Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Hausmittel gegen Erschöpfung

Erschöpft? Mit unseren Hausmitteln kannst du schnell und unkompliziert mit der Behandlung beginnen. © Elnur

Erschöpft? Mit unseren Hausmitteln kannst du schnell und unkompliziert mit der Behandlung beginnen. © Elnur

Jeder Mensch kennt das, wenn er sich müde, schlaff und antriebslos fühlt. Gründe sind oft viel Stress, Schlafmangel, Sorgen oder ausgiebige physische Anstrengung. Vorsicht sollte jedoch geboten sein, wenn man sehr häufig erschöpft ist, denn es gibt zahlreiche Erkrankungen, bei denen Erschöpfung als Symptom gilt. Falls Sie viel häufiger als Ihre Bekannten erschöpft sind und es keinen ersichtlichen Grund dafür gibt, sollten Sie definitiv den Arzt aufsuchen. Dieser wird normalerweise eine Blutuntersuchung durchführen, sowie Ihnen ein paar Fragen stellen. Danach kann er in den meisten Fällen feststellen, welche Ursache Ihre häufige Erschöpfung hat, ob es zum Beispiel an einem Magnesiummangel, zu viel Stress oder etwas ganz anderem liegt. In der Medizin wird Erschöpfung zusammengefasst mit Ermüdung und Unwohlsein, das normale sowie das chronische Erschöpfungssyndrom, das Burnout-Syndrom und physische Ermüdung. Ein häufiger Grund für Erschöpfungserscheinungen ist auch eine ungesunde Ernährung, insbesondere in Kombination mit einem stressigen Alltag. Deshalb sollten Sie mehr auf Ihren Körper achten und ihm nicht zu viel zumuten, dann werden Sie sich auch gleich besser fühlen. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung und behelfen Sie sich mit ein paar Geheimtipps aus der Homöopathie und Naturheilkunde. Auch viele Hausmittel helfen Ihnen Ihren Körper stets auf Höchstleistung zu halten oder zu bringen.

Diese Tipps helfen bei Erschöpfung

  1. Bewegung ist sehr wichtig. Probieren Sie es mit einer Lockerungsübung, setzen Sie sich dafür aufrecht hin. Dann legen Sie Ihren Kopf in den Nacken und atmen fünfmal tief ein und aus. Danach bewegen Sie Ihren Kopf nach vorne und legen das Kinn auf Ihre Brust. Atmen Sie wieder fünfmal ein und aus und wiederholen diese Prozedur bis Sie sich wacher und fokussierter fühlen.
  2. Eine weitere Übung: Spannen Sie eine Ihrer Muskelgruppen über 10 Sekunden an. Beginnen Sie zum Beispiel mit dem kleinen Finger und spüren Sie wie die Energie in Ihren kleinen Finger wandert. Wiederholen Sie diese Übung so oft, Sie mögen und probieren Sie verschiedene Muskelgruppen aus und lassen Sie die Energie durch Ihren ganzen Körper fließen. Sie werden merken, dass die Übung sich positiv auf Körper und Seele auswirkt. Sehr zu empfehlen ist es, diese Übung in einem abgedunkelte Raum, in dem sich wohl fühlen, bei beruhigender Musik durchzuführen.
  3. Regen Sie Ihren Kreislauf an, indem Sie Ihre Handfläche aneinander reiben, bis Sie ein Wärmegefühl und ein Kribbel empfinden.
  4. Bei Erschöpfung ist es sehr wichtig, genug zu schlafen. Für einen Erwachsenen sind 7 Stunden ein Richtwert. Beachten Sie aber, dass es verschiedene Schlaftypen gibt, die ihre Tiefschlafphase zu unterschiedlichen Zeiten haben. Finden Sie Ihren Schlaftyp heraus und berücksichtigen Sie ihn in Ihrem Schlafrhythmus.
  5. Um Ihren Kreislauf in Schwung zu bringen, hilft es auch Ihre Unterarme abwechselnd in kaltem Wasser ca. 30 Sekunden hin und her zu schwenken. Achten Sie auch auf Ihre Atmung, dass Sie ruhig und gleichmäßig ist.
  6. Zink hilft ebenso bei Erschöpfung. Besorgen sich aus der Apotheke Zinktabletten und lassen sich dort auch nochmal beraten, aber grundsätzlich gilt als Dosierungsrichtlinie, eine Zinktablette pro Tag.
  7. Was Oma empfehlen würde: Ein Glas klares, heißes Wasser trinken und Ihre innere Energie kommt zurück.
  8. Duschen oder baden Sie mit Rosmarinprodukten.
  9. Regelmäßige Saunabesuche helfen bei häufiger Erschöpfung.
  10. Probieren Sie, Ihre Erschöpfung mit Lavendelöl zu bekämpfen. Geben Sie drei Tropfen davon in ein Taschentuch und riechen Sie immer mal wieder daran. Alternativ können Sie Watte in Lavendelöl  tunken und die Watte in den Raum legen, in dem Sie sich befinden. Dadurch atmen Sie die ausströmenden ätherischen Öle über die Luft ein.
  11. Zur Kreislaufanregung reiben Sie mit dem Daumen die Spitze des Mittelfingers bis sich in der Mittelfingerspitze ein Warmgefühl entwickelt. Wiederholen Sie dies mehrmals.
  12. Ein Kräutertipp: Mischen Sie einen Tee aus 15g Knabenkrautwurzel, 10g Habichtskraut, 25g Thymian,  40g Ginseng und 25g Frauenmantel.
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]