Abrotanum, abgekürzt mit Abrot. , ist eher bekannt unter dem Namen Eberraute oder Stabwurz. Die Heil – und Gewürzpflanze gehört zur Familie der Korbblütler und stammt ursprünglich aus dem Arabischen Raum, wächst heutzutage allerdings fast überall. Die Eberraute wird seit längerer Zeit in Gärten zur Zierde gepflanzt, da sie sehr beständig ist. Auch in der Küche fand sie Verwendung, hauptsächlich zum Verfeinern von fettem Fleisch. Jedoch wird Sie nur spärlich dosiert, da der bittere Geschmack doch recht intensiv ist. Ebenfalls wurde Sie zu früheren Zeiten als Aphrodisiakum verwendet oder bei langen Messen in der Kirche unter die Kleidung gesteckt um nicht einzuschlafen. In der Homöopathie findet Abrotanum hauptsächlich bei metastasierenden und alternierenden Krankheiten Anwendung und wird aus den frischen Trieben und Blättern der Pflanze gewonnen.

 Das homöopathische Mittel Artemisia Abrotanum wird in Globuli und als Dilution (flüssig) angeboten. Als Globuli in der D Potenz von D2 bis D200, in der C Potenz von C2 Bis C200, 1M, 10M, als LM Potenz 1-30 und in der Fluxionspotenz 1M FC, 5M FC und 10M FC. Als Dilution ist es in der D Potenz von D2 bis D200, in der C Potenz von C2 bis C200, in der LM Potenz ebenfalls als 1-30 und in der Q Potenz von Q1 bis Q6 erhältlich, die geläufigsten Potenzen D2 bis D6.

Steckbrief
Volkstümlicher Name Eberraute, Artemisia abrotanum
Art der Substanz Heilpflanze
Typische Potenzen Urtinktur – D6
Verschreibungspflichtig bis
Erscheinung  
Hauptanwendungen Appetitlosigkeit
Lymphknotenschwellung
Schwäche

Anwendungsgebiete Abrotanum

Homöopathie Abrotanum

Bild: Wikipedia

Das homöopathische Mittel Abrotanum wird häufig bei metastasierenden und alternierenden Krankheiten angewendet. Darunter werden Erkrankungen verstanden, die in sich gegensätzliche oder vollkommen verschiedene Symptome aufweisen beispielsweise wechselt Diarrhö mit Verstopfung ab oder Hämorrhoiden alternieren mit Rheumatismus.

Die Eberraute wird auch als Bittertonikum bei vorhandener Appetitlosigkeit verabreicht, denn symptomatisch ist eine vorhandene Schwäche des Patienten, sowohl geistige als auch körperliche. So kann selbst einfaches Stehen nicht mehr möglich sein oder sogar das Kopfheben. Auffällig ist auch, dass eine starke Abmagerung auftritt, selbst wenn der Betroffene großen Appetit hat und viel Nahrung zu sich nimmt. Die Abmagerung schreitet von Unten nach Oben, beginnend bei den Beinen und endend im Gesicht. Die Nahrungsassimilation, also die Nahrungsaufnahme im Magen- Darmtrakt, ist gestört.

Geistige Arbeit fällt schwer und es entsteht der Eindruck, jegliche Kraft habe den Menschen verlassen. Der Betroffene reagiert darauf mit großer Angst und Niedergeschlagenheit obwohl er gleichzeitig verärgert und stark reizbar ist. In der Regel erscheint die Person zornig, boshaft und ungesellig. Unterschwelliger Zorn kann sich auch in Gewalttaten zeigen. Das homöopathische Mittel Abrot. ist auch bei Kindern angezeigt, die reizbar, widerspenstig oder melancholisch sind und den Kontakt zu Gleichaltrigen meiden. Sie sind langsamer in der Aufnahme neuer Dinge, da sie geistig etwas träge sind.

Die allgemeine Schwäche bei Kindern kann allerdings auch von einer vorangegangenen Influenza herrühren.

Die Symptome bessern sich durch Bewegung und weichen Stuhlgang. Eine Verschlechterung tritt bei dem Unterdrücken von Absonderungen, bei kalter Luft oder Nebel, Nässe und in der Nacht auf.

Abrotanum hilft außerdem bei folgenden Krankheiten

  1. Abmagerung
  2. Arthritis
  3. Aszites
  4. Besenreiser
  5. Blutschwämmchen
  6. Diarrhoe
  7. Durchfall
  8. Gelenkentzündung
  9. Gesichtsrose
  10. Hautjucken
  11. Heisshunger
  12. Hämangiom
  13. Hämorrhoiden
  14. Juckreiz
  15. Obstipation
  16. Rheuma
  17. Rheumatismus
  18. Rosacea
  19. TBC
  20. Teleangiektasien
  21. Tuberkulose
  22. Verdauungsschwäche
  23. Verstopfung
  24. Wasserbauch

Leiden werden verbessert durch:

Leiden werden verschlechtert durch:

  • Kälte
  • Näse
Informieren Sie sich auf folgender Seite über die Anwendung und Dosierung von Homöopathie:
Anwendung und Dosierung von Homöopathie

  • Facebook
  • Google+
  • Twitter