Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Hausmittel in der Schwangerschaft

Schwanger? Wir gratulieren dir :) Wir haben viele bewährte Tipps für dich, die dich und dein Baby gesund durch die Schwangerschaft begleiten. © and.one

Schwanger? Wir gratulieren dir 🙂 Wir haben viele bewährte Tipps für dich, die dich und dein Baby gesund durch die Schwangerschaft begleiten. © and.one

Die Schwangerschaft an sich ist ja keine Krankheit. Doch es kann immer wieder zu unerwünschten Nebeneffekten kommen. Bei vielen werdenden Müttern ist es so, dass sie unter Übelkeit und Erbrechen leiden. Während der Schwangerschaft geschehen so viele Dinge in dem Körper, sodass der menschliche Organismus auf irgendeine Art und Weise reagieren muss. Bei manchen Frauen sind die Probleme größer ausgeprägt und so gravierend, dass sie die Schwangerschaft einfach nur als Last ansehen. Andere Frauen wiederrum empfinden eine Schwangerschaft als sehr angenehm und schön. Es ist bei jeder Frau anders. Gerade auch in der Anfangszeit der Schwangerschaft kommt es immer wieder zu Übelkeit, Kreislaufproblemen und vielen mehr. Natürlich ist es auch so, dass die Haut enorme Dehnungen durchhalten muss. In den meisten Fällen bleiben die ungewollten Schwangerschaftsstreifen zurück. Es gibt aber so viele Hausmittel, die die Schwangerschaft erheblich unterstützen und die unangenehmen Begleiterscheinungen minimieren. Eine Betreuung vom Arzt während der ganzen Schwangerschaft darf natürlich nicht fehlen. Das ist sehr wichtig, um frühzeitige Probleme zu erkennen und zu behandeln. Die ganzen guten Hausmittel, Mittel der Homöopathie und Naturheilkunde können Sie einfach begleitend einnehmen, um die Schwangerschaft ohne größere Probleme zu bewältigen. Es gibt viele Tipps und Tricks, um den Begleiterscheinungen der Schwangerschaft ein wenig entgegenzuwirken.

Diese Tipps helfen während der Schwangerschaft

  1. Nach jeder Mahlzeit bietet es sich an, eine Tasse Fencheltee in kleineren Schlücken zu trinken
  2. Ein Frühstück im Bett ist ebenfalls sehr empfehlenswert und gut
  3. Die tägliche Nahrungsaufnahme sollte auf fünf kleine Mahlzeiten aufgeteilt werden
  4. Manchmal kommt es zu Hämorrhoiden. In diesem Fall bietet sich ein Bad in Eichenrindentinktur an
  5. Kommt es zu Krampfadern, dann sollten die Beine mit Retterspitz eingerieben werden
  6. Bei morgendlicher Übelkeit sollten Sie einfach auf den nüchternen Magen ein Stück Brot essen
  7. Bei Sodbrennen sollten Sie nach jeder Mahlzeit einen Löffel Jogurt im Mund zergehen lassen. Das hilft gegen das Sodbrennen sehr gut
  8. Gemüse und Früchte mit viel Vitamin C sollten auf der Tagesordnung stehen. Hierzu zählen Kiwi und Sauerkraut
  9. Kommt es immer wieder zu Wadenkrämpfen, dann sollten Sie Nahrungsergänzungsmittel mit viel Magnesium zu sich nehmen. Außerdem hilft das Beine hochlegen und drei Tassen Himbeerblättertee
  10. Kaffee, Tee, scharfe Gewürze und Süßspeisen wegen Sodbrennengefahr vermeiden
  11. Gegen Sodbrennen und Übelkeit hilft auch das Kauen von 6 Mandeln über den Tag verteilt
  12. Ballastreiche Kost ist während der Schwangerschaft sehr wichtig. Außerdem sollte auf die regelmäßige Verdauung geachtet werden
  13. Es sollte auf eine eisenreiche Kost geachtet werden. Gegen den Eisenmangel helfen Hirse, Mandeln, Schwarze Johannisbeeren und Rote Beete
  14. Bekanntlicherweise kommt es immer wieder zu Wassereinlagerungen in den Beinen. Mit Trennkost kann dem entgegen gewirkt werden. Legen Sie einfach Kartoffeltage, Reistage und Obsttage ein.
  15. Ein Tag nur Salatgurken zu sich nehmen, entwässert sehr einfach und schnell
  16. Trinken Sie frühs und abends eine Tasse Tee mit der Mischung aus Pfefferminze, Himbeerblättern und Melisse
  17. Gegen die Übelkeit kann der Duft der Pampelmuse helfen. Stellen Sie diese einfach über Nacht ans Bett oder beträufeln Sie ein Taschentuch. Einfach zwischendurch immer wieder daran riechen
  18. Wechselduschen an den Waden und Oberschenkeln sind zu empfehlen. Wechseln Sie zwischen warm und lauwarm. Kalt ist nicht anzuraten
  19. Wer unter starkem Sodbrennen leidet, der kann auch einen Teelöffel Senf zu sich nehmen. Ist ebenfalls ein gutes Mittel
  20. Gegen die Krampfadern helfen Einreibungen mit der guten Hametum- oder Ringelblumensalbe
  21. Es ist außerdem immer sehr empfehlenswert, während der Schwangerschaft Kompressionsstrümpfe zu tragen
  22. Eine Aromatherapie mit Krampfader-Massageöl ist ein gutes Mittel. Wer allerdings unter Bluthochdruck leidet, sollte das die Aromatherapie mit Vorsicht angehen
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]