Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Alianthus glandulosa Globuli in der Homöopathie

Erfahre mehr über Alianthus glandulosa und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Infektionskrankheiten, Kollaps und Schwäche. Fotolia © Zerbor

Erfahre mehr über Alianthus glandulosa und die heilende Wirkung bei Krankheiten wie Infektionskrankheiten, Kollaps und Schwäche. Fotolia © Zerbor

Ailanthus glandulosa ist ein Präparat, dass aus dem chinesischen Götterbaum gewonnen wird. Andere Bezeichnungen für diese Pflanze sind auch Himmelsbaum oder Ailanthusbaum, wegen seiner großen Ähnlichkeit zu der Esche oder Bitteresche. Die Schnelligkeit seines Wachstums entspricht dem, des Unkrautes. Er erreicht eine Größe von stattlichen 27 Metern. Seine Borke ist hell, glatt und längsgestreift. Feine Haare befinden sich an den gelben oder rotbraunen Zweigen. Seine Blüten stehen in Ripsen, die sehr verzweigt und groß sind. Der Geruch der männlichen Blüten ist oftmals sehr unangenehm und eigenartig. Die Blütezeit ist von Juni bis Juli. Ailanthus glandulosa ist ein homöopathisches Heilmittel, dass insbesondere bei Scharlach eingesetzt wird. Auffällige Symptome sind Hals- und Kopfschmerzen, Schluckbeschwerden, sowie eine sogenannte Himbeerzunge und ein rasch steigendes Fieber. Der ganze Körper ist mit purpurroten Flecken übersät. Scharlach tritt häufig bei Kleinkindern auf. Der Götterbaum wächst in ganz Asien, hauptsächlich jedoch in China und dem Taiwan. Ailanthus glandulosa ist in der botanischen Familie der Bittereschengewächse beheimatet. Als beliebtes Ziergehölz in China findet man den Ailanthusbaum oft in Parks und öffentlichen Anlagen. Durch ihre ätherischen Öle ist diese Pflanze zu einer traditionellen Heilpflanze in China geworden. Um das homöopathische Heilmittel Ailanthus glandulosa herzustellen, wird das Laubwerk und die Rinde des Baumes getrocknet. In den Blättern des Götterbaumes sind Wirkstoffe zu finden, die besonders bei Hauterkrankungen bewährt sind. Das homöopathische Mittel bewährte sich besonders gut bei Furunkeln, Abszessen und jeder Art von Juckreiz.

Steckbrief

Volkstümlicher NameGötterbaum
Art der SubstanzHeilpflanze
Typische PotenzenD2 – D12
Verschreibungspflichtig bis
Erscheinung 
HauptanwendungenInfektionskrankheiten
Kollaps
Schwäche

Anwendungsgebiete von Ailanthus glandulosa in der Homöopathie

Neben einem Giftstoff, der das Wachstum anderer Pflanzen blockieren kann, besitzt der Himmelsbaum auch andere wirksame Stoffe. Einige davon sind Quercetin, Saponin und Phlobaphene. Ailanthus glandulosa wird Patienten verabreicht, die unter ansteckenden oder auch scharlachartigen Infektionskrankheiten der Haut leiden. Dieses homöopathische Mittel kann jedoch auch bei der Behandlung einer Hautkrankheit eingesetzt werden. Hier ist es egal, ob diese Erkrankung durch Vieren entstand. Für Männer ist Ailanthus glandulosa ein hervorragendes Mittel gegen vorzeitigen Samenerguss. In Amerika findet es seine Anwendung bei Gefühlslosigkeit, Delirien und Heufieber. Für die Homöopathie sind Diphtherie, Typhus, Cholera, Ruhr und septische Erscheinungen häufige Erkrankungen oder Symptome, die mit diesem Mittel behandelt werden. Um mit dem homöopathischen Mittel Ailanthus glandulosa Erfolge aufweisen zu können, ist es wichtig den Scharlach bereits im frühen Stadium zu erkennen und zu behandeln. Ein frühes Stadium lässt sich gut erkennen, wenn sich dunkelrote Flecken bilden und die Lymphknoten anschwellen. Zudem ist der Kreislauf sehr schwach und Kopfschmerzen werden bemerkbar, was dem Patienten das Gefühl gibt, leicht benommen zu sein. Verabreicht wird dieses Heilmittel in Form von Globuli. Die empfohlene Dosis beträgt 3 Globuli in der Potenz C5 am Tag. Dennoch ist eine Behandlung von einem Arzt nötig. Durch das homöopathische Mittel kann keine Therapie ersetzt werden, denn das Ziel des Mittels ist es lediglich die Symptome zu dämmen.

Ailanthus glandulosa hilft außerdem bei folgenden Krankheiten:

  1. Angina
  2. Augenentzündung
  3. Bindehautentzündung
  4. Brechdurchfall
  5. Gastritis
  6. Gastroenteritis
  7. Halsentzündung
  8. Hautausschlag
  9. Infektionen
  10. Koliken
  11. Konjunktivitis
  12. Kopfschmerzen
  13. Kropf
  14. Magen-Darm-Entzündung
  15. Magenschleimhautentzündung
  16. Mandelentzündung
  17. Ohrspeicheldrüsen-Entzündung
  18. Parotitis
  19. Rachenentzündung
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]