Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Hausmittel gegen Frostbeulen

Frostbeulen? Mit unseren Hausmitteln helfen wir dir mit einer schnellen und unkomplizierten Behandlung. © Henrie

Frostbeulen? Mit unseren Hausmitteln helfen wir dir mit einer schnellen und unkomplizierten Behandlung. © Henrie

Zuerst eine gute Nachricht: Frostbeulen sind unangenehm, aber nicht sonderlich gefährlich. Und sie sind nicht gleich zu setzen mit Erfrierungen. Frostbeulen finden sich bei kalter Witterung und Frost hauptsächlich an Fingern, Zehen, Nase und Ohren. Also den schmalen, hervorstehenden Körperteilen. Eine Frostbeule entsteht durch Einwirkung von Kälte und Frost bei gleichzeitig verminderter Blutzirkulation in den betroffenen Körperteilen. Sie fällt damit eher in den Bereich der Durchblutungsstörungen. Eine Frostbeule erkennen Sie an dem Kälteempfinden und Blauwerden des betroffenen Bereichs mit einer verminderten Empfindsamkeit. Der Hautbereich sieht teigig und zeigt meist eine runde Form. In wenigen Fällen bilden sich Blasen ähnlich einer Brandblase. Jucken und Brennen stellen sich ein, sobald Sie dann in einen warmen Raum kommen. Frostbeulen heilen normalerweise innerhalb drei Wochen von selbst ab. Mit Hausmitteln, Naturheilkunde und Homöopathie können Sie den Heilungsprozess aber wesentlich beschleunigen. Das Beste ist natürlich, der Bildung und Entstehung von Frostbeulen effektiv vorzubeugen. Die beste Vorbeugung ist ein gut funktionierender Blutkreislauf. Meist wissen Sie schon im Voraus, wenn Sie sich länger bei niederen Temperaturen im Freien aufhalten. Sorgen Sie entsprechend vor. Schuhe sollten nicht zu eng geschnürt sein, Handschuhe nicht einengen und auch der Gürtel sollte nicht zu eng geschnallt werden. Auch ein eng sitzender Ring kann bei winterlichen Temperaturen schnell für Frostbeulen am Finger sorgen. Bei guter Durchblutung sinkt das Risiko einer Frostbeule erheblich. Sollte es dennoch dazu kommen, beachten Sie unsere Tipps zu Hausmitteln.

Hilfe bei Frostbeulen mit Hausmitteln, Naturheilkunde und Homöopathie

  1. Trinken Sie heiße Getränke und wärmen Sie sich von innen auf. Ein Glas heißes Wasser reicht schon aus, wenn nichts anderes zur Verfügung steht. Verzichten Sie dabei unbedingt auf Alkohol!
  2. Legen Sie ein in warmes Wasser getränktes Tuch auf die betroffene Stelle, um sie langsam zu erwärmen, auf keinen Fall heißes Wasser verwenden!
  3. Gegen den einsetzenden Juckreiz hilft es, die Stellen mit Zitronensaft einzureiben
  4. Kochen Sie 30 Minuten lang 5 mittelgroße Kartoffeln in zwei Liter Wasser. In dem lauwarmen Kartoffelwasser baden Sie Füße oder Hände dann für 15 Minuten
  5. Geben Sie den frisch gepressten Saft einer großen Zwiebel auf Wattebäusche und legen diese auf die Frostbeulen. Lassen Sie den Saft über drei Stunden einwirken
  6. Übergießen Sie zwei Esslöffel geriebenen Meerrettich mit einem halben Liter heißem Wasser und lassen das Ganze 10 Minuten ziehen. Den Sud geben Sie in ein warmes Fuß- oder Handbad. Die Badedauer beträgt 15 Minuten
  7. Geben Sie über einen längeren Zeitraum Lavendelöl auf die Frostbeulen. Das beruhigt die Haut und fördert den Heilungsprozess
  8. Bereiten Sie aus Heilerde und etwas Wasser einen Brei, den Sie auf die Beulen legen und mit Verbandmull fixieren
  9. Je 50 Gramm Zinnkraut und Eichenrinde mit 1 Liter Wasser überbrühen und ziehen lassen. Den Sud als Bad verwenden.
  10. Schüßler-Salze Nr. 3, Nr. 4, Nr. 5, Nr. 10 helfen ebenfalls bei Frostbeulen. Sie bekommen die Schüßler-Salze in der Apotheke
  11. Legen Sie rohe Kartoffelscheiben auf und wiederholen Sie die Prozedur mehrmals täglich. Die Scheiben lassen Sie so lange auf der Haut, bis sie beginnen, anzutrocknen
  12. Auf keinen Fall mit Schnee abreiben. Dieser Tipp gehört in das Reich der Märchen und ist eher schädlich
  13. Baden Sie Füße oder Hände 15 Minuten lang in lauwarmen Kamillentee, dann ganz kurz in kaltes Wasser tauchen. Das fördert die Durchblutung. Danach mit Ringelblumensalbe eincremen und warme Socken oder Handschuhe überziehen
  14. Sind die betroffenen Stellen wieder normal körperwarm, können Sie die Durchblutung mit wärmenden Salben ankurbeln. Bitte nicht direkt nach Entstehen der Beulen anwenden
  15. Wenn Sie komplett durchgefroren sind, nehmen Sie ein Vollbad. Kochen Sie 500 Gramm Eichenrinde in drei Liter auf und lassen den Sud 15 Minuten ziehen, dann absieben. Den Sud geben Sie Ihrem Badewasser zu. Baden Sie anfangs nicht zu heiß. Steigern Sie langsam die Wassertemperatur
Jetzt bewerten 🙂
[Bewertungen: 13 Durchschnitt: 4.5]