Was ist Akne?

Erfahre mehr über die Behandlung von Akne und welches homöopathische Mittel hilft. Fotolia © Ocskay Bence
Erfahre mehr über die Behandlung von Akne und welches homöopathische Mittel hilft. Fotolia © Ocskay Bence

Sehr viele Menschen leiden unter Akne. Zumeist tritt sie bei pubertierenden Jugendlichen auf, kann aber durchaus auch ältere Personen treffen. Durch einen plötzlich aufkommenden Hormonschub vergrößern sich die Talgdrüsen und es wird mehr Talg produziert. Rund ein Drittel der Betroffenen muss mit speziellen Medikamenten behandelt werden. Häufig wird hierbei auf Homöopathie gesetzt, vor allem bei Jugendlichen mit einem schwachen Immunsystem. Welches Präparat sich für welchen Zweck am besten eignet, hängt von den jeweiligen Beschwerden ab.

Sogenannte Komplexmittel werden zumeist nicht empfohlen, da eine homöopathische Behandlung immer sehr individuell erfolgt und die passenden Mittel sehr sorgfältig ausgesucht werden. Akne kann auch durch diverse chemische Stoffe, wie zum Beispiel Öle oder Teerprodukte, entstehen. Und auch die Einnahme verschiedener Medikamente (Glukocorticoide oder Antiepileptika) können den Ausbruch der Krankheit herbeirufen.

Laut der sogenannten Heringschen Regel verläuft der Heilungsprozess in der Homöopathie zumeist von innen nach außen, sodass die sichtbaren Hauterscheinungen erst am Ende ausheilen.

Symptome und homöopathische Mittel zur Behandlung von Akne

Acidum picrinicum wird zumeist in den Potenzen D12, D30 oder C200 eingenommen. Bei Akne, in Form von kleinen Pickeln und Pusteln im Gesicht und im Nacken, kann Acidum picrinicum Linderung verschaffen. Je nach Stärke der Symptome sollte das Mittel dabei ein- bis zweimal in der Dosierung D12 oder aber einmalig am Tag in den höheren Dosierungen eingenommen werden.

Agnus castus ist ein beliebtes Mittel bei Akne, weil es hormonelle Ungleichheiten ausgleicht. Aus diesem Grund eignet sich Agnus castus gut bei Akne, die in der Pubertät, während der Menstruation oder der Menopause auftritt. Zudem kann es Regelschmerzen lindern. Die Dosierung erfolgt je nach Ursache und Stärke der Akne in den Potenzen D6, C6, D12 oder C12.

Belladonna, das aus der Tollkirsche gewonnen wird, kann gegen Akne wirksam sein – denn es hilft dem Körper dabei, Entzündungen zu bekämpfen. Belladonna wird meistens in den Potenzen D6 oder D12 verwendet. Bei einer Selbstbehandlung sollte man mit der niedrigsten Potenz beginnen.

Hepar sulfuris calcareum

Hepar sulfuris calcareum ist eines der häufigsten homöopathischen Mittel, welches bei eitrigen Entzündungen Anwendung findet. Beim übergreifenden Krankheitsbild Akne eignet sich eine Behandlung mit Hepar sulfuris calcareum vor allem bei eitrig-entzündeten Ausmaßen, die nicht selten auch mit Schmerzen einhergehen. Je nach Ausprägung der Symptome sollte Hepar sulfuris calcareum bis zu sechsmal täglich in der Potenz D6 oder zweimal täglich in der Potenz D12 angewendet werden.

Juglans regia

Juglans regia in der Potenz D6 kann eingenommen werden, wenn sich im Gesicht, am Rücken und an den Achseln viele kleine Eiterpickel gebildet haben. Zumeist treten bei dieser Art der Akne auch Schmerzen im Hinterkopf und im Nacken auf. Betroffene Frauen bekommen in der Pubertät eine verfrühte Menstruation und dunkleres und häufig auch dickeres Blut. Wenn nicht anders verschrieben, sollten drei Mal täglich fünf Globuli eingenommen werden.

Kalium bromatum

Harte und dunkle Entzündungen, die sich tief in der Haut befinden, lassen sich sehr gut mit Kalium bromatum in der Potenz D12 behandeln. Betroffene leiden unter Akne im Gesicht, an der Brust und am Rücken. Die einzelnen Pickel fließen ineinander. Häufig kommt es zu einer Narbenbildung mit Juckreiz. Diese Beschwerden werden durch hormonelle Störungen, die Menstruation und die Pubertät hervorgerufen.

Mit Mahonia aquifolium lassen sich Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, aber auch Akne mindern – weil die sterilisierende und beruhigende Wirkung Symptome wie Juckreiz, Rötungen und Entzündungen mindert. Mahonia aquifolium wirkt am besten bei juckenden und eitrigen Mitessern und Pusteln, wie sie zum Beispiel auch bei der Rasurakne auftreten. Mahonia aquifolium kann bei Akne als Tinktur und in den Potenzen D6 und D12 eingenommen werden.

