Homöopathie während der Schwangerschaft

Erfahre mehr über Homöopathie während der Schwangerschaft. Fotolia © Romolo Tavani
Kleine Beschwerden gehören zur Schwangerschaft, doch eine medikamentöse Behandlung hat nicht nur einen Effekt auf die Mutter, sondern auch auf das ungeborene Baby. Doch die gute Nachricht ist, dass sich die meisten Schwangerschaftsbeschwerden sanft mit Homöopathie behandeln lassen und konventionelle Präparate nicht notwendig sind. Werdende Eltern sollten unbedingt die homöopathischen Alternativen kennen. Bei ernsthaften Beschwerden müssen Schwangere unbedingt den Rat eines homöopathischen Arztes oder eines Heilpraktikers suchen, vevor sie sich selbst behandeln. Auch viele Hebammen haben eine homöopathische Zusatzausbildung.

Warum Homöopathie in der Schwangerschaft sinnvoll ist

Beschwerden sind so individuell wie die Menschen. Der ganzheitliche und sanfte Ansatz der Homöopathie wird als Behandlungskonzept immer beliebter, sodass auch viele Schulmediziner sich in dieser Heilkunde weitergebildet haben. Damit das Mittel jedoch seine Wirkung zeigt, muss es genau auf den Patienten abgestimmt sein, denn auch in der Homöopathie kann es zu Nebenwirkungen kommen, wenn die Regeln dieser Heilkunde nicht richtig oder unvollständig angewandt werden. Ähnlich wie bei der homöopathischen Hausapotheke können leichte Schwangerschaftsbeschwerden selbst mit homöopathischen Mitteln behandelt werden. Die Behandlung von Schwangerschaftskomplikationen gehört jedoch unbedingt in erfahrene Hände. Auch wenn die werdende Mutter unsicher ist, sollte ein Fachmann für Homöopathie konsultiert werden. Die Behandlung dort sollte unbedingt mit dem Frauenarzt abgestimmt werden.

Es ist für jede Schwangere sinnvoll, Grundkenntnisse über Homöopathie zu besitzen und über die Potenzen und Dosierungen der Arzneimittel Bescheid zu wissen. Dazu gehört auch, die wichtigsten Mittel, die bei leichten, typischen Schwangerschaftsbeschwerden angewendet werden, zu kennen. Zu jedem Beschwerdebild gibt es eine Vielzahl von möglichen Mitteln, doch haben sich gewisse Standards als besonders wirkungsvoll etabliert. Homöopathische Arzneien sind sowohl für Mutter und Kind komplett unbedenklich, sofern sie richtig angewendet werden, eine Rücksprache mit dem Arzt sollte erfolgen. Bei leichten Beschwerden in der Schwangerschaft sollte, wann immer es möglich ist, auf schulmedizinische Präparate verzichtet werden, um das Baby nicht unnötig zu belasten.

Die wichtigsten homöopathischen Mittel in der Schwangerschaft

  1. Aconitum
  2. Calcium carbonicum
  3. Lycopodium
  4. Nux vomica
  5. Pulsatilla
  6. Sepia

Die zehn häufigsten Schwangerschaftsbeschwerden und ihre Behandlungsmöglichkeiten

Für jedes homöopathisches Mittel gibt es charakteristische körperliche und emotionale Beschwerdebilder. Anhand der Beschreibungen ist es möglich, das für sich passende Präparat herauszufinden.

