Carbo vegetabilis Globuli in der Homöopathie

Erfahre mehr über Carbo vegetabilis und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Erschöpfung, Venenschwäche und Verdauungsschwäche. Fotolia © dule964

Erfahre mehr über Carbo vegetabilis und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Erschöpfung, Venenschwäche und Verdauungsschwäche. Fotolia © dule964

Carbo vegetabilis ist Kohle aus Rotbuchen- oder auch Birkenholz. Dieses Mittel haben wir Samuel Hahnemann zu verdanken, welcher Arzneimittelprüfungen an Birkenholzkohle durchgeführt hat und erfolgreich damit sehr war. Vorwiegend wird das homöopathische Mittel bei Verdauungsproblemen genutzt. Aber auch bei Schwächezuständen der Patienten ist es recht effektiv. Ein durchschnittlicher Patient von Carbo vegetabilis ist dick, schwerfällig und gemütlich, in manchen Fällen sogar chronisch krank. Die typischen Potenzen sind D6 bis einschließlich D12. Es wird häufig verwendet, manchmal sogar begleitend einer Krebstherapie. Die wichtigsten Anwendungen finden bei Erschöpfung, Venen- oder Verdauungsschwächen statt. Schlimmer werden die Schmerzen abends oder wenn fette Speisen oder Milch verzehrt wird. Feuchtwarme Luft bekommt diesen Menschen gar nicht gut. Eine Besserung lässt sich kurz nach dem Aufstoßen, an der frischen Luft oder dann feststellen, wenn den Betroffenem Luft zu gefächelt wird. Wenn man einen Patienten sieht, wirkt er interessenlos, abergläubisch und müde. Körperlich sind die Patienten ausgemergelt, schwerfällig und haben einen roten Kopf, sowie blaue Lippen. Physisch sind sie gemütlich und schwach. Alle Schleimhäute sind beeinträchtigt. Bereits nach wenigen Bissen verspürt der Betroffene ein Völlegefühl. Saures Aufstoßen oder Zahnfleischbluten sind häufige Beschwerden. Die Haut der Patienten ist sehr kalt, bis auf den Kopf der stark durchblutet, erhitzt und rot. Ihnen ist alles sehr gleichgültig, sodass sie nicht einmal den Tod fürchten. Viele haben keinen oder nur geringen Lebensmut, was häufig die Folge eines traumatischen Erlebnisses oder einer schweren Krankheit ist.

Steckbrief

Volkstümlicher NameHolzkohle
Art der SubstanzKohle
Typische PotenzenD6 – D12
Verschreibungspflichtig bis
Erscheinungabergläubisch
interesselos
müde
HauptanwendungenErschöpfung
Venenschwäche
Verdauungsschwäche

Anwendungsgebiete von Carbo vegetabilis in der Homöopathie

Das Mittel wird aus Birken- oder Buchenholz hergestellt, welches getrocknet und unter Luftausschluss verbrannt und verkohlt wird. Wirkorgane sind das Blut und das Zentrale Nervensystem. Gebräuchliche Stärken, oder auch Potenzen genannt, sind D3, D4, D6 und D12 bei Tabletten sowie bei Ampullen D8 und D12, sowie auch höhere Werte. Viele Symptome werden auf eine Magen-Darm-Grippe verwiesen. Da sie sehr schmerzhaft ist, sind die Patienten oft enorm ermüdet und schwach. Die häufigsten Anwendungsgebiete sind Blähungen, Durchfall und Heiserkeit, sowie Husten oder auch Keuchhusten und Krampfadern. Carbo vegerabilis ist also ein homöopathisches Mittel, dass in sehr vielen Bereichen genutzt wird. Besonders wirksam ist Carbo vegetabilis bei einem geschwächten Immunsystem. Aber auch plötzlicher Gedächtnisverlust und starke Stimmungsschwankungen sind Beschwerden der Betroffenen. Diese Stimmungsschwankungen wechseln meist zwischen der genannten Gleichgültigkeit und einer enormen Gereiztheit auf alle Störungen. Zudem liegt oftmals eine große Furcht vor Dunkelheit und Geistern vor, sodass sie abends ihre Augen nicht schließen wollen und lange wach liegen. Das Mittel wird oftmals dann verschrieben, wenn der Patient auf dem Weg der Genesung ist. In vielen Fällen wird es auch bei allergiebedingten Erkrankungen angeordnet, wie zum Beispiel Asthma. Dennoch sollte der Homöopath besucht werden, damit geregelt werden kann wie hoch die Dosierung sein muss und ob das Mittel überhaupt notwendig ist. Homöopathische Mittel sollten nie ohne seine Einwilligung und seinen Rat eingenommen werden. Schwere Erkrankungen sollten von einem Arzt behandelt werden.

Carbo vegetabilis hilft außerdem bei folgenden Krankheiten:

  1. Aphten
  2. Asthma
  3. Atemnot
  4. Aufstossen
  5. Bauchschmerzen
  6. Blähungen
  7. Bronchitis
  8. Chronische Bronchitis
  9. Darmkoliken
  10. Darmträgheit
  11. Dyspepsie
  12. Frostempfindlichkeit
  13. Furunkel
  14. Gastritis
  15. Gedächtnisschwäche
  16. Geschwüre
  17. Herzangst
  18. Hämorrhoiden
  19. Koliken
  20. Kollaps
  21. Konzentrationsschwäche
  22. Krampfadern
  23. Krampfhusten
  24. Kreislaufschwäche
  25. Kälteempfindlichkeit
  26. Laryngitis
  27. Lungenentzündung
  28. Magenschleimhautentzündung
  29. Meteorismus
  30. Mundgeruch
  31. Nasenbluten
  32. Ohnmacht
  33. Ohrensausen
  34. Roemheld-Syndrom
  35. Schlecht heilende Wunden
  36. Schwangerschafts begleitend
  37. Schwangerschafts-Übelkeit
  38. Schwangerschaftserbrechen
  39. Schwindel
  40. Schwäche
  41. Sodbrennen
  42. Tinnitus
  43. Ulcus cruris
  44. Unterschenkelgeschwür
  45. Varizen
  46. Venenschwäche
  47. Verstopfung
  48. Völlegefühl
  49. Zahnfleischbluten
  50. Übelkeit
Informieren Sie sich auf folgender Seite über die Anwendung und Dosierung von Homöopathie:
Anwendung und Dosierung von Homöopathie
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]