Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Hausmittel gegen Gleichgewichtsstörungen

Gleichtgewichtsstörungen? Mit unseren Hausmitteln helfen wir dir bei der Behandlung. © ArTo

Gleichtgewichtsstörungen? Mit unseren Hausmitteln helfen wir dir bei der Behandlung. © ArTo

Gleichgewichtsstörungen sind äußerst unangenehm. Wie der Name es bereits andeutet, können Menschen mit Gleichgewichtsstörungen das Gleichgewicht nicht mehr halten. Das äußert sich in Schwindelgefühlen oft verbunden mit Übelkeit, Unwohlsein und Sehstörungen. Es entsteht das Gefühl, alles dreht sich um einen herum, man fährt mit Geschwindigkeit Fahrstuhl nach oben oder der tut sich unter einem auf. Sind die Störungen des Gleichgewichts besonders stark, kann es zu Stürzen und daraus resultierenden Verletzungen kommen. Das Gleichgewichtsorgan besteht aus zwei Organen, die jeweils im Innenohr sitzen. Das gesamte Organ ist mittels eines Hirnnervs eng mit dem Kleinhirn verbunden. Bereits leichte Beeinträchtigungen sorgen dann für spürbare Störungen im Gleichgewicht. Oft haben die Gleichgewichtsstörungen eine einfache Ursache, die sich mit Hausmitteln, Naturheilkunde oder Homöopathie leicht beheben lassen. Hier können Reisekrankheiten, Fahren mit dem Schiff oder Flüssigkeitsmangel als Beispiel genannt werden. Es ist jedoch in jedem Fall ratsam, zum Arzt zu gehen, um eine schwere Erkrankung auszuschließen. Gleichgewichtsstörungen können auch auf Erkrankungen hinweisen, die unbedingt in ärztliche Hand gehören. So treten Gleichgewichtsstörungen bei Blutdruckbeschwerden, Herz-Kreislaufstörungen, Schädel-Hirn-Trauma (Gehirnerschütterung) oder Diabetes gehäuft auf. Ebenso können neurologische Erkrankungen wie Parkinson, MS, Demenz oder Epilepsie als Ursache genannt werden. Im schlimmsten Fall ist das eigene Leben direkt bedroht, weil die Gleichgewichtsstörung Begleiter eines Schlaganfalles ist. Zögern Sie einen Arztbesuch nicht hinaus, wenn Sie sich über die Ursache der Gleichgewichtsstörung nicht im Klaren sind. In allen anderen Fällen, in denen Sie die Ursache kennen, versuchen Sie die Hausmittel.

Tipps und Tricks gegen Gleichgewichtsstörungen 

  1. Machen Sie so oft wie möglich Sport. Dabei sind Sportarten, die körperliches Geschick und Körperkontrolle erfordern, besonders geeignet, den Gleichgewichtssinn zu trainieren. Dazu gehören zum Beispiel tanzen und Ballspiele
  2. Bereiten Sie sich einen Tee wahlweise aus Melisse- oder Rosmarinblättern. Dazu 1 Teelöffel mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, langsam und vor allem ungesüßt trinken
  3. Wenn Ihnen schwindelig wird, setzen Sie sich augenblicklich hin und legen Sie die Beine hoch
  4. Setzen Sie 5 Gramm Rosmarin mit 100 Milliliter 70prozentigem Alkohol auf und lassen den Aufsatz 3 Wochen an einem warmen Ort stehen. Danach die Kräuter abfiltern und den Heilschnaps in eine dunkle Flasche geben. Bei Bedarf geben Sie 1-2 Esslöffel davon auf 1 Glas Wasser und trinken dies langsam aus
  5. Bereiten Sie sich ein Getränk, welches Guarana enthält. Guarana belebt ähnlich wie Kaffee, ohne den Organismus und besonders den Magen zu belasten. Guarana erhalten Sie in der Apotheke oder Reformhaus. Auch der Naturkostladen bietet es gelegentlich an
  6. Essen Sie häufiger Walnüsse. Sie enthalten reichlich Vitamin E, ungesättigte Fettsäuren, Spurenelemente und Mineralstoffe. Diese beeinflussen den Kreislauf positiv
  7. Bereiten Sie eine Kräutertinktur nach folgendem Rezept: 10 Gramm wohlr. Veilchen, 5 Gramm Gartenraute, 5 Gramm Thymian, 10 Gramm Silbermantel, 10 Gramm Ehrenpreis, 10 Gramm Walnussschalen, 10 Gramm Pfingstrosenwurzel, 10 Benediktenwurz, 5 Gramm Wermut, 10 Gramm Lavendel, 10 Gramm Rosmarin, 5 Gramm Melisse und dazu 1 Liter Weingeist (94%). Geben Sie alle Zutaten in ein großes Glas und lassen den Ansatz zwei Wochen bei circa 20 Grad ziehen. Sieben Sie die Kräuter ab und pressen Sie die Restflüssigkeit in den Ansatz. Mit dieser Tinktur machen Sie eine Kur von acht Wochen. Geben Sie viermal täglich 20 bis 30 Tropfen auf einen Esslöffel Wasser und nehmen Sie ein
  8. Wechselwarme Fußbäder: Baden Sie Ihre Füße 5 Minuten zuerst in 38-42 Grad warmem Wasser, dann in 18-20 Grad kaltes Wasser tauchen. Wiederholen Sie das Ganze einmal. Danach die Füße trocken und für 1 Stunde auf dem Sofa ruhen. Machen Sie die Fußbäder bitte nur 2mal wöchentlich
  9. Trinken Sie zügig ein Glas kaltes Wasser aus und legen einen kalten Waschlappen auf die Stirn
  10. Verrühren Sie den Saft einer ausgepressten Zwiebel mit Honig, das wirkt sehr belebend
  11. Das Schüssler-Salz Kalium Phosphoricum wird bei Schwindelgefühlen empfohlen
  12. Nehmen Sie morgens öfter wechselwarme Duschen
  13. Übergießen Sie 2 Esslöffel Pfefferminzblätter mit kochender Milch und lassen dies 5 Minuten ziehen. Abseihen und noch warm trinken. Pfefferminzmilch wirkt belebend
[Gesamt:9    Durchschnitt: 4.4/5]