Übelkeit und Erbrechen

Arsenicum albumDie werdende Mutter ist nicht in der Lage, etwas bei sich zu behalten. Alles, was gegessen oder getrunken wird, kommt nach kurzer Zeit wieder heraus. Auch Gerüche, zum Beispiel von bestimmten Lebensmitteln oder Zubereitungen, können Erbrechen und Übelkeit auslösen. Das führt zu vielen diffusen Ängsten und einer starken inneren Unruhe. Die werdende Mutter fühlt sich schlecht, wenn sie alleine ist oder um Mitternacht herum. Gleichzeitig hat die Schwangere extremen Durst, ist aber nur in der Lage, sehr kleine Schlucke zu trinken. Der Körper friert schnell, die werdende Mutter fühlt sich erschöpft, ausgelaugt und ist sehr blass.
BryoniaDie Schwangere möchte einfach nur ihre Ruhe haben und viel liegen, denn bei der geringsten Bewegung kommt die Übelkeit. Sie ist zudem berührungsempfindlich und friert sehr schnell. Kalte Getränke werden in großen Schlucken getrunken, direkt nach dem Essen erfolgt Erbrechen. Das Befinden ist gegen neun Uhr morgens am schlechtesten, die Beschwerden werden an der frischen Luft besser. Die Übelkeit führt zu schlechter Laune und Gereiztheit.
Carbo vegetabilisNach dem Essen entstehen Übelkeit und Blähungen, der Magen ist übersäuert. Die Blähungen sind zeitweise so stark, dass Atemnot und Beklemmungsgefühle in der Brust die Folge sind. Kalter Schweiß tritt häufig auf, besonders auf der Stirn. Die Gesichtsfarbe ist blass, manchmal neigen die Lippen zu bläulichen Verfärbungen. Die Schwangere braucht viel frische Luft, sobald das Fenster geöffnet ist, geht es ihr schon besser. Besserung tritt ebenfalls nach dem Aufstoßen oder dem Abgehen von Blähungen auf.
CoculusAllein der Gedanke an Essen löst Erbrechen aus. Eine starke Geruchsempfindlichkeit herrscht gegenüber Eiern und Fleisch, der Gedanke daran löst oft schon Würgereiz aus. Schwindel und Kopfschmerz kommen hinzu. Die Schwangere ist sehr ängstlich, besorgt und übervorsichtig. Autofahren, Schlafmangel und Bewegungen verschlimmern die Übelkeit.
Colchium autumnaleKüchengerüche, der Anblick oder die Erwähnung von Essen lösen Übelkeit und Erbrechen aus. Die Schwangere hat Kreislaufbeschwerden, leidet unter kaltem Schweiß und neigt eventuell sogar zu Ohnmachtsanfällen. Bewegungen verschlimmern die Beschwerden, die werdende Mutter möchte am liebsten nur ruhig liegen, am Abend verstärken sich die Beschwerden. Nach dem Erbrechen bessert sich die Übelkeit, Ruhe und Wärme helfen, die Zunge ist gelblich-bräunlich belegt.
IpecacuanhaDie Schwangere leidet permanent unter Übelkeit und Erbrechen und findet keine Erleichterung. Das Erbrochene enthält unverdaute Nahrung, aber auch Schleim, Galle und manchmal Blut. Eine erhöhte Speichelbildung bei nicht belegter Zunge tritt auf. Durst wird nicht empfunden. Die permanente Übelkeit erfährt weder durch Bewegung noch durch Ruhe Linderung. Als Begleiterscheinungen können Bauchkrämpfe und Durchfall auftreten. Die werdende Mutter ist unruhig, unausgeglichen, fröstelt leicht und zeigt eine blasse Gesichtsfarbe und große Erschöpfung.
Iris versicolorDas Hauptproblem sind hier Sodbrennen, Erbrechen, saures Aufstoßen und ein brennender Schmerz im Magen. Im Ruhezustand verschlimmern sich die Beschwerden, wenn die werdende Mutter sich bewegt, fühlt sie sich besser.
Kalium carbonicumManche Schwangere erbrechen wenig bis gar nicht, ihnen ist nur übel und allenfalls nach dem Aufstehen kommt etwas Galle. Im Magen breiten sich stechende Schmerzen aus, manchmal auch das Gefühl, gleich in Ohnmacht zu fallen. Die Schwangere ist nicht gerne alleine. Rückenschmerzen und Erschöpfungszustände komplettieren das Beschwerdebild. In der Nacht verschlimmern sich die Beschwerden, die werdende Mutter ist sehr empfindlich und erschrickt sich leicht.
KreosotumDas Erbrechen setzt schon auf nüchternen Magen ein und zeigt sich ätzend und scharf riechend. Nach dem Essen wird weiterhin unverdaute Nahrung über Stunden hinweg erbrochen. Durch Bewegung und Wärme werden die Beschwerden besser. Die Schwangere reagiert schnell gereizt und ist überempfindlich.
LycopodiumDas Sodbrennen und saure Aufstoßen hält lange an. Die Übelkeit tritt morgens auf, das Erbrechen jedoch meistens in der Nacht. Die Schwangere hat Heißhungerattacken, doch tritt nach wenigen Bissen ein Sättigungsgefühl ein. Der Hunger kommt nach jeder Mahlzeit bald wieder. Ab dem späten Nachmittag verschlechtern sich die Beschwerden, die werdende Mutter ist gereizt und hat ein großes Bedürfnis, alleine zu sein.
LobeliaÜbelkeit und Erbrechen sind so stark, dass das Gefühl einer herannahenden Ohnmacht vermittelt wird. Bei jeder Bewegung wird die Übelkeit stärker, auch bei Kälte.
Natrium chloratum 

