Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Hausmittel gegen Muskelkater

Muskelkater? Unsere Tipps helfen dir dabei deine Muskeln schnell wieder zu regenerieren. © lassedesignen

Muskelkater? Unsere Tipps helfen dir dabei deine Muskeln schnell wieder zu regenerieren. © lassedesignen

Jeder kennt ihn, keiner mag ihn. Den ziehenden Schmerz am Tag nach dem Fitnessstudio oder dem Frühjahrsputz. Im Volksmund als Muskelkater bekannt, verbirgt sich neuerdings dahinter eine beachtliche sport- und gesundheitswissenschaftliche Diskussion.

Ging man nämlich bisher davon aus, dass die Ursache der Schmerzen in einer Übersäuerung des betroffenen Muskels durch Milchsäure (Laktat) zu suchen sei, haben neuste Studien gezeigt, dass diese Annahme gänzlich falsch ist. Tatsächlich entstehen bei ungewohnter oder außergewöhnlich hoher Belastung innerhalb des Muskels Mikrotraumata, kleine Risse also, im Muskelgewebe. Im weiteren Verlauf bilden sich kleine Entzündungsherde an diesen Rissen und im Zuge des Abtransportes der Abfallprodukte dieses Vorgangs kommen noch kleinere Wassereinlagerungen dazu. Diese Wassereinlagerungen, auch Ödeme genannt, dehnen das umliegende Gewebe, was wiederum zu dem allseits bekannten Schmerz – zum Muskelkater – führt.

Entgegen früherer Annahmen sind weder Dehnübungen vor, während oder nach dem Sport, noch Massagen zur Behandlung von Muskelkater geeignet, jedoch reichen Ihnen die Naturheilkunde, Homöopathie und auch alt bewährte Hausmittel eine helfende Hand.

Es gibt sowohl Möglichkeiten der Prävention und einige Erste-Hilfe-Maßnahmen als auch schmerzlindernde und kurierende Anwendungen, die Sie sich ohne Bedenken zuführen können.

Diese Tipps helfen bei Muskelkater

  1. Sofortmaßnahme: Nehmen Sie eine Banane zu sich, denn die enthält viel hilfreiches Kalium und Magnesium!
  2. Massieren Sie in die betroffenen Muskelpartien Arnikatinktur ein.
  3. Trinken Sie vor dem Sport mindestens ein Glas echten Kirschsafts.
  4. Nehmen Sie täglich einen Esslöffel Löffel Lebertran zu sich.
  5. Achten Sie auf eine vermehrte Magnesiumaufnahme, am besten durch ein hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel aus der Apotheke.
  6. Reiben Sie die schmerzenden Muskeln mehrmals täglich mit Franzbranntwein ein. Das fördert die Durchblutung und aktiviert die körpereigenen Selbstheilungsprozesse.
  7. Nehmen Sie ein Moorbad, welches jedoch nicht länger als 10 Minuten dauern sollte und ruhen Sie sich danach aus.
  8. Lindernd wirkt auch ein maximal 30 minütiges Thermalbad mit einem anschließenden Saunabesuch.
  9. Bei Muskelkater haben sich die Schüssler Salze Nr. 6 und 7 bewährt.
  10. Fertigen Sie eine Mischung aus einem Teelöffel Muskat und drei Teelöffeln Vaseline an und lassen Sie diese über Nacht ziehen. Reiben Sie dann die schmerzenden Muskeln damit ein.
  11. Essen Sie den einen oder anderen Teller frische Kartoffel- oder Gemüsesuppe, denn die enthalten wichtige Vitamine und Spurenelemente, die Sie schnell wieder auf Trab bringen. Zum Nachtisch lutschen Sie eine Zitronenscheibe aus, das verstärkt den Effekt noch einmal.
  12. Trinken Sie frischen Apfelsaft.
  13. Wenn der Muskelkater stark ausgeprägt ist, werden Sie um eine mehrtägige Trainingspause nicht drumherum kommen.
  14. Legen Sie ein in (Obst-)Essig getrauchtes Tuch auf die von Muskelkater betroffenen Areale und lassen Sie es einige Zeit einwirken.
  15. Denken Sie daran, sich präventiv vor dem Sport ausreichend aufzuwärmen und zu dehnen!
  16. Kochen Sie in einem Liter Wasser 100 g Oregano auf und geben Sie dies als Zusatz in Ihr Badewasser. Ein 15 minütiges Bad erweitert nun die Blutgefäße und entspannt die Muskeln.
  17. Wenn Sie bereits das Gefühl haben, auf dem Weg der Besserung zu sein, können Sie die auslösenden Bewegungsabläufe unter minimaler Belastung wiederholen.
  18. Trinken Sie drei mal täglich einen Tee aus folgender Mischung: Gänseblümchen und Majoran zu gleichen Teilen 10 Minuten kochen und dann abseihen. Voilà!
  19. Reiben Sie die schmerzenden Muskeln mit dem Saft roher Karotten ein.
  20. Nehmen Sie ein heißes Bad mit Rosmarinöl als Badezusatz.
  21. Cremen Sie die betroffenen Muskelpartien mit Ringelblumensalbe ein.
  22. Reiben Sie die betroffenen Stellen mit asiatischem Tigerbalm oder japanischem Pfefferminzöl ein, das hat einen kühlenden Effekt und verschafft Linderung.
  23. Präventiv können Sie sich ein wertvolles Massageöl aus 8 bis 10 Tropfen Teebaumöl und einem Esslöffel Olivenöl anmischen und vor dem Sport Ihre Muskeln damit einreiben.
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]