Hausmittel gegen Allergie

Allergie? Kein Problem. Bei unseren Hausmitteln ist mit Sicherheit der ein oder andere Tipp für dich dabei. Völlig Kostenlos und ohne Nebenwirkungen. © CrazyCloud - Fotolia.com

Allergie? Kein Problem. Bei unseren Hausmitteln ist mit Sicherheit der ein oder andere Tipp für dich dabei. Völlig Kostenlos und ohne Nebenwirkungen. © CrazyCloud – Fotolia.com

Eine Allergie ist im Prinzip eine Abwehrreaktion des Immunsystems. Der Körper reagiert im Prinzip auf normale und harmlose Umweltstoffe. Entzündliche Prozesse sind meistens die Reaktion. Symptome einer Allergie können leicht bis schwerwiegend verlaufen. Im schlimmsten Falle kann es sogar akut lebensgefährlich werden. Eine ganz bekannte Allergie ist der Heuschnupfen. Wer gegen Pollen allergisch ist, der hat in der Blütezeit einen schlechten Stand. Tränende Augen, verstopfte Nasen und teilweise sogar erhebliche Atemprobleme sind möglich. Diese Probleme sind saisonal bedingt und verschwinden letztendlich wieder. Es gibt aber auch Allergien, die ganzjährig auftreten. Allergien gegen Hausstaubmilbenkot gehören hier dazu. Diejenigen Menschen, die von einer Allergie betroffen sind, können einen nur leidtun. Und vor allem ist es so, dass es immer mehr Menschen werden, die sich mit allergischen Reaktionen umherärgern müssen. Es gibt ja viele Hausmittel, homöopathische Mittel und Mittel der Naturheilkunde, die sehr gut wirken können. Doch warum treten immer mehr Allergien in der heutigen Zeit auf? Wesentliche Gründe sind die verschlechternden Umweltsituationen und die Angriffe auf unser Immunsystem. Doch auch der Lebensstress und die falsche Ernährung können ausschlaggebende Faktoren sein. Allergien können eigentlich schon zur Volkskrankheit gezählt werden. Sie bestimmen teilweise unser Leben und werden immer schlimmer. Am besten werden dann Mittel der Naturheilkunde, Hausmittel oder Mittel der Homöopathie verwendet, um den Problemen entgegenzuwirken.

Diese Tipps helfen bei Allergien:

  1. Bereits vom Babyalter an ist es wichtig, für eine gute Allergie-Abwehr zu sorgen. Daher ist es besonders wichtig, Kinder sehr lange zu stillen. So bekommen Sie die besten Grundlagen für den Aufbau der Allergie-Abwehr
  2. Weißwein sollten Sie wenn möglich vermeiden. Allergiefördernde Histamine sind vorhanden und können Auslöser sein
  3. Juckt oder brennt es auf der Haut, dann können Sie ein frisch zerriebenes Korianderblatt auf die betroffene Hautstelle legen. Das soll richtig gut wirken
  4. Indisches Lungenkraut ist ebenfalls ein gutes Mittel. Es bietet sich daher an, eine Kur mit diesem Kraut zu machen
  5. Brennnesseltee ist sehr gesund. Trinken Sie am besten zwei Tassen täglich von dem Tee
  6. Wer unter Heuschnupfen oder Hautausschlag leidet, der sollte sich mit Koriander anfreunden. In der Apotheke gibt es den Saft, von dem Sie dann dreimal täglich einen Löffel einnehmen sollen
  7. Aloe Vera Saft ist eine gute Wahl. Nehmen Sie von dem Saft über einen Zeitraum von vier Wochen 0,2 Liter täglich zu sich
  8. Im Kampf gegen die Allergien hilft Ihnen Natur-Jogurt. Mindestens einen viertel Liter sollten Sie pro Tag zu sich nehmen. Die Jogurtbakterien wirken sich positiv auf die körpereigenem Interferon Produktion aus
  9. Bei einer Pollenallergie können Sie mit einem Wattestäbchen eine Mischung aus Speiseöl und Eukalyptusöl in die Naseninnenseiten einbringen. Nehmen Sie einfach einen Tropfen Eukalyptusöl und mischen dies mit 10ml Speiseöl
  10. Sie sollten unbedingt viele Vitamine zu sich nehmen. Wollen Sie nämlich gegen die Allergien ankämpfen, so sind Vitamine besonders wichtig. Vitamin C muss im Fall der Fälle extrem zugeführt werden. Unter anderem verfügen rohes Sauerkraut, Tomaten, Grapefruit und Paprika über einen hohen Vitamingehalt
  11. Bei allergischen Reaktionen bietet sich der Verzehr einer Zwiebel pro Tag an. Die Ausschüttung von Histamin wird durch den Genuss verhindert
  12. Nehmen Sie ein Bad mit den Zutaten Pfefferminzöl und Eukalyptusöl. Von dem Pfefferminzöl geben Sie 5 Tropfen in das Badewasser. 10 Tropfen bringen Sie von dem Eukalyptusöl ein. Das Badwasser sollte bei einer Temperatur zwischen 38 und 40 Grad liegen
  13. Wer als Dauerallergie krampfartige Hustenanfälle hat, der sollte sich für Efeupräparate entscheiden
  14. Ein Bad in einer Meersalzlösung ist eine gute Wahl, wenn Sie unter allergiebedingten Hautproblemen leiden. Auf 200 Liter Wasser geben Sie 1 bis 3 Kg Meersalz. Zweimal pro Woche sollten Sie baden. Allerdings sollten Sie sich nicht abtrocknen, sondern in ein Handtuch einwickeln und ein bis zwei Stunden ins Bett legen (natürlich gut zudecken)
[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]