Der Mund fühlt sich trocken an, die Zunge ist weiß belegt. Kopfschmerzen und Verstopfung treten neben Übelkeit und Erbrechen auf. Die Schwangere hat eine Neigung zu salzigen Speisen, Fisch und Getränken mit Kohlensäure, Brot widersteht ihr. Die Grundstimmung ist leicht depressiv, es herrscht ein Bedürfnis nach Zurückgezogenheit. Motivierende Zuwendung verschlechtert die Übelkeit ebenso wie Sonne oder Milch.

Nux vomicaDie Übelkeit tritt morgens auf, entweder direkt nach dem Aufwachen oder nach dem Frühstück. Es gibt ein Bedürfnis nach Erbrechen, damit die Übelkeit sich endlich auflösen möge. Trotz massiver Würgeanfälle bleibt das Erbrechen trocken. Wärme und Ruhe wirken lindernd. Die Schwangere verlangt nach scharfen und stark gewürzten Speisen, unter Umständen sogar Fettiges, Kaffee, Alkohol und Zigaretten. Das Essen liegt bald nach den Mahlzeiten wie ein Stein im Magen. Der Nachtschlaf ist unruhig, die werdende Mutter ist gestresst, fühlt sich überfordert und wird schnell aufbrausend.
PhosporParfum, Zigarettenqualm oder Blumenduft lösen Übelkeit und Erbrechen aus. Die Lust auf sehr kalte Getränke, vor allem Wasser, ist groß. Ist das Wasser jedoch im Magen und etwas erwärmt, startet das Erbrechen. Die Schwangere hat einen großen Appetit und ständig das Gefühl, “ein Loch im Bauch” zu haben. Sie neigt zu Magenschmerzen, Sodbrennen und häufigem Aufstoßen. Jegliche Art von Wärme führt zu einer Verschlimmerung der Magenschmerzen. Auf intensive Sinneseindrücke reagiert die werdende Mutter überempfindlich.
PulsatillaDie Übelkeit tritt sowohl morgens als auch am späten Nachmittag auf, doch auch am Abend oder beim Riechen von fettigen Speisen. Am Abend und bei Wärme verstärkt sie sich. Das Erbrechen erfolgt erst Stunden nach dem Essen, Fettiges und Schweres wird nicht vertragen. Die Schwangere hat kaum Durst und bricht leicht in Tränen aus. Sie leidet extrem unter Stimmungsschwankungen und am Morgen an einem schlechten Geschmack im Mund. Dieser Typ Schwangere hat Angst vor ihrer zukünftigen Mutterrolle, sie wird von Versagensängsten geplagt. Ihre Beschwerden bessern sich an der frischen, bevorzugt kalten, Luft und bei moderater Bewegung.
SepiaGeruch und Anblick von Essen steigern die Übelkeit und rufen Erbrechen hervor. Direkt nach dem Aufwachen beginnt die Übelkeit, der Magen fühlt sich leer an, das Erbrochene ist milchig und trüb. Die Schwangere verlangt nach sauren Speisen und Getränken sowie Salatsoßen auf der Basis von Essig, manchmal sogar nach Alkohol. Lieblingsgerichte aus Zeiten vor der Schwangerschaft werden nun nicht mehr vertragen. Die Schwangere hat eine Tendenz zum Alleinsein, ihre Beschwerden bessern sich bei körperlicher Anstrengung und wenn sie sich intensiv mit etwas beschäftigt. Es besteht eine Angst, dass der Druck im Bauchbereich zu einer Fehlgeburt führen könnte. Ein Verschränken der Beine führt zu subjektiv empfundener Besserung.
SiliceaDie Schwangere leidet unter Übelkeit ohne Erbrechen und hat einen starken Mundgeruch. Hosenbünde und alles, was im Bauchraum eng anliegt, wird als unangenehm empfunden. Hinzu kommt eine Empfindsamkeit gegenüber Geräuschen und Schmerzen. Kalte Speisen und Rohkost werden bevorzugt, werden jedoch nicht vertragen. Die Schwangere fröstelt permanent, ist müde und erschöpft. Die Übelkeit wird besser durch Wärme und Ruhe.
SulfurDie Übelkeit setzt mit dem Aufwachen ein und dauert über die ersten drei Monate hinaus an. Die Speichelbildung ist erhöht, es kommt vermehrt zu saurem Aufstoßen, die Lippen sind oft gerötet. Der Appetit setzt erst am späten Vormittag ein, dann kommt es zu Heißhungerattacken, bevorzugt auf Süßes. Milch wird nicht vertragen. Frischluft lindert die Beschwerden.
TabacumDie Übelkeit ist extrem und wird durch kleinste Bewegungen verstärkt. Erbrechen kommt hinzu. Der Schwangeren bricht kalter Schweiß aus, sie ist blass und fröstelt schnell, lehnt jedoch Wärme ab. Am und auf dem Bauch wird nichts vertragen, ist die Körpermitte unbedeckt, bessert sich das Empfinden. Zigarettenqualm verstärkt die Übelkeit.