Pulsatilla

Häufig treten Mitesser, Pusteln, Pickel und empfindliche Haut zusammen mit körperlichen und seelischen Beschwerden auf. Zudem leiden Betroffene unter wechselnden Stimmungen, leichten Depressionen und frieren ungewöhnlich oft. Auslöser sind auch hier hormonelle Störungen, Lebererkrankungen und der Konsum von Fisch und Meeresfrüchten. Damit sich die Beschwerden nicht noch weiter verschlimmern, gilt es eine warme Zimmerluft, fettiges Essen und kalte Füße zu vermeiden. Für Linderung kann das Mittel Pulsatilla in der Potenz D12 sorgen, wovon drei Mal täglich fünf Globuli eingenommen werden.

Die Verwendung von Selenium erfolgt bei Akne in der Regel in den Potenzen D6 bis D12. Hier richtet es sich vor allem an Menschen, die unter sehr fettiger Haut und vielen Mitessern leiden, die sich jedoch schnell zu Pickeln und Pusteln entwickeln. Häufig wird Selenium demnach von Jugendlichen oder jungen Menschen verwendet, die sich in der Pubertät befinden.

Wenn vermehrt Mitesser, Pickel und Bläschen im Gesicht auftreten, kommt es zumeist auch zu einem unangenehm riechenden Schweiß und einer rissigen Haut. Viele Betroffene sind sexuell abgeneigt und fühlen sich sehr häufig unwohl. Ausgelöst werden diese Beschwerden durch hormonelle Störungen, Lebererkrankungen, den Konsum von Fisch und Meeresfrüchten, die Menstruation und die Wechseljahre. Eine regelmäßige Bewegung oder das homöopathische Mittel Sepia in der Potenz D12 können für Linderung sorgen. Auch Letzteres wird in der Regel drei Mal täglich in Form von fünf Globuli eingenommen.

Silicea

Silicea kann bei dicken, schmerzenden und stark entzündeten Pickeln und Pusteln im Gesicht, am Nacken, auf dem Rücken oder der Brust verwendet werden. Es ist als Globuli zur inneren, aber auch als Balsam oder Salbe zur äußeren Anwendung verfügbar. Es wird, zur reinen Selbstbehandlung, eine Potenz von D6 bis D12 empfohlen.

Sulfur jodatum

Sulfur jodatum wird unter anderem bei schmerzhaften Mitessern und großen Eiterpickeln verschrieben. Häufig treten diese zusammen mit einer unreinen Haut und Entzündungen auf. Zudem leiden Betroffene unter schmerzhaften Halslymphknoten und Mandelentzündungen. Hervorgerufen werden die Mitesser und Eiterpickel durch die Pubertät, den Konsum diverser Genussmittel, durch hormonelle Störungen und durch die Menstruation. Betroffene sollten regelmäßig an die Luft gehen und übermäßige Wärme meiden. Drei Mal täglich werden fünf Globuli eingenommen.

Ursachen für Akne

In den meisten Fällen wird Akne durch hormonelle Störungen oder ein hormonelles Ungleichgewicht ausgelöst. Aus diesem Grund tritt Akne auch gehäuft in der Pubertät, in der Schwangerschaft oder während der Wechseljahre auf. Hormonelle Störungen können allerdings auch durch Stress ausgelöst werden. Zudem kann Akne eine Sache der Gene und somit Vererbung sein. Allerdings gibt es auch Dinge wie eine zu fettige oder zu zuckerreiche Ernährung, die Akne darüber hinaus begünstigen können. Eine weitere Ursache können verstopfte Talgdrüsen oder Poren sein, was durch zu viel Make-up oder zu ölige Haut vorkommen kann.

Symptome von Akne

Akne zeigt sich meistens in der Form von Pickeln, Mitessern und Pusteln, die das Gesicht, den Nacken und den Rücken befallen. Zu Beginn bilden sich erst kleine, rote Knubbel oder Knoten unter der Haut. Diese entzünden sich später jedoch, was sie wachsen und nicht selten auch starke Schmerzen verursacht.

Fazit – homöopathische Mittel gegen Akne

Nicht selten liegen die Ursachen für Akne viel tiefer, als nur unter der Haut. Aus diesem Grund kann eine Behandlung mit homöopathischen Mitteln – sei sie alleinig oder unterstützend zur Schulmedizin – sehr hilfreich sein. Über genaue Vorgehensweisen sollte ein Fachmann aufgesucht und befragt werden.

Jetzt bewerten!
[Bewertungen: 1 Durchschnitt: 5]