Hausmittel gegen Haarprobleme

Probleme mit den Harren? Mach dir keine Sorgen. Wir haben mit Sicherheit den Ein oder Anderen guten Tipp für deine Beschwerden. © Cara-Foto

Probleme mit den Harren? Mach dir keine Sorgen. Wir haben mit Sicherheit den Ein oder Anderen guten Tipp für deine Beschwerden. © Cara-Foto

Mit vollem, gesunden Haar wirken wir auf andere Menschen dynamisch, gesund und attraktiv. Das spüren wir selbst und es ist zudem durch Studien belegt. Doch durch verschiedenste Ursachen leidet das Haar und damit oft das Selbstwertgefühl. Besonders deutlich wird das beim Haarausfall. Die Haare werden dünner und dünner, die Stirn wandert nach oben, ein Hubschrauberlandeplatz bildet sich auf dem Kopf. Während andere darüber lachen, findet der Betroffene das gar nicht lustig. Doch nicht nur Haarausfall ist belastend. Schuppen, die wie Schnee auf die Schultern rieseln, sprödes oder sehr fettiges Haar lässt den Besitzer manchmal sogar ungepflegt aussehen. Da hilft auch häufiges Waschen nicht, denn die Ursache muss bekämpft werden. Die Kosmetikindustrie verspricht mit ihren chemischen Mittelchen wahre Wunder, die in aller Regel nicht eintreten. Oft schädigen sie das Haar und die Kopfhaut in anderer Weise und das nächste Problem ist geboren. Bei Haarproblemen helfen oft einfache Dinge aus der Natur. Viele bewährte Hausmittel helfen schnell und wirksam. Schon unsere Großmütter nutzten das Wissen der Naturheilkunde, um das Haar zu pflegen. Setzen Sie Ihr Haar nach Möglichkeit nicht sengender Sonne, zu viel Wind, eisiger Kälte und starken Temperaturschwankungen aus. Tragen Sie zum Schutz besser eine Kappe oder Mütze. Auch chemische Behandlungen wie Färben oder Dauerwellen schaden Ihrem Haar. Wenn möglich, verzichten Sie darauf. Zum Färben eignen sich auch Naturfarben, die das Haar sogar noch beim Färben pflegen. Bei bestehenden Haarproblemen nutzen Sie die Hausmittel, um wieder mit gesundem Haar zu glänzen.

Hausmittel aus Großmutters Erfahrungsschatz bei Haarproblemen

Haarausfall:

  1. 200 Gramm Brennnesselwurzeln mit einem halben Liter Essig und einem Liter Wasser für eine halbe Stunde kochen und dann abseihen. Diesen Sud dreimal wöchentlich in die Kopfhaut und Haare massieren
  2. Stellen Sie das Rauchen ein. Nikotin wirkt gefäßverengend. Die Haarwurzeln können durch die feinen Adern der Kopfhaut nicht mehr optimal versorgt werden
  3. Machen Sie eine Trinkkur mit basischem Tee, um das Basen-Säure-Gleichgewicht im Körper wieder herzustellen
  4. Einmal wöchentlich das Haar mit Bier waschen, 30 Minuten wirken lassen. Dann mit einer stark verdünnten Zitronensaft- oder Essiglösung ausspülen
  5. Mischen Sie eine große, in Würfel geschnittene Zwiebel mit 100 Milliliter Franzbranntwein. Zwei Wochen lang ziehen lassen und dann seihen. Geben Sie zwei Tassen Wasser dazu und schütteln Sie die Mischung. Damit täglich die Kopfhaut massieren
  6. Bockshorn wirkt gegen Haarausfall. Besorgen Sie sich ein entsprechendes Präparat in der Apotheke

Trockenes Haar:

  1. Verzichten Sie auf stramm sitzende Haargummis oder anderen Haarschmuck. Das ohnehin trockene Haar bricht noch schneller
  2. Trockenes Haar kann auf Zinkmangel hinweisen. Achten Sie darauf, ausreichend Zink und ungesättigte Fettsäuren zu sich zu nehmen
  3. Waschen Sie Ihr Haar regelmäßig mit Mandelmilch. Geben Sie zur Herstellung zwei Esslöffel gemahlene Mandeln in ein Glas Milch. Kurz ziehen lassen
  4. Wenden Sie folgende Haarkur mehrmals im Monat an: 1 Eigelb mit je einem Esslöffel Oliven-, Rizinus- und Weizenkeimöl verrühren. In die Haare und auf die Kopfhaut geben, 20 Minuten einwirken lassen, dann sorgfältig ausspülen

Schuppen:

  1. Waschen Sie das Haar regelmäßig mit einem Tee aus Lindenblüten
  2. Kochen Sie 500 Gramm Brennnesseln mit einem halben Liter Wasser auf, abseihen. Die Kopfhaut damit abreiben
  3. Lösen Sie reichlich Salz in warmem Wasser auf und verwenden das als Spülung nach dem Waschen
  4. Geben Sie ein paar Tropfen Teebaumöl in Ihr normales Shampoo

Fettiges Haar:

  1. Mischen Sie zwei Eigelb mit etwas Shampoo und waschen Sie damit das Haar. Anschließend gründlich ausspülen
  2. Auch hier hilft etwas Teebaumöl. Einige Tropfen pro Wäsche reichen völlig aus
  3. Kochen Sie einen starken Pfefferminztee. Abkühlen lassen und nach dem Haare waschen als Spülung verwenden
  4. Mischen Sie ein Haarwasser aus 80 ml Hamamelis-Wasser, 20 ml Birkenblättertinktur und ein paar Tropfen Melissenöl. Massieren Sie mit diesem Haarwasser dreimal täglich die Kopfhaut
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]