Sodbrennen

Calcium carbonicumDas Aufstoßen ist sauer und geht bis in den Hals hinauf. Gelüste gibt es nach Süßigkeiten, Milch und Eiern, wobei Milch und sämtliche Milchprodukte nicht gut vertragen werden. Der Appetit ist normal.
CapsicumDas Sodbrennen kommt zusammen mit extremen, brennenden Schmerzen im Magen und an der Zungenspitze. Wärme, Wärmflasche oder auch warme Speisen und Getränke verschaffen Linderung. Das Atmen fällt schwer, da der Brustkorb sich wie zusammengepresst anfühlt. Die werdende Mutter ist ängstlich oder extrem launisch.
Carbo vegetabilisAufstoßen, verbunden mit brennenden Magenschmerzen, tritt im Liegen auf. Hinzu kommt Atemnot. Wird aufgestoßen, tritt eine Verbesserung der Beschwerden ein.
Iris versicolorSpeiseröhre, Magen und Mund brennen. Es kommt zu erhöhter Speichelbildung. Die Zungenränder sind belegt, oft auch mit Zahnabdrücken, die Mitte der Zunge ist jedoch rot. Die Schwangere ist sehr anfällig für Kopfschmerzen und hat eine melancholische, leicht depressive Grundstimmung.
LycopodiumDas Sodbrennen geht mit häufigem Aufstoßen und einem Kratzen im Hals einher. Brot, Milch und Fett verstärken die Beschwerden. Die Schwangere hat Lust auf Fisch und Salziges. Während des Sodbrennens tritt oft starkes Herzklopfen auf. Die werdende Mutter ist gerne alleine, zieht sich oft zurück und ist etwas niedergeschlagen.
Nux vomicaUnabhängig vom Essen tritt Sodbrennen mit starken Schmerzen auf, oft auch während der Nacht und am frühen Morgen. Nach dem Essen fühlt sich die Schwangere beschwert, als ob ein Stein im Magen liegt. Enge Kleidung am Bauch wird als unangenehm empfunden. Stress und nervöse Unruhe sind häufige Begleiter und werden oft mit Kaffee, aber auch Alkohol und Zigaretten kompensiert. Die werdende Mutter fühlt sich am Morgen schlechter als tagsüber, Wärme und Ruhe helfen, ihre Beschwerden zu lindern.
PhosporBesonders fettes Essen führt zu brennenden Magenschmerzen, Aufstoßen passiert regelmäßig und häufig, zuweilen kommt unverdaute Nahrung mit hoch. Die Lust auf sehr kalte Getränke ist ausgeprägt, deren Erwärmung im Magen jedoch zu Erbrechen führt. Die Schwangere ist den ganzen Tag über von Heißhunger geplagt, der durch Essen nicht gestillt werden kann. Im Freien oder am geöffneten Fenster tritt durch die frische Luft eine Besserung der Beschwerden rasch ein.
PulsatillaDas Aufstoßen ist säuerlich, es kommt häufig zu Schluckauf und Sodbrennen. Die Schwangere muss sich zum Trinken zwingen. Schweinefleisch, fette und üppige Gerichte sind ihr zuwider und werden auch nicht vertragen. Tränenausbrüche passieren schnell, die Stimmung ist sehr wechselhaft. Überheizte Zimmer werden als unerträglich empfunden, doch an der frischen Luft bessern sich Beschwerden sofort.
SepiaEin penetrantes Hungergefühl wird auch nicht durch Essen gebessert. Direkt nach den Mahlzeiten kommt es zu einem sauren oder einem bitteren Aufstoßen. Schluckauf, Kratzen im Hals und Sodbrennen sind ebenfalls möglich. Das Verlangen nach Essig und sauren Gerichten sowie manchmal auch Alkohol ist groß. Die Grundstimmung ist gereizt und erschöpft, es herrscht zuweilen eine Abneigung gegen den Partner und die Familie. Ablenkung und gezielte körperliche Bewegung, wie etwa Sport, bessern die Beschwerden.

