Wickel gegen Erkältungskrankheiten

Erkältung? Wir haben viele verschiedene Tipps für gute Wickel. die die Heilung beschleunigen. © InPixKommunikation

Erkältung? Wir haben viele verschiedene Tipps für gute Wickel. die die Heilung beschleunigen. © InPixKommunikation

Der Wickel ist bekanntlich eines der ältesten Hausmittel überhaupt und kann ganz problemlos, schnell und effektiv angewendet werden. Bei sehr vielen Krankheiten kann der Wickel hilfreich sein. Ganz besonders bekannt und beliebt ist der berühmte Wadenwickel. Gerade bei leichten Erkältungen und Fieber sind die Wickel besonders wirksame Hausmittel. Sie dienen dazu, die körpereigenen Abwehrkräfte zu aktivieren. Doch nicht nur das, es gibt auch Quarkwickel, die bei verschiedenen Hauterkrankungen angewendet werden. Mit ihm können beispielsweise Insektenstiche, Neurodermitis oder Sonnenbrand behandelt werden. Sicherlich ist es so, dass manche Krankheiten dennoch von einem Arzt behandelt werden müssen. Die Wickel dienen sozusagen als Unterstützung zur Genesung. Auf jedem Fall muss nicht immer gleich auf die chemische Keule zurückgegriffen werden, wenn es auch gesunde Hausmittel, Mittel der Homöopathie und Naturheilkunde gibt. Gerade bei stillenden Müttern ist es manchmal schwierig, Medikamente zu nehmen. Leiden diese unter Halsentzündungen, dann hat sich der Quarkwickel ebenfalls bewährt. Wickel sind so einfach in der Herstellung und werden schnell zurechtgemacht, dass es für niemanden ein Problem sein sollte. Wer also unter Hals- und Erkältungskrankheiten leidet, der sollte über die Anwendung eines Wickels nachdenken. Doch auch bei Gelenkverletzungen, Schlafproblemen und Kopfschmerzen ist es ebenfalls empfehlenswert, die berühmten Wickel zu nutzen.

Gute Hausmittel, die von Oma stammen könnten:

  1. Ein Wickel mit Quark und Jogurt hat sich bei Sonnenbrand besonders bewährt. Hierfür ist kühler Jogurt oder Quark notwendig. Es ist darauf zu achten, dass Jogurt und Quark nicht eiskalt sind. Die Zutaten streichen Sie auf ein Leinentuch und legen es auf die betroffene Stelle. Den Wickel ungefähr eine halbe Stunde einwirken lassen. Nach der Anwendung alles gut mit lauwarmen Wasser abwaschen
  2. Bei Fieber sollten Sie ein Baumwoll- oder Leinentuch mit kaltem Wasser tränken und dann um die Waden wickeln. Den Wickel mit einem Wolltuch die ganze Zeit abdecken. Den Wickel lassen Sie an den Waden, bis der Stoff die Körpertemperatur angenommen hat. Der Wickel kann mehrmals angewendet werden, bis man feststellt, dass das Fieber sinkt. Wird das Tuch zusätzlich mit Alkohol getränkt, so kann eine verstärkende kühlende Wirkung festgestellt werden
  3. Bei Halsschmerzen nehmen Sie ein leichtes Tuch und tauchen es zu einem Drittel in kaltes Wasser ein. Dann muss es zusammengelegt werden. Die nasskalte Seite sollte auf zwei trockene Schichten kommen. Auf den vorderen Hals legen Sie dann die feuchte Seite. Den Wickel befestigen Sie einfach mit einem trockenen Tuch
  4. Es können auch Kartoffeln gekocht und zerdrückt werden. Den Kartoffelbrei bestreichen Sie dann fingerdick auf ein Tuch. Das Tuch wird dann auf den Hals gelegt und mit einem Schal fixiert. Das sollte solange draufgelassen werden, bis es abgekühlt ist. Wenn nötig, kann es mehrmals wiederholt werden
  5. Das Ganze kann auch auf der Brust bei Bronchitis und Husten angewendet werden. Hierfür müssen drei bis vier Kartoffeln gekocht, geschält und zerdrückt werden. Der Brei kommt dann auf ein Leinentuch und sollte so heiß wie möglich auf die Brust gelegt werden. So lange liegen lassen, bis die Kartoffeln erkaltet sind.
  6. Bei Ohrenschmerzen haben sich Gemüsezwiebeln bewährt. Diese sollten sehr klein gehackt und in einer Pfanne auf Körpertemperatur gebracht werden. Allerdings kein Öl verwenden. Die erwärmten Gemüsezwiebeln werden dann in ein Tuch gegeben und auf das erkrankte Ohr aufgelegt. Am besten einen Schal zum fixieren verwenden
  7. Wer ein heißes und brennendes Gefühl im Hals hat und über schmerzende Schluckbeschwerden klagt, für den bieten sich kalte Halswickel an.
  8. Bei kratzendem Gefühl im Hals, bei längeren Halsschmerzen und bei frösteln, sollten warme Wickel angewendet werden
  9. Bei Einschlafstörungen benötigen Sie drei kleine quadratische Tücher. Diese werden einfach zu Dreiecken gefaltet. Das Innentuch wird befeuchtet. Die beiden trockenen Tücher werden dann übereinandergelegt. Der Fuß wird dann in die Mitte von dem Innentuch gestellt. Danach werden die Tuchspitzen über den Fußrücken geschlagen und dann unter die Fußsohle. Mit dem Zwischen- und Wolltuch wird auf dieselbe Art und Weise verfahren
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]