Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Caladium seguinum Globuli in der Homöopathie

Erfahre mehr über Caladium seguinum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Juckreiz, Scheidenentzündung und Wundsein. Fotolia © doucefleur

Erfahre mehr über Caladium seguinum und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Juckreiz, Scheidenentzündung und Wundsein. Fotolia © doucefleur

Das homöopathische Mittel Caladium seguinum ist ein eher selten genutztes Mittel. Es ist ein Heilmittel mit pflanzlichem Ursprung. Die Ursubstanz der des Mittels basiert auf einer Tropenpflanze aus Südamerika. Diese wird auch Schierlings-Caladium oder Arum seguinum genannt. Bereits die Eingeborenen haben den Milchsaft der Pflanze für Bäder bei Gicht, Blähungen und Wassersucht verwendet. Die Pflanze ist sehr pflegeleicht und wird vielmals auch als Zimmerpflanze gehalten. Die Pflanzenextrakte sind allerdings giftig und daher eine perfekte Grundsubstanz für das homöopathische Mittel.

Steckbrief

Volkstümlicher NameSchweigrohr
Art der SubstanzPflanze
Typische PotenzenUrtinktur – D6
Verschreibungspflichtig bis
Erscheinungfürsorglich
reizbar
unruhig
HauptanwendungenJuckreiz
Scheidenentzündung
Wundsein

Die Anwendungsgebiete von Caladium seguinum

Das homöopathische Mittel Caladium seguinum sollte in Erwägung gezogen werden, wenn es zu Sexualstörungen beim Mann kommt. Diese müssen hauptsächlich psychischen Ursprungs sein. Impotenz kann mit dem Mittel aus der Homöopathie wirkungsvoll entgegengewirkt werden. Männer, die betroffen sind, werden oft von übertriebener sexueller Liebeslust und Befriedigung begleitet. Auch wenn es häufig in der Nacht zu einem unbemerkten Samenerguss, kann das Mittel sehr dienlich sein. Es kann aber auch sein, dass es zu Juckreiz im Bereich der Hoden kommen kann. Mit der Einnahme des Mittels kann dem Juckreiz im Genitalbereich entgegengewirkt werden.

Das homöopathische Mittel Caladium seguinum ist ebenfalls sehr gut geeignet, wenn der Betroffene eine Unverträglichkeit gegenüber Insektenstichen aufweist. Durch die Einnahme des Mittels kann der Juckreiz sehr gut gelindert werden. Aber auch bei Frauen bietet sich die Einnahme von Caladium seguinum an, wenn sie unter Juckreiz im Bereich der Vulva und der Scheide leiden.

Weitere Symptome, die mit dem Mittel aus der Homöopathie gelindert werden können, sind Erscheinungen von Suchtkrankheiten. Wer seine Drogen- oder Nikotionabhängigkeit in den Griff bekommen möchte, für den bietet sich das Mittel sehr gut an. Es erleichtert den Entzug und nimmt sogar die Übelkeit und die Gliederschmerzen, die auf den Entzug zurückzuführen sind. Das Verlangen nach der Zigarette wird durch die Einnahme des homöopathischen Mittels Caladium seguinum drastisch reduziert.

Die Potenzen, die zu sich genommen werden sollten, variieren von Symptom zu Symptom. Vielmals müssen drei Globuli dreimal am Tag eingenommen werden. Bei Impotenzproblemen wird vielmals die Potenz C9 gewählt. Bei schwerwiegenden Problemen müssen die Globulis über einen längeren Zeitpunkt eingenommen werden. Wer unter einer starken Nikotinabhängigkeit leidet, der sollte ebenfalls dreimal am Tag Globulis einnehmen. Ein Homöopath wird sogar vielmals zu fünf Globulis pro Gabe tendieren. Die Betroffenen werden feststellen, dass der Griff zur Zigarette immer weniger wird. Es kann sogar passieren, dass die Person letztendlich eine Abneigung gegen den Glimmstängel verspürt. Wer Probleme mit Insektenstichen besitzt, dem wird vielmals die Potenz C5 geraten. Hiervon sollten dann über einen gewissen Zeitraum fünf Globulis am Tag eingenommen werden. Ein erfahrener Homöopath wird die Medikamente, die Potenzen und die Anwendung genau auf das entsprechende Problem einstellen, sodass sehr schnell positive Effekte zu spüren sind.

Caladium seguinum hilft außerdem bei folgenden Krankheiten:

  1. Juckreiz
  2. Scheidenentzündung
  3. Wundsein

Informieren Sie sich auf folgender Seite über die Anwendung und Dosierung von Homöopathie:
Anwendung und Dosierung von Homöopathie

 

[Gesamt:4    Durchschnitt: 3.5/5]