Was sind Beinschmerzen?

Beinschmerzen? Wir zeigen dir wie du mit Hilfe von Colocynthis, Arnica, Calcium phosphoricum und anderen Globuli schon bald wieder fit bist! © underdogstudios
Beinschmerzen? Wir zeigen dir wie du mit Hilfe von Colocynthis, Arnica, Calcium phosphoricum und anderen Globuli schon bald wieder fit bist! © underdogstudios

Beinschmerzen können jeden treffen und sie sind unglaublich unangenehm. Die Gründe für Beinschmerzen können dabei ganz unterschiedlich sein. Du solltest daher immer einmal genau hinschauen und Dich selbst fragen: “ Von wo kommen die Beinschmerzen und was hilft dagegen?“. Hilft Dir eher Ruhe oder Bewegung? Kannst Du etwas mit Wärme bewirken? Treten die Schmerzen nur bei bestimmten Bewegungen und Tätigkeiten auf? Je nach Ursache können unterschiedliche homöopathische Arzneimittel den Schmerz bekämpfen und die Ursache behandeln.

Beinschmerzen können sich auch ganz unterschiedlich anfühlen. Es können dumpfe und pochende Schmerzen sein, wie sie bei Entzündungen vorkommen. In diesem Fall liegt meist eine Venenentzündung vor. Sie können stechend sein oder schießend. Vielleicht ist es aber auch ein undefinierter und schwer zu lokalisierender Schmerz? Es gibt Krankheiten, die sogar dafür sorgen, dass Du Schmerzen in den Beinen bekommst. So wie bei Ischias!

Viele der Gründe für Beinschmerzen kannst Du mithilfe der Homöopathie behandeln. In allen anderen Fällen, kannst Du die Zeit bis zum Arztbesuch so schonend und schmerzstillend wie möglich mit Globulis überbrücken.

Homöopathische Mittel zur Behandlung von Beinschmerzen

Arnica ist sehr gut bei schweren und müden Beinen. Bei Beinen, die keinen Schritt mehr weiterlaufen wollen, wie beispielsweise bei der Schaufensterkrankheit oder bei Venenerkrankungen.

Wenn Dein Kind Schmerzen in den Beinen, vor allem in den Unterschenkeln hat, kannst Du das Mittel einsetzen. Dies sind meist Wachstumsbeschwerden, die sich gut homöopathisch behandeln lassen. Vor allem, wenn das Kind kaum Berührungen vertragen kann und die Schmerzen sich bei Wärme noch verschlimmern.

Acidum hydrofluoricum

Auch diese Globuli können eingesetzt werden, wenn Kinder an Beinschmerzen leiden. Ob dies nun dem Wachstum geschuldet ist oder eher ein Muskelkater ist.

Meist werden hier die Beschwerden durch schnelles Wachstum hervorgerufen. Die Beine tun weh, es ist meist ein ziehender Schmerz. Das Kind kann sich kaum konzentrieren und scheint vergesslich zu sein. Es ist erschöpft und müde, weil vor allem in der Nacht die Beschwerden auftreten. Neben den Globuli kannst Du dem Kind eine Besserung durch Wärme und Ruhe bieten. Licht, Lärm und Kälte hingegen solltest Du für das Kind meiden, denn diese verschlimmern die Beschwerden.

Du hast öfter mal Schmerzen in nur einem Bein? Es ist ein schießender Schmerz, der das ganze Bein hinunterführt? Du kannst kaum stehen und es fühlt sich an, als ob sich eine Klammer um deine Wade legt? Dann kannst Du auf jeden Fall Colocynthis für Dich einsetzen, es könnte eine Hilfe bieten.

Guaiacum

Du leidest an einer Bindegewebsschwäche, die oft Schmerzen verursacht? Neben den Beinschmerzen leidest Du auch an Erschöpfung und fühlst Dich überanstrengt? Das Mittel könnte eine Besserung mit sich bringen. Dazu solltest Du für frische Luft sorgen. Hitze sollte bei akuten Beschwerden gemieden werden, aber das hat Dir sicher auch schon Dein Hausarzt mitgeteilt. Denn bei einer Bindegewebsschwäche in den Beinen, leiden oft auch die Venen!

Ursachen für Beinschmerzen

Unsere Beine haben viele Sehnen, Muskeln, Bänder, Nerven und Blutgefäße. Daher ist es nicht immer leicht zu sagen, woher Beinschmerzen kommen. Es ist sicherlich nicht verkehrt, einen Arzt aufzusuchen, der sich das Problem genauer anschaut. Denn es kann eine Arthrose vorliegen, eine Venenentzündung, ein Hexenschuss, Ischias, Rheuma, eine Entzündung, Krampfadern, Durchblutungsstörungen, ein Knochenbuch, ein ausgerenktes Gelenk, eine Verstauchung, ein Muskelfaserriss, eine Erkrankung der Nerven, Knochenschwund oder auch Tumore.
Bei Kindern ist es meist das Wachstum, welches, wenn es zu schnell ist, für Schmerzen in den Beinen sorgt, die sich aber recht gut behandeln lassen.

Symptome von Beinschmerzen

Schmerzen in den Beinen können einseitig oder beidseitig auftreten. Die Beine können nur bei Ruhe oder nur bei Bewegung schmerzen, aber leider auch bei beidem. Sie können kribbeln, sich taub anfühlen, schwer sein, anschwellen oder auch überwärmt sein. Die Schmerzen können dumpf sein, ziehend, stechend, beißend, klopfend und mehr. Helfen könnten dir verschiedenste homöpathische Mittel. Wie zum Beispiel Arnica oder Guaiacum.
In der Homöopathie konnte beobachtet werden, dass bei Wachstumsbeschwerden vor allem ein Produkt eine gute Wirkung mit sich bringen könnte. Vor allem, wenn die Schmerzen eher schießend sind. In diesem Falle kannst Du dem Kind mit Colocynthis helfen.
Bei einem schwachen Bindegewebe in den Beinen, solltest Du diese schützen. Das kannst Du am besten mit Arnica.

Fazit – homöopathische Mittel gegen Beinschmerzen

Sobald Dich Beinschmerzen plagen oder Du dies bei Deinem Kind entdeckst, kann Du mit unterschiedlichen homöopathischen Arzneien Entzündungen bekämpfen, Knochen stärken, das Bindegewebe unterstützen und auch Wachstumsschmerzen nehmen. Es lohnt sich also definitiv leichte Schmerzen oder Entzündungen auf sanfte Art und Weise zu behandeln. Der Gang zum Arzt sollte allerdings trotzdem nicht ausgelassen werden.