Hausmittel und Alternativmedizin gegen Krankheiten
N
E
U

Hausmittel gegen Schwerhörigkeit

Du leidest unter Schwerhörigkeit? Wir haben einige gute Tipps und Hausmittel die dir weiterhelfen. Fotolia © Zerbor

Du leidest unter Schwerhörigkeit? Wir haben einige gute Tipps und Hausmittel die dir weiterhelfen. Fotolia © Zerbor

Plötzlich zu bemerken, dass man zunehmend schwer hört, stellt für die meisten Menschen eine starke Belastung dar. Auf der einen Seite muss der schwer Hörende sich nun deutlich mehr anstrengen, um sein Gegenüber zu verstehen. Er beginnt womöglich unbewusst, die Worte von den Lippen seines Gegenübers abzulesen, um seine Hörschwäche unbemerkt zu kompensieren. Sein Gegenüber bemerkt vielleicht die zunehmende Schwerhörigkeit zuerst gar nicht. Hat das Gegenüber jedoch Kenntnis davon, muss es immer lauter reden oder wiederholen, was es soeben gesagt hatte.

Oftmals ist Schwerhörigkeit eine altersbedingte Erscheinung – jedoch nicht immer. Schwerhörigkeit kann auch bereits bei der Geburt vorhanden sein oder im Lauf des lebens durch Stress erworben werden. Der Hörsturz ist ein Beispiel für stressbedingte Hörprobleme. Lärmbedingte Hörprobleme sind die Folge von dauerhaft zu lauter Musik, beispielsweise in der Diskothek. Auch das Hören zu laut eingestellter Rockmusik über einen Kopfhörer kann zu Hörschäden und anhaltender Schwerhörigkeit führen. Als weitere Möglichkeit können verschiedene Erkrankungen, bei denen das Ohr in Mitleidenschaft gezogen wird oder Ort der Erkrankung ist, Schwerhörigkeit auslösen.

Dass man auch dann schwer hört, wenn der Gehörgang durch überschüssiges und durch unsachgemäße Ohrenreinigung verdichtetes Ohrenschmalz oder eingeführte Fremdkörper verstopft ist, wundert nicht. Außerdem kann das Trommelfell durch selbst verursachte Verletzungen oder Unfälle perforiert werden. Chronische Entzündung können ebenfalls zu Schwerhörigkeit führen. Nach einem Hörsturz, der nicht zeitnah behandelt wurde, kann ein Hörschaden zurückbleiben. Auch ein Schlaganfall oder ein Schädel-Hirn-Trauma kann Ursache dafür werden, dass es zu verminderter Hörfähigkeit kommt. Ob ein Hörgerät nötig ist, um die Schwerhörigkeit als bleibenden Schaden auszuhebeln, entscheiden der HNO-Arzt und der Hörgerät-Akustiker. Oftmals liegen jedoch Situationen vor, in denen man sich mit altbewährten Hausmitteln behelfen kann.

Diese Tipps helfen gegen Schwerhörigkeit

  1. Eine Übung aus dem Shiatsu kann helfen, die Hörfähigkeit zu verbessern. Dazu nehmen Sie Ihren rechten Mittelfinger mit Zeigefinger und Daumen der linken Hand auf. Der Zeigefinger liegt dabei oben, der Daumen unten. Nun können Sie den unteren Rand des Fingernagels etwa 15 Sekunden lang massieren. Dabei sollten Sie entspannt sein. Danach wird dieselbe Übung mit dem Mittelfinger der anderen Hand ausgeführt. Atmen Sie während der Massage tief ein und aus. Wiederholen Sie diese Übung gegen Schwerhörigkeit anschließend noch einmal.
  2. Ein gutes Hausmittel gegen Schwerhörigkeit ist das Ansetzen einer Tropflösung aus einem Liter Weingeist und 100 Gramm Meisterwurz. Dieses Gebräu wird 14 Tage in einem verschlossenen Glasbehälter bei Zimmertemperatur – etwa 20 Grad Celsius – ziehen lassen. Danach kann die eingelegte Meisterwurz ausgepresst und weggeworfen werden. Nun nehmen Sie acht Wochen lang mehrfach am Tag 25 Meisterwurz-Tropfen auf einem Esslöffel voll Wasser ein.
  3. Eine andere Hilfe ist mit Schwedenkräutern geboten. Ein mit Schwedenkräutern getränkter Wattebausch wird druckfrei im Ohr platziert. Dort verbleibt er etwa 15 Minuten. Wiederholen Sie diese Prozedur mehrere Tage hintereinander.
  4. Statt die Ohren mit einem Wattestäbchen zu reinigen, sollten Sie vier oder fünf Tropfen zimmerwarmes Olivenöl in Ihr Ohr träufeln. Dazu legen Sie den Kopf auf die Seite und nutzen eine Tropfpipette. Wichtig ist, dass das leicht erwärmte Olivenöl tief in den Gehörgang laufen kann. Verbleiben Sie etwa fünf Minuten entspannt in dieser Position. Behandeln Sie dann das andere Ohr auf gleiche Weise. Das gelöste Ohrenschmalz lässt sich anschließend entfernen.
  5. Akupunktur ist zwar hierzulande kein Hausmittel, in Asien hat sie aber schon einen ähnlichen Stellenwert.
  6. Fertigen Sie aus einer geriebenen und mit Zucker versetzten Zwiebel einen Saft. Die Flüssigkeit seihen Sie am Folgetag durch ein Gazetuch ab. Vermischen Sie den Zwiebelsaft mit einem Schuss handwarmem Olivenöl. Nutzen Sie eine Tropfpipette, um diese Mixtur ins Ohr zu befördern. Anschließend platzieren Sie einen kleinen Wattebausch im Ohr und belassen diesen dort mehrere Stunden lang.
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]