Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Homöopathie – warum es hilft.

Erfahre mehr über die Anwendung und Dosierung von homöopathischen Mitteln. © Gerhard Seybert

© Gerhard Seybert

Björn Wylezich / Fotolia.com

Björn Wylezich / Fotolia.com

Die Homöopathie ist ein alternatives Heilverfahren oder auch Naturheilverfahren, bei dem dem Kranken in starker Verdünnung diejenigen Stoffe verabreicht werden, die diejenige Krankheit verursachen können. Immer mehr Menschen setzen auf eine naturheilkundliche Behandlung ihrer Beschwerden, denn diese ist bei richtiger Anwendung vor allem nebenwirkungsfrei. Dazu kommt vor allem das Gefühl seinen Körper nicht mit ungesunder Arznei schädigen zu müssen. Die Homöopathie hat bereits in vielen Fällen eine deutliche Verbesserung der Symptome gezeigt und konnte somit eine komplette Heilung von chronischen Krankheiten erreichen.

Trotz vieler konstanter Beweise besteht weitestgehend der Mythos, dass man zwingend an Homöopathie glauben muss, damit diese erfolgreich ist. Zudem soll nur ein Erfolg erzielt werden können, wenn zudem eine angemessene Ernährung eingehalten wird. Doch wissen viele Menschen nicht, dass eine homöopathische Behandlung nichts mit Suggestion oder der Manipulation des Denkens zu tun hat. Die Homöopathie hingegen ist zweifelsohne eine Therapieform mit naturwissenschaftlichem Ansatz und Grundprinzipien, die in vielen Ländern weltweit bereits mit einem großen Erfolg angewendet und zudem sehr geschätzt wird.

Autor: Pixelot / Fotolia.com

Autor: Pixelot / Fotolia.com

Der homöopathische Grundgedanke ist dabei so aufzupassen, dass sich jeder Organismus eigenständig und vor allem optimal an alle „Widrigkeiten des Lebens“ anpassen möchte. Diesen natürlichen Impuls möchten die homöopathische Arzneien versuchen zu unterstützen, indem sie die Selbstheilungskräfte des Patienten auf eine spezifische Art und Weise anregen, dabei den Körper stimulieren und diese dann zum Zweck der Heilung einsetzen. Das homöopathische Heilverfahren arbeitet somit nicht gegen eine konkrete Krankheit, sondern zielt auf die gesamte Heilung des menschlichen Organismus ab. Die Erreger und vor allem auch inkriminierenden Umwelteinflüsse werden damit auch nicht als die eine Ursache einer Krankheit betrachtet, sondern lediglich als der auslösende Faktor dessen.

Autor: Björn Wylezich / Fotolia.com

Autor: Björn Wylezich / Fotolia.com

Depressionen oder depressive Verstimmungen werden meist diagnostiziert, wenn der Betroffene folgende Symptome zeigt: Traurigkeit, Überlastung, Lustlosigkeit, Schlafstörungen, Gereiztheit, Weinen, schwankende Stimmungen, Erschöpfung etc. Dazu gibt es eine ganze Reihe von homöopathischen Mitteln, die entsprechend der Symptome eingenommen werden können. Zwar können diese Mittel beispielsweise keinen Liebeskummer lösen, die Schmerzen dessen aber unterstützen, lindern und diesem vor allem vorbeugen. Eine homöopathische Begleittherapie also kann bei diesen Symptomen unterstützend dabei helfen die Selbstheilungskräfte des Körpers zu mobilisieren. Die Homöopathie als vorbeugende Therapiemaßnahme kann den nötigen Anstoß dazu geben, um Kraft und Lebensfreude zurückzugewinnen, bevor der Stress und andere psychische Belastungen so groß werden, dass man sie nicht mehr von alleine aus bewältigen kann. Es gibt zahlreiche Listen online zu finden, die für die entsprechenden Symptome das passende homöopathische Mittel bereitstellen. Die meisten dieser Mittel sind online und rezeptfrei zu erweben. Ansonsten lassen Sie sich von einem Facharzt beraten und eine Überweisung zu einem entsprechenden Homöopathen geben.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]