Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Chininum arsenicosum Globuli in der Homöopathie

Erfahre mehr über Chininum arsenicosum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Herzrasen, Schilddrüsenüberfunktion und Vegetative Dystonie. Fotolia © WoGi

Erfahre mehr über Chininum arsenicosum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Herzrasen, Schilddrüsenüberfunktion und Vegetative Dystonie. Fotolia © WoGi

Chininum arsenicosum wird umgangssprachlich auch Chinaarsenit (Abgekürzt: Chin-ar) genannt und stellt in der Homöopathie ein gelegentlich verwendetes homöopathisches Mittel dar. Chininum arsenicosum wird aus Chininarsenit hergestellt, wofür Chininhydrochlorid und Silberarsenat die Ausgangsstoffe darstellen. Chininum arsenicosum kann sowohl als Globuli als auch Dilution eingenommen werden. In Globuli-Form liegen die Potenzen in der D-Gruppe zwischen D10 und D200, in der C-Gruppe zwischen C6 und C200, 1M bis 100M, in der LM-Gruppe LM 1-30 und als Fluxionspotenz zwischen 1M FC und 10M FC. Bei der Dilution reichen die Potenzen in der D-Gruppe von D10 bis D200, in der C-Gruppe von C6 bis C200, bei der LM-Gruppe LM 1-30 und in der Q-Gruppe von Q1 bis Q12. In der Homöopathie wird Chininum arsenicosum in der Regel in den Potenzen D6–D12 verwendet, wobei dieses homöopathische Mittel bis einschließlich der Potenz D3 verschreibungspflichtig ist.

Steckbrief

Volkstümlicher NameChinaarsenit
Art der SubstanzSalz
Typische PotenzenD6 – D12
Verschreibungspflichtig bisD3
Erscheinungidealistisch
künstlerisch
überempfindlich
HauptanwendungenHerzrasen
Schilddrüsenüberfunktion
Vegetative Dystonie

Anwendung von Chininum arsenicosum

Körperliche Beschwerden

Hauptsymptom bei Chininum arsenicosum-Patienten ist auf körperlicher Seite eine überaktive Schilddrüse. Chininum arsenicosum wird in der Homöopathie bei Herzrasen, Schilddrüsenüberfunktion und bei vegetativer Dystonie verabreicht. Aber auch bei anderen Beschwerden findet dieses homöopathische Mittel Anwendung. Dies sowohl bei gewöhnlichen Beschwerden wie Grippe, Kopfschmerzen, Nasenbluten oder Durchfall. Aber auch bei spezielleren Erkrankungen wird Chininum arsenicosum zur Behandlung herangezogen. Dazu gehören unter anderem Entzündungen des Darms oder der Gallenblase oder auch der Gelenke, diverse Erkrankungen, welche im Zusammenhang mit dem Verdauungssystem stehen wie Gallenkolik, Cholezystitis und Gastritis. Genauso findet es Anwendung bei Erkrankungen des Nerven- und Kreislaufsystems, worunter Neuralgien, Tinnitus, Ohnmachtsneigungen und Tachykardien zu verstehen sind. Patienten, welche in der Homöopathie mit Chininum arsenicosum behandelt werden haben oftmals eine gelbliche Blässe und auffällige Augenringe.

Gemütsbeschwerden

Hinsichtlich Beschwerden, das Gemüt betreffend, wird das homöopathische Mittel Chininum arsenicosum bei Menschen eingesetzt, die nach außen oftmals ein überempfindliches, idealistisches und künstlerisches Bild vermitteln. Charakteristisch für Patienten, die mit Chininum arsenicosum behandelt werden, ist häufige Erschöpfung, Niedergeschlagenheit und eine überzogene Gereiztheit, welche sich besonders im Zusammenhang mit den körperlichen Symptomen wie großer Kälte oder bei Kopfschmerzen zeigt. Auch andere negative Gemütsverfassungen sind für Chininum arsenicosum-Patienten charakteristisch. Darunter fallen Empfindlichkeit, Sentimentalität, eine erhöhte Neigung zum Suizid, Wahnideen, Traurigkeit, Gleichgültigkeit, Ehrgeizverlust und Angstzustände. Viele dieser Symptome stellen sich gleichzeitig mit dem Auftreten der einschlägigen körperlichen Beschwerden ein und legen sich mit abklingender körperlicher Symptomatik auch entsprechend wieder.

Verschlimmerung und Verbesserung der Leiden

Eine Verschlimmerung der Beschwerden tritt vor allem durch kalte Temperaturen, Nässe, Luftzüge, durch Berührung und vorwiegend Nachts auf. Aber auch andere Faktoren wie unangenehme Geräusche oder körperliche Anstrengung können zu einer Verschlechterung führen. Zu einer Besserung führt hingegen Starker Druck, frische Luft, Wärme und ein Zusammenkrümmen bei Schmerzen.

Chininum arsenicosum hilft außerdem bei folgenden Krankheiten:

  1. Anämie
  2. Appetitlosigkeit
  3. Arthritis
  4. Asthma
  5. Blutarmut
  6. Blutungsneigung
  7. Blähungen
  8. Bronchialasthma
  9. Cholezystitis
  10. Darmentzündung
  11. Depression
  12. Diarrhoe
  13. Durchfall
  14. Erschöpfung
  15. Fieber
  16. Gallenblasenentzündung
  17. Gallenkolik
  18. Gastritis
  19. Gelbsucht
  20. Gelenkentzündung
  21. Grippe
  22. Heisshunger
  23. Heisshunger nach Süssigkeiten
  24. Hepatitis
  25. Herzklopfen
  26. Hämorrhoiden
  27. Kopfschmerzen
  28. Kopfschmerzen
  29. Malaria
  30. Morbus Basedow
  31. Morbus Meniere
  32. Müdigkeit
  33. Nasenbluten
  34. Nesselsucht
  35. Neuralgien
  36. Ohnmacht
  37. Ohrensausen
  38. Quincke-Ödem
  39. Rekonvaleszenz
  40. Rheuma
  41. Schlaflosigkeit
  42. Schläfrigkeit
  43. Schweissausbrüche
  44. Schwindel
  45. Schwitzen
  46. Schwäche
  47. Stillen
  48. Tachykardie
  49. Tinnitus
  50. Trigeminusneuralgie
  51. Völlegefühl
Informieren Sie sich auf folgender Seite über die Anwendung und Dosierung von Homöopathie:
Anwendung und Dosierung von Homöopathie
[Gesamt:9    Durchschnitt: 4/5]