Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Hausmittel gegen Prostatabeschwerden

Prostatabeschwerden? Wir haben viele gute Tipps aus der Volksmedizin die dir helfen können. © bilderzwerg - Fotolia.com

Prostatabeschwerden? Wir haben viele gute Tipps aus der Volksmedizin die dir helfen können. © bilderzwerg – Fotolia.com

Prostatabeschwerden betreffen eigentlich nur die Männer. Doch es ist auch so, dass die Frauen unter dem Männerproblem leiden. Denn wenn der Mann nicht mehr kann, ist das für die Frau auch nicht gerade einfach. Millionen Männer sind auf der Welt von dem Problem betroffen. Das Prostataleiden und die Vergrößerung sind zu fast 100 Prozent altersbedingt. Es kann sich unterschiedlich äußern. Und zwar sind ganz typische Leiden, Probleme beim Wasserlassen, die Erektionsschwäche und sogar Krebs. Im schlimmsten Falle kann es sogar bis zum Tode kommen. Es ist also sehr wichtig, dass bei Prostatabeschwerden ein Arzt aufgesucht wird. Außerdem gibt es Vorsorgeuntersuchungen ab dem 50.Lebensjahr. Jeder Mann sollte ab dem Lebensabschnitt zur jährlichen Vorsorgeuntersuchung gehen. Nur so können frühzeitig bösartige Erkrankungen erkannt und behandelt werden. Die Medizin ist heutzutage soweit, dass es für viele Dinge ein Medikament gibt und mit Operationen das Schlimmste verhindert werden kann. Das alles ist aber nicht nötig, wenn rechtzeitig vorgebeugt wird. Es gibt nämlich einige Mittel aus der Naturheilkunde und Homöopathie, die überwiegend vorsorglich genutzt werden können. Außerdem gibt es zahlreiche Hausmittel, die sich ebenfalls als sehr gut erwiesen haben. Wer sich an einige Tipps hält, der braucht keine große Angst vor Prostatabeschwerden haben.

Mittel aus der Naturheilkunde, Homöopathie und Hausmittel sind sehr gut und erweisen sich als sehr nützlich.

Diese Tipps helfen bei Prostatabeschwerden

  1. Eine Kur mit Roggenpollen soll bei Prostatabeschwerden sehr dienlich und hilfreich sein.
  2. Wer täglich 2 EL getrocknete Kürbiskerne zu sich nimmt, schützt seine Blase und stärkt zusätzlich die Prostata. Die Kürbiskerne enthalten nämlich Phenylglykoside. Diese sind prostatastärkend. Außerdem kommen ebenfalls die wichtigen Wirkstoffe Delta-7-Sterole und Sitosterin vor. Diese wirken sich auf die Prostatavergrößerung positiv aus.
  3. Auch wenn Prostataprobleme immer gerne unter den Tisch gekehrt werden, es ist sehr wichtig, mit dem Partner, Arzt oder anderen Betroffenen zu sprechen.
  4. Es ist ratsam, soviel wie möglich zu trinken. Natürlich kein Alkohol, sondern Wasser und Tee.
  5. Sojaprodukte sind gute für die Prostata. Von daher gilt es, je mehr Sojaprodukte zu sich genommen werden, umso besser für die Prostata.
  6. Ein ganz wichtiger Punkt, der die Prostata schützt, ist das Sexualleben. Je aktiver Sie im Bett sind, umso besser für die Prostata. Das Sexualleben ist die beste Vorsorge und sollte immer frisch gehalten werden.
  7. Ein abendliches Sitzbad mit Zinnkraut bei 38 Grad Wassertemperatur ist ebenfalls eine gute Maßnahme.
  8. Die Ernährung ist ebenfalls ein ausschlaggebender Punkt. Es ist besonders wichtig, weg vom Zucker, Fett und Fleisch zu kommen. Obst, Hülsenfrüchte, Gemüse und Vollkornprodukte sind viel besser und förderlicher für die Prostata.
  9. Trinken Sie zweimal täglich eine Tasse Tee aus Weidenröschen. Und zwar nehmen Sie einen TL Weidenröschen und übergießen diese mit einem viertel Liter heißen Wasser. Dieses nun 10 Minuten ziehen lassen.
  10. Wer täglich Beckenbodentraining macht, wird ebenfalls weniger Probleme mit der Prostata bekommen.
  11. Nehmen Sie eine Tasse kaltes Wasser und geben 1,5 TL Brennesselwurzeln hinzu. Erhitzen Sie die Mischung und lassen sie eine Minute sieden. Danach muss es noch 10 Minuten ziehen. Nun nur noch umrühren und abseihen. Davon sollten Sie täglich 2 bis 3 Tassen trinken.
  12. Es ist ebenfalls empfehlenswert, eine Kur mit Sägepalmenfrüchtenextrakten zu machen.
  13. Mischen Sie 60 g kleinblütige Weidenröschen, 30 g Frauenmantel und 10 g Fencheltee. Von dieser Mischung wird ein gehäufter TL mit einer Tasse kochendem Wasser übergossen. Nun muss die Mischung nur noch zugedeckt 8 Minuten ziehen. Täglich trinken Sie davon 3 Tassen. Insgesamt sollten Sie 8 Wochen diesen Vorgang täglich wiederholen. Während dieser Zeit sollte komplett auf Fleisch verzichtet werden. Nach einer tägigen Pause kann die Kur nochmal beginnen.
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]