besteht ein gesteigerter Harndrang oder genau das Gegenteil, verminderte Harnausscheidung. Der Betroffene neigt außerdem zu Ödemen, also der Wassereinlagerung im Gewebe.

Die Symptome verschlechtern sich durch geistige Anstrengung, wenn der Betroffene sich bückt, an kühler Luft und durch Trostspenden beziehungsweise körperliche Berührung. Eine Besserung der Symptome tritt im Freien auf und durch Einhüllen in Decken oder schlafen.

Helleborus niger hilft außerdem bei folgenden Krankheiten:

  1. Abmagerung
  2. Alpträume
  3. Amenorrhoe
  4. Bronchitis
  5. Diarrhoe
  6. Durchfall
  7. Erbrechen
  8. Gedächtnisschwäche
  9. Herzinsuffizienz
  10. Kachexie
  11. Kollaps
  12. Kreislaufkollaps
  13. Kreislaufschwäche
  14. Krämpfe
  15. Nephritis
  16. Nierenbeckenentzündung
  17. Nierenentzündung
  18. Pyelonephritis
  19. Schwindelgefühle
  20. Wassereinlagerungen
  21. Ödeme
  22. Übelkeit
[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]