Hausmittel, Homöopathie & Naturheilkunde

Hausmittel gegen Blasensteine

Blasensteine? Wir haben die passenden Tipps um schnell mit der Behandlung zu beginnen. © Henrie

Blasensteine? Wir haben die passenden Tipps um schnell mit der Behandlung zu beginnen. © Henrie

Blasensteine gehören zu den sogenannten Harnsteinen. Harnsteine können in der Blase, in den Nieren und den Harnleitern entstehen. Sie bilden sich, wie der Name schon sagt, aus Harn. Zunächst bleiben sie meist unbemerkt und werden einfach mit dem Urin ausgeschieden. Die Blasensteine können im Extremfall allerdings auch die Größe eines Hühnereis entwickeln. Werden die Blasensteine größer, führen sie schnell zu Beschwerden und kolikartigen, heftigen Schmerzen. Die Blasensteine verschließen die Harnwege, ein kontinuierliches Wasserlassen ist trotz Harndrang nicht möglich. Oft muss eine medikamentöse oder operative Behandlung erfolgen, um den Patienten von den Steinen zu befreien. Hat sich bereits eine Entzündung eingestellt, entstehen je nach Lage der Steine Schmerzen im Unterbauch, in den Geschlechtsorganen oder sogar oftmals bis in den Rücken hinein. Die klassische Behandlung erfolgt durch Zertrümmern der Steine mittels Schallwellen oder Gabe von Medikamenten zur Auflösung. Wichtig ist in allen Fällen eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, um die Steine mit dem Urin ausspülen zu können. Untersuchungen haben im Laufe der Zeit ergeben, dass mehr als die Hälfte der Patienten wiederholt unter Blasensteinen leiden. Mit Hausmittel, Naturheilkunde und Homöopathie können Sie sowohl unterstützend als auch vorbeugend eingreifen. Im Idealfall vermeiden Sie damit die Entstehung von Blasensteinen. Um für ausreichend Flüssigkeit zu sorgen, trinken Sie daher mindestens 2,5 bis 3 Liter Wasser, Früchtetee oder verdünnten Fruchtsaft.

Diese Tipps helfen bei der Vorbeugung von Blasensteinen:

  1. Fenchel regt die Entwässerung an. Trinken Sie daher oft Fencheltee oder bereiten Sie Fenchel als Gemüse zu
  2. Übergießen Sie 1 Teelöffel getrocknete und gemahlene Stranddistel-Wurzel mit ¼ Liter kochendem Wasser. Lassen Sie die Kanne 10 Minuten ziehen. Abseihen nicht vergessen. Trinken Sie dreimal täglich 1 kleine Tasse davon mit ein wenig Honig
  3. Bereiten Sie einen Tee aus gleichen Teilen Bibernelle und Hagebutte. Lassen Sie den Tee 15 Minuten ziehen, seihen Sie ab und trinken über den Tag verteilt mehrere Tassen
  4. Trinken Sie täglich 2 Tassen Rosmarin-Tee
  5. Bei Schmerzen tut ein Sitzbad in warmem Wasser mit Stranddistel-Wurzel-Auszug tut und bringt Linderung bei Schmerzen, Brennen und anderen Symptomen
  6. Sorgen Sie für viel Bewegung. Treppensteigen ist jetzt besonders gut, um den Körper bei der Ausscheidung der Steine zu unterstützen. Gehen Sie öfter einfach spazieren
  7. Achten Sie darauf, Lebensmittel mit hohem Kalziumanteil zu verwenden. Dazu gehören Käse, Milch, Soja und Vollkornprodukte
  8. Machen Sie drei Wochen lang eine Kur mit Holundersaft. Dabei sollten Sie täglich 50 ml Saft zu sich nehmen
  9. Setzen Sie dreimal wöchentlich Reis auf Ihren Speiseplan. Reis entwässert
  10. Schlafen Sie auf dem Rücken und vermeiden Sie die Seitenlage
  11. Nehmen Sie Schüssler-Salze. Bei Blasensteinen werden die Salze Nr. 5, Nr. 7, Nr. 9, Nr. 11 empfohlen. Hinweise zur Dosierung erhalten Sie in der Apotheke
  12. Trinken Sie Maistee. Dieser wirkt entzündungshemmend, entwässernd und lindert die Symptome
  13. Essen Sie täglich etwas frisch geriebenen Meerrettich/Kren
  14. 1 Esslöffel Birkenblätter mit ¼ Liter Wasser aufkochen, 15 Minuten ziehen lassen, abseihen. Über 1 Monat morgens, mittags und abends je 1 Tasse davon trinken
  15. Kauen Sie täglich 5 Wacholderbeeren. Das schmeckt zwar nicht besonders, aber es soll ja helfen, nicht schmecken
  16. Bei Schmerzen helfen warme Sitzbäder oder warme Wickel auf der Blasengegend
  17. Vermeiden Sie folgende Lebensmittel: Erdbeeren, Rüben, Cola, Nüsse, Rhabarber, Spinat, Mangold, Schokolade, Schwarzen Tee, Weizenkleie und Kaffee
  18. Ein halber Liter Weißbier am Abend hilft beim Ausspülen der Steine
  19. Übergießen Sie frische Quecke aus dem Garten mit heißem Wasser. Abseihen und abkühlen lassen. Trinken Sie den Auszug lauwarm und langsam. Das unbeliebte Unkraut hilft beim entwässern
  20. Trinken Sie täglich 2 Tasse Tee aus Eibischwurzeln oder Eibischblättern
  21. Erhöhen Sie Ihre Trinkmenge so lange, bis sie etwa 2.5 Liter Urin am Tag ausscheiden. Greifen Sie dabei auf Kräutertees, stilles Mineralwasser oder einfach Leitungswasser zu.
[Gesamt:9    Durchschnitt: 3.8/5]