Hausmittel gegen Couperose

Couperose? Mit unseren Hausmitteln kannst du schnell mit der Behandlung beginnen. © rob3000

Couperose? Mit unseren Hausmitteln kannst du schnell mit der Behandlung beginnen. © rob3000

Hin und wieder rot zu werden, gilt als normal. Manchmal ist es peinlich, aber die Röte verschwindet ja meist schnell wieder. Anders als die Couperose. Als Couperose bezeichnet man kleine Rötungen, die meist im Gesicht auftreten. Besonders auf Wangen und Nase ist sie oft zu sehen. Doch auch Kinnpartie und Stirn können betroffen sein. An den Beinen nennt man die kleineren Rötungen Besenreiser. Zunächst erscheinen sie nur als Rötungen und verschwinden oft auch wieder. Nur, um später verstärkt aufzutauchen. Nach einer Zeit verbleiben sie als dauerhaft sichtbare Gefäße oder Äderchen. Sie sind die Folge von Stauungen in den Gefäßen. Dadurch erweitert sich das Gefäßnetz, es werden vereinzelt sogar neue Gefäße gebildet oder es kommt zu Einblutungen in das Gewebe. Je nachdem, ob Arterien oder Venen betroffen sind, erscheint die Couperose rot oder eher blau. Frauen sind davon genauso betroffen wie Männer. Die Couperose hat verschiedene Ursachen. Meist ist sie anlagebedingt und betrifft vor allem trockene, empfindliche und helle Haut. Umwelteinflüsse, Alkohol, scharfe Gewürze oder Kosmetikprodukte gelten ebenso als Verstärkungsfaktoren wie Stress und starke Emotionen. In jedem Fall ist Couperose unangenehm und man möchte die hässlichen Stellen verschwinden sehen. Dafür können Sie Medikamente einnehmen, sich einer Laser-Behandlung unterziehen oder einfach mit grün-stichigem Make-up überdecken. Oder Sie greifen auf sehr gesunde und natürliche Hausmittel zurück. Mutter Natur bietet einiges aus der Naturheilkunde und Homöopathie zur erfolgreichen Behandlung von Couperose. Probieren Sie es einfach aus. Behalten Sie auch im Auge, dass so manche Laser-Behandlung erst zu Couperose führt.

Diese Tipps helfen gegen Couperose

  1. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie durchblutungsfördernde Medikamente einnehmen.
  2. Meiden Sie Saunagänge. Die Gefäße werden noch mehr erweitert.
  3. Meiden Sie Sonnenbestrahlung und halten Sie sich lieber im Schatten auf.
  4. Bei Besenreisern öfter eine Waden-Wechseldusche machen. Fangen Sie mit Wechselduschen am Fuß an, gehen über die Wade. Kalt und warm im Wechsel.
  5. Verzichten Sie möglichst oft auf hohe Schuhe, tragen Sie öfter Schuhe mit flachen Absätzen.
  6. Schützen Sie Ihre Haut vor extremen Witterungseinflüssen. Decken Sie Couperose im Winter mit Vaseline ab. Im Sommer darf es auch farbiges deckendes Sonnenschutzmittel sein.
  7. Nehmen Sie Schüßler-Salze Nr. 1, Nr. 3, Nr. 7, Nr. 8, Nr. 9
  8. Couperose-Haut ist sehr sensibel und reizempfindlich. Vermeiden Sie starke Peelings, waschen Sie sich möglichst seifenfrei und achten auf einen sauren PH-Wert der verwendeten Waschsubstanzen.
  9. Setzen Sie bei Besenreisern die Blut-Pumpe in Gang, in dem Sie Ihre Wadenmuskeln regelmäßig bewegen. Das geht auch mal im Sitzen, wenn Sie während der Arbeit nicht umherlaufen können.
  10. Venen-Sprays mit Arnika- und Rosskastanienextrakt helfen.
  11. Keine fettende Tagescreme verwenden, besser eine leichte Lotion.
  12. Scharfe Speisen und Gewürze sind tabu!
  13. Auch schwarzer Kaffee und Tee begünstigen die Couperose. Trinken Sie statt dessen verdünnte Fruchtsäfte, Tee und Mineralwasser.
  14. Alkohol verschlimmert die Couperose. Ständiger Alkoholmissbrauch führt zur schweren Form der Couperose, der sogenannten „Säufernase“
  15. Für die Durchblutung der Beine und Vermeidung von Besenreisern nutzen Sie jede Möglichkeit, sich zu bewegen. Versuchen Sie auch am Arbeitsplatz, jede Stunde für fünf Minuten zu laufen, auch wenn es nur auf der Stelle ist.
  16. Machen Sie Umschläge aus abgekühltem schwarzen oder grünen Tee. Lassen Sie diese zwanzig bis sechzig Minuten einwirken.
  17. Meiden Sie unbedingt schnelle, starke Temperaturschwankungen.
  18. Legen Sie im Sommer öfter mal die Beine hoch! Das Gewebe schwillt bei den hohen Temperaturen dann nicht so schnell an und die Durchblutung funktioniert besser.
  19. Mit Ausdauersport wie laufen, joggen, walken und radeln trainieren Sie die Beinmuskulatur und fördern deren Durchblutung.
  20. Vitamin K1 soll ebenfalls gut bei Couperose wirken. Es ist in hohem Maß in Aloe Vera, Leinöl und Nachtkerzenöl enthalten.
[Gesamt:12    Durchschnitt: 4.6/5]