Verstopfung

AluminaDer Stuhldrang ist stark, allerdings löst sich nichts. Selbst weicher Stuhl führt zu Problemen und erfordert ein starkes Pressen. Das Ergebnis sind Schweißausbrüche. Die Beschwerden werden durch Zeitdruck, aber auch nach dem Verzehr von Kartoffeln stärker.
BryoniaTrotz ausreichend Flüssigkeitszufuhr ist der Stuhl hart und trocken. Das verursacht Schmerzen, die sich bei Bewegungen verschlechtern. Ruhiges Liegen wird bevorzugt. Die Verstopfung verursacht Kopfschmerzen. Diese verbessern sich jedoch meist direkt nach dem Stuhlgang.
Calcium carbonicumDie Verstopfung besteht, bereitet aber keine Probleme. Die Lust auf Eier und Eiscreme ist groß, Milch wird nicht vertragen.
LycopodiumDer sehr feste Stuhl muss herausgepresst werden, doch beim Austreten wird die Konsistenz wie Brei oder sehr flüssig, die Farbe ist gelblich bis weißlich. Der Bauch ist aufgebläht und druckempfindlich. Jegliche Kleidung wird als einengend empfunden. Der Hunger ist groß, doch schnell tritt ein Sättigungsgefühl auf. Als weitere Beschwerden kommen Blähungen, Sodbrennen und Aufstoßen vor. Das Verlangen nach Süßem ist ausgeprägt, Milch und generell blähende Speisen verstärken die Beschwerden.
Nux vomicaDer Stuhldrang ist schmerzhaft, doch ausgeschieden wird fast nichts. Pressen führt nicht zur Ausscheidung, sondern hat den gegenteiligen Effekt. Die Grundstimmung ist nervös und gereizt, die Schwangere friert schnell. Die Beschwerden bessern sich am Abend und generell, wenn sich Ruhe gegönnt wird. Die Verstopfung verursacht die meisten Probleme am Morgen.
PulsatillaDurchfall und Verstopfung wechseln sich sehr plötzlich ab. Die werdende Mutter ist gerne draußen unterwegs und liebt es, spazieren zu gehen. In warmen Räumen oder generell durch Wärme verschlechtern sich die Beschwerden.
SepiaDer Stuhlgang ist sehr schmerzhaft, selbst weicher Stuhl bereitet Probleme, ausgeschieden zu werden. Hämorrhoiden können auf diese Weise schnell entstehen. Die Schwangere leidet unter Völlegefühl und Blähungen. Sie ist schnell gereizt und bevorzugt es, alleine zu sein. Ablenkung und körperliche Anstrengungen wie Sport und straffes Spazieren bessern das Beschwerdebild.

Rückenschmerzen

AconitumJede Bewegung verursacht Rückenschmerzen, doch still zu sitzen fällt schwer. Die werdende Mutter neigt zu nervöser Unruhe und macht sich ständig Sorgen.
AesculusDie Schmerzen sind im Bereich der Lendenwirbelsäule sehr stark und verschlechtern sich im Stehen.
BelladonnaDie Rückenschmerzen kommen aus dem Nichts und können auch abrupt wieder enden. Der Schmerz gibt das Gefühl, der Rücken würde jeden Moment entzweibrechen. Erschütterungen werden als unerträglich empfunden.
BryoniaDie Rückenschmerzen sind stechend und verschlimmern sich bei kleinen Bewegungen. Selbst Einatmen kann die Beschwerden verschlechtern. Die Schwangere würde am liebsten nur ruhig liegen.
CoffeaDer Rücken schmerzt permanent und lassen die Schwangere verzweifeln. Der Schlaf ist unruhig, die werdende Mutter neigt zu nervöser Unruhe und kann kaum still sitzen oder liegen.
Kalium carbonicumStechende Schmerzen treten im Bereich der Lendenwirbelsäule auf und verursachen ein Gefühl großer Schwäche. Die Rückenschmerzen wecken die werdende Mutter mitten in der Nacht, meist gegen drei Uhr, auf.
Nux vomicaAuch hier treten gegen drei Uhr in der Nacht Rückenschmerzen auf. Ein Liegen im Bett ist unmöglich, die Schwangere findet keine bequeme Position. Sie steht auf und wandert durch die Wohnung, was schmerzlindernd wirkt.
PulsatillaEin Sitzen ohne Schmerzen ist nicht lange möglich. Behutsames Spazieren an der frischen Luft verbessert das Befinden.

Krampfadern und Hämorrhoiden

AesculusDie Hämorrhoiden sind von bläulicher oder rötlicher Farbe und lösen Schmerzen im unteren Rückenbereich aus. Langes Sitzen, aber auch Gehen, verschlimmert die Schmerzen.
Bellis perennisLängerer Strecken können seit Beginn der Schwangerschaft nur schwer zu Fuß bewältigt werden. Krampfadern treten neu auf oder bereits bestehende Krampfadern vergrößern sich. Die Schwangere fühlt sich bleiern und wie zerschlagen. Bellis perennis hilft auch, wenn die Bauchdecke aufgrund einer Überdehnung schmerzt.
Ferrum metallicumDie Hämorrhoiden sind knotig, blutend und sehr schmerzhaft. Langsames Gehen verbessert das Beschwerdebild.
Hamamelis virginicaDie bläulichen Hämorrhoiden brennen und bluten stark. Auch Krampfadern sind blau und brennen. An den betroffenen Stellen sind kleine und harte Knötchen zu ertasten, das ganze Gebiet ist angeschwollen. Die Schmerzen werden schlimmer bei jeglicher Art von Berührung sowie Gehen und Stehen.
LachesisDie Krampfadern sind dunkelblau verfärbt. Hämorrhoiden knotig, juckend mit Neigung zur Blutung. Druck und Sitzen lassen die Beschwerden schwächer werden. Langes Stehen, Wärme und Berührungen verstärken das Beschwerdebild.
LycopodiumHämorrhoiden sehen aus wie bläuliche Knoten und sind beim Ertasten hart und schmerzen bei Berührungen. Nach dem Stuhlgang bleibt lange ein brennendes Gefühl im Enddarm. Das Beschwerdebild wird ergänzt von diversen Problemen im Bereich Magen und Darm wie Aufstoßen, Blähungen, Heißhunger, Verstopfung und Völlegefühl. Gesteigerter Appetit auf Süßigkeiten.
Natrium chloratumDie Hämorrhoiden schmerzen stark, sind nässend und bluten nach dem Stuhlgang. Die Schwangere hat großen Durst und Appetit auf salzige Speisen. Hitze und direktes Sonnenlicht verstärken die Beschwerden.
Nux vomicaVon den schnell blutenden Hämorrhoiden gehen stechende Schmerzen aus. Der Stuhlgang ist ausgeprägt, doch es kommt schnell zur Verstopfung. Die Schwangere ist gereizt und hat ein erhöhtes Ruhebedürfnis, wobei Ruhe die Beschwerden ebenso verschlimmert wie Wärme. Kälte und kalte Wickel bessern die durch die Hämorrhoiden hervorgerufenen Beschwerden.
PulsatillaDie Hämorrhoiden liegen sowohl innen als auch außen und jucken schmerzhaft. Die werdende Mutter leidet unter Stimmungsschwankungen und ist nahe am Wasser gebaut. Krampfadern entstehen an den Füßen, aber auch in der Leistenbeuge. Die Beine schmerzen, es kommt dort auch zu Hitzegefühlen. Zur Abkühlung wäscht die Schwangere die Beine mit kaltem Wasser ab oder schläft nachts ohne Decke. An der frischen Luft fühlt sich die Schwangere besser als in geschlossenen Räumen, sie neigt zudem zu Stimmungsschwankungen.
SepiaWährend der Schwangerschaft schmerzen, jucken und brennen die Hämorrhoiden. Die Beschwerden verstärken sich nach der Geburt. Viele Schwangere beschreiben das Gefühl, als würde ihnen ein Ball im Rektum stecken.

Schlafstörungen

AconitumDie Schwangere ist sehr unruhig und ängstlich. Schlaflosigkeit tritt nach schreckhaften Erlebnissen oder einem Schock auf.
BelladonnaVom Kopf ausgehende Hitzwallen verhindern das Einschlafen sowohl ein gesundes Durchschlafen während der Nacht.
CimicifugaDie Schwangere ist im Verlauf der Schwangerschaft sehr ängstlich und neigt zu übertriebenen Sorgen. Das macht sie nervös, unruhig und zuweilen sehr niedergeschlagen. Besonders viele Ängste richten sich auf den Geburtsvorgang.
CoffeaDie werdende Mutter ist ständig überdreht – ein Symptom, das dem nach überhöhtem Kaffeekonsum vergleichbar ist. Unruhezustände und ständig kreisende Gedanken.
Nux vomicaDer Kopf kommt nicht zur Ruhe, Unerledigtes wird mit ins Bett genommen. Die Schwangere liegt als Folge oft zwischen drei und fünf Uhr in der Frühe wach und die Gedankenspirale beginnt erneut zu kreisen. Am Morgen fühlt sie sich wie zerschlagen und ist nur durch Kaffee wach zu bekommen. Ein kurzes Nickerchen während des Tages lässt ihre Lebensgeister wieder erwachen.
PulsatillaEin Kreisen der Gedanken verhindert das Einschlafen. Ein warmes Zimmer verstärkt die Einschlafprobleme, verhindert aber auch ein entspanntes Durchschlafen. Frische, kalte Luft fördert hingegen einen gesunden, erholsamen Schlaf.

Schmerzhafte Bewegungen des Kindes

ArnicaNach einem Sturz oder einem Unfall oder einer anderen Art Verletzung empfindet die Schwangere am Bauch oder am Körper ein Gefühl des Wundseins. Seit dem Vorfall spürt sie schmerzhaft die Bewegungen des Kindes. Jede Unterlage beim Liegen wird als zu hart empfunden. Familie und Freunde finden, die Schwangere nehme ihre Beschwerden nicht ernst. Die werdende Mutter lehnt Hilfe ab.
PulsatillaDas Baby in Beckenendlage verursacht durch seine Bewegungen Schmerzen. Möglicherweise glaubt die Schwangere auch nur, das Kind liege falsch. Neigung zu Emotionalität und zum Weinen. Das Kind wird bei Wärme und gegen Abend aktiver. Ein Spaziergang an der frischen Luft hilft gegen die Beschwerden.
SepiaAuf jede Bewegung des Kindes wird extrem sensibel reagiert. Die werdende Mutter hat das Gefühl, ihr Baby sei schon sehr weit nach unten gerutscht und drängt hinaus. Sie ist erschöpft, hat keine Energie mehr, ist leicht gereizt, nervös und möchte am liebsten alleine sein.
SiliceaDas Baby ist lebhaft, die Bewegungen schmerzen. Die werdende Mutter ist ausgelaugt und mit der Kraft am Ende. Obwohl sie friert, werden kalte Speisen und Getränke bevorzugt.
ThujaDie Kindsbewegungen rauben der Schwangeren in der Nacht den Schlaf und lösen kurze und scharfe Schmerzen aus, die sich auch auf den Harndrang auswirken. Beim Liegen auf der linken Körperseite und gegen drei Uhr in der Nacht verschlechtern sich die Symptome.

Juckreiz

CaladiumDer äußere Schambereich fühlt sich sehr geschwollen an und ist von einem heftigen Juckreiz befallen. Der Juckreiz wird bei der Anwendung von kaltem Wasser weniger. Die Haut ist trocken und reagiert empfindlich.
Natrium chloratumDie Haut zeigt sich nach Überhitzung, körperlicher Anstrengung oder auch seelischem Stress und Kummer übersät von kleinen Pickeln, die stark jucken. Durch Wärme, aber auch Anteilnahme wird der Juckreiz verstärkt. Ein kaltes Bad oder eine kalte Dusche lindern jedoch die Beschwerden.
SepiaDie Vagina ist von starkem Juckreiz befallen, unter Umständen ist sogar der ganze Körper betroffen. Die Schwangere kratzt an den betroffenen Körperpartien häufig, um sich ein wenig Linderung und Erleichterung zu verschaffen. Durch das Kratzen wird der Juckreiz allerdings noch verstärkt. Wenn sich die Schwangere ausgiebig bewegt oder Sport treibt, erfährt der Juckreiz eine Besserung. Kälte und kaltes Wasser verschlimmern das Beschwerdebild.
SulfurDer Juckreiz hat den ganzen Körper befallen, doch die Haut sieht weiterhin normal aus. Unter der Wärme der Bettdecke, aber auch beim Waschen, Baden und Duschen verschlimmert sich der Juckreiz.

Wadenkrämpfe

Calcium carbonicumWenn die Beine ausgestreckt werden, nach körperlicher Betätigung und Anstrengung sowie während des Schlafes treten die Wadenkrämpfe auf.
Cuprum metallicumDie Wadenmuskulatur ist von schmerzhaften Krämpfen befallen. Diese Krämpfe beginnen plötzlich und sind genauso schnell wieder verschwunden.
Magnesium phosphoricumDie Wadenkrämpfe treten nach körperlicher Anstrengung auf. Der Schmerz wird als bohrend und stechend empfunden. Druck und Wärme helfen, die Verkrampfungen zu lösen.
Nux vomicaDie Wadenkrämpfe treten auf, wenn in der Nacht die Beine im Schlaf ausgestreckt werden. Viel Ruhe und ausreichend Wärme verbessern die Beschwerden der Schwangeren.
Rhus toxicodendronDer Schlaf ist ruhelos, ständig wird die Position gewechselt. Die Schwangere wird von Wadenkrämpfen heimgesucht, die nur besser werden, wenn sie aufsteht und umhergeht.
SepiaDie Krämpfe treten in der Nacht, aber auch bei Kälte auf. Sport und intensive Bewegung mildern den Schmerz. Den ganzen Tag über fühlen sich die Beine schwer wie Blei an.
SulfurIn Verbindung mit Hitzewallungen hat die werdende Mutter Wadenkrämpfe hauptsächlich während der Nacht. Sie fühlt sich schwach und kann auch das Gefühl haben, bald in Ohnmacht zu fallen.
Veratrum albumDie Krämpfe in den Beinen verursachen ein Gefühl großer Schwäche. Kalter Schweiß tritt währenddessen auf die Stirn, es besteht weiterhin die Neigung zu einem Kollaps.

Ängste, emotionaler Stress und Stimmungsschwankungen

AconitumDie Schwangere hat Angst um ihr Kind und sorgt sich, dass es im Mutterleib verstorben ist. Daraus resultieren Schlafstörungen und nervöse Unruhe.
ChamomillaExtreme Empfindlichkeit mit Nerven, die sehr angespannt sind. Alles regt auf, die Schwangere ist nur gereizt und streitsüchtig.
CimicifugaDie werdende Mutter hat Angst, die Schwangerschaft nicht zu überleben oder danach chronisch und schwer krank zu sein. Typisch sind Übelkeit, die über den dritten Monat hinausgeht, sowie Albträume.
GelsemiumDie Schwangere ist sehr schlapp, hat ein hohes Schlafbedürfnis und ständig Gliederschmerzen. Sie hat Probleme, die Augen offenzuhalten und sehr viel Angst vor der Geburt.
IgnatiaStimmungsschwankungen gehen mit Empfindlichkeit einher. Die Schwangere weint laut und ohne Pause. Sie seufzt oft, atmet laut aus oder hat einen Kloß im Hals.
Lachesis mutaKleinigkeiten regen die werdende Mutter auf und machen sie misstrauisch. Am Bauch wird nichts Enges vertragen. Am Morgen herrschen Traurigkeit und Verzweiflung. Kalte Luft verschafft Linderung.
Natrium chloratumDie Veränderungen in der Schwangerschaft führen zu vielen Ängsten und Sorgen. Die werdende Mutter hat Angst, den Anforderungen nicht gewachsen zu sein. Traurigkeit und Verzweiflung machen sich breit. An körperlichen Symptomen treten Schwindel und Herzklopfen auf.
Nux vomicaDie Schwangere ist gestresst, gereizt, leidet unter Schlafmangel und Überforderung. Kaffee verstärkt die Symptome. Kleinigkeiten lassen sie aufbrausen und aggressiv reagieren.
PulsatillaDie Sorgen drehen sich um die Geburt und den Verlauf der Schwangerschaft. Alles wird zu viel, die werdende Mutter weint oft oder ist kurz davor. Gesellschaft und Zuspruch verbessern die Stimmung